Über uns

Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen

Campus Grüental, Hauptgebäude des IUNR | Quelle: ZHAW, Foto: Frank Brüderli

Auf einen Blick

Das IUNR gehört zum Departement Life Sciences und Facility Management der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Wädenswil. An den drei Standorten in Wädenswil, auf der Halbinsel Au und in Wergenstein lehren und forschen 190 Mitarbeitende. Aktuell sind über 500 Studierende im Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen immatrikuliert. Ab Herbst 2017 bietet das IUNR neu einen konsekutiven Masterstudiengang Umwelt und Natürliche Ressourcen an. Das vielfältige Weiterbildungsangebot des Instituts wird jährlich von rund 600 Teilnehmenden genutzt. Aktuell laufen über 300 Forschungs- und Dienstleistungsprojekte. Der Erlös von rund 27 Mio. Franken wird zu 60% in der Lehre und zu 40% in der Forschung erwirtschaftet.

Kernziele

Ziel des Instituts für Umwelt und Natürliche Ressourcen ist es, die urbanen und ländlichen Gebiete  als Lebens- und Erholungsraum sowie als Produktionsstandort zu bewahren. Im Fokus des IUNR stehen einerseits die effiziente und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen und andererseits der Erhalt der Landschaft als Lebensraum. Diese Schwerpunkte bilden den thematischen Rahmen des Instituts. Die Umsetzung erfolgt in Lehre und Forschung. Durch die anwendungsorientierte Forschung, häufig in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung, fördert das Institut Innovationen und die Umsetzung in der Praxis.

Geschichtliche Entwicklung

Der Schweizerische Obstverband als Gründer

Der Ursprung des Instituts für Umwelt und Natürliche Ressourcen ist die Schweizerische Fachschule für Obstverwertung Wädenswil, die 1942 durch den Schweizerischen Obstverband gegründet wurde. 1970 erhält die Fachschule als Teil der Ingenieurschule Wädenswil ISW durch den Bund den Titel «Höhere Technische Lehranstalt». In den 90er Jahren wird die bisherige ISW zur Hochschule Wädenswil. Als Folge der Erklärung von Bologna 1999 erfährt der Studiengang «Obst-, Wein- und Gartenbau» eine Neuausrichtung und heisst fortan «Hortikultur».

Aus der Landwirtschaftsschule wird das IUNR

Erst seit 2004 trägt der Bachelorstudiengang den heutigen Namen «Umweltingenieurwesen». Die Namensänderung zeigt die veränderte Ausrichtung: Anstelle des landwirtschaftlichen Fokus steht für das IUNR heute die Landschaft in seiner funktionalen Vielfalt im Zentrum. Im 2007 wird das bisher als Fachabteilung bezeichnete Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen Teil des Departementes Life Sciences und Facility Management und damit Teil der neu gegründeten Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Ab Herbst 2017 bietet das IUNR die Möglichkeit, nach dem Bachelorstudium einen konsekutiven Master of Science in Umwelt und Natürliche Ressourcen zu absolvieren.