Studium und Weiterbildung

Forschungsgruppe Nachhaltigkeitskommunikation und Umweltbildung

Studierende bei der Projektpräsentation im Modul Narrative Environments | Regula Treichler, ZHAW/IUNR

Studium

Module Bachelor Umweltingenieurwesen

Die Forschungsgruppe Nachhaltigkeitskommunikation und Umweltbildung hat die Leitung folgender Module im Bachelor Umweltingenieurwesen:

Didaktik und Kommunikation (3. Semester)

In diesem Modul lernen die Studierenden Lernveranstaltungen für Erwachsene zu planen und durchzuführen. Auf Basis von didaktischen Modellen und weiteren theoretischen Grundlagen entstehen Unterrichtsplanungen, deren Umsetzung mit externen Teilnehmenden stattfindet. Die Inhalte stammen aus dem Fachgebiet der Studierenden. Zudem werden verschiedene Grundmodelle der Kommunikation behandelt sowie Kommunikationstechniken erarbeitet und im Rahmen von Rollen- und Fallbeispielen erprobt. Modulbeschrieb

Visuelle Kommunikation (3. Semester)

Heute müssen Botschaften innert kürzester Zeit kommuniziert und von der Zielgruppe verstanden werden. Das Übersetzen der Botschaft in eine visuelle Sprache ist die Aufgabe der Visuellen Kommunikation. Das Modul vermittelt Grundlagen im Bereich der Visuellen Kommunikation mit den Schwerpunkten Bild und Layout. Modulbeschrieb

Bildungspraxis (4. Semester)

Das Modul bietet Gelegenheit, das vorgängig im Modul „Didaktik und Kommunikation“ erworbene Wissen zur Handlungskompetenz weiter zu entwickeln. Im Berufsfeld von UmweltingenieurInnen, gleich welcher Vertiefungsrichtung folgend, können didaktische und soziale Handlungsmuster für die Verknüpfung mit ihrem Fachwissen von zentraler Bedeutung sein. Anhand realer Angebote für unterschiedliche Zielpublika entwickeln die Studierenden Lernveranstaltungen und -einheiten, welche sie anschliessend auch selbst durchführen und evaluieren. Modulbeschrieb

Projektwoche Kommunikation (5. Semester)

Im Laufe ihres Studiums lernen die Studierenden eine Menge über Kommunikation: Theorien, Modelle, Vorgehensweisen. Im Bereich «Kommunikation» kompetent zu sein, bedeutet aber weit mehr, als viel darüber zu wissen. Sichere und erfolgreiche Kommunikation basiert primär auf Übung und Erfahrung. In dieser Projektwoche können die Studierenden deshalb verschiedene Kommunikationsaspekte – wie zum Beispiel Präsentationstechniken, Umgang mit Konflikten, non-verbale Kommunikation – im Austausch mit Expertinnen und Experten aus der Praxis trainieren und dabei ihre Fähigkeiten weiterentwickeln. Modulbeschrieb

Lernende Region (UI16 ab HS18 5. Semester)

Das Modul «Lernenden Region» vermittelt den Studierenden insgesamt, wie nachhaltige Veränderungsprozesse verankert werden können – auf institutioneller wie auf konkreter Projektebene. Auf konkreter Projektebene bringen die Studierenden die vielversprechendsten Projektideen aus dem Modul UNE 3 zur Umsetzungsreife. Dazu optimieren sie die Machbarkeit, erschliessen Finanzierungsmöglichkeiten, gewinnen unterstützende Akteure und arbeiten letztlich ein vollständiges und überzeugendes Umsetzungskonzept aus, welches sie in der Region präsentieren (Öffentlichkeits- und Medienarbeit). Modulbeschrieb

Umweltbildung (5. Semester)

Umweltbildung, als zentraler Zugang für eine Bildung für Nachhaltige Entwicklung, befähigt die Menschen zum respektvollen Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen. Im Modul lernen die Studierenden, ihre bisher erworbenen fachlichen (technischen, natur-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen) und didaktischen Kompetenzen gezielt in der Umweltbildung einzusetzen. Sie erhalten zudem einen Einblick in den aktuellen wissenschaftlichen Diskurs und lernen typische Umweltbildungsinstitutionen und ihre Aktivitäten kennen. Modulbeschrieb

Inszentierte Naturräume (UI16 ab HS18 5. Semester, Modulleitung: Regula Treichler)

Im Modul Inszenierte Naturräume werden Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Bildungsthemen kreativ aufbereitet und als Narrative Environments inszeniert. Narrative Environments am IUNR sind gestaltete (Aussen)räume, in denen Umweltthemen mittels Storytelling vermittelt werden. Besuchende von Narrative Environments lassen ihren Alltag hinter sich, tauchen in die Atmosphäre einer Geschichte ein und erleben Themen auf eine packende Art und Weise. Dadurch können sowohl konkrete wissenschaftliche Fakten vermittelt, aber auch abstrakte Themen wie Nachhaltigkeit, Ökologie, Umwelt, (soziale) Verantwortung erfahrbar und erlebbar gemacht werden. Modulbeschrieb

Umweltkommunikation (UI16 ab FS19 6. Semester)

Die professionelle Kommunikation von Umweltanliegen gewinnt immer mehr an Bedeutung. UmweltingenieurInnen werden in vielen Arbeitsgebieten mit der Frage konfrontiert sein, wie Menschen für bestimmte Umweltanliegen sensibilisiert oder gar zu einem nachhaltigeren Handeln motiviert werden können. Im Modul wird ein konkretes Projekt eines externen Auftraggebers bearbeitet, damit die Studierenden die Werkzeuge wirksamer Umweltkommunikation realitäts- und praxisnah kennen lernen und anwenden können. Resultat des Moduls ist ein Kommunikations- oder Kampagnenkonzept, welches dem Auftraggeber überreicht und präsentiert wird. Modulbeschrieb

Diverse weitere Module und Kurse mit Beteiligung der Forschungsgruppe.

Module Master Umwelt und Natürliche Ressourcen

Im Master UNR hat die Forschungsgruppe die Leitung für folgende Module:

Sustainability Science (1. Semester)

In diesem Modul werden die Herausforderungen diskutiert, mit denen die Nachhaltigkeitswissenschaften aufgrund ihres normativen Anspruchs, zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen, konfrontiert sind. Anhand von aktuellen Debatten und Praxisbeispielen aus den Nachhaltigkeitswissenschaften werden konkrete Lösungsansätze, ihre Vor- und Nachteile betrachtet. Die Studierenden können dadurch ihre eigene Rolle im Kontext der Nachhaltigkeitswissenschaften reflektieren und begründen. Moduldetails

Environmental Mediation (2. Semester)

Differenzen, Konflikte und rechtliche Auseinandersetzungen sind alltäglich und kosten in der Regel viel Zeit, Geld und Energie. Die Fähigkeit, Konflikte rechtzeitig anzusprechen und konstruktiv zu bewältigen, ist daher von grosser Bedeutung. Dafür Mediation ist ein wirksames und bewährtes Verfahren, Konfliktparteien mit Hilfe einer neutralen Drittperson den Konflikt einvernehmlich und aussergerichtlich zu lösen. Im Modul Umweltmediation liegt der Fokus auf der Kommunikation in Konfliktsituationen. Zudem wird der Ablauf einer Mediation anhand von konkreten Fällen von Umweltkonflikten kennen gelernt. Moduldetails

Behavioral Change (2. Semester)

Im Fokus des Moduls stehen Verhaltensänderungen bei Individuen, wobei die «Treiber» (Techniken) der Verhaltensänderung auch auf Ebene Organisation (z.B. soziale Anreize wie Wettbewerbe) oder auf Ebene Gesellschaft (z.B. Normen, Gebühren, Verbote) angesiedelt sein können. Im Rahmen einer Projektarbeit werden die Studierenden das erworbene Wissen selbständig auf eine Problemstellung aus der Praxis anwenden und ein Konzept für eine einfache Behavioral Change-Massnahme im Umweltkontext erstellen. Moduldetails

Weiterbildung

Die Forschungsgruppe ist in folgenden Weiterbildungen beteiligt:

CAS Naturbezogene Umweltbildung

Erlebnistage in der Natur planen und durchführen? Als Naturpädagogin oder Naturpädagoge tätig sein? Das eigene Repertoire mit neuen Umsetzungsideen für Waldtage ergänzen? Anhand des Lernorts Natur erwerben Sie während des Lehrgangs praktisches und theoretisches Wissen zur naturbezogenen Anlassgestaltung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wenn immer möglich finden die Kurse draussen in der Natur und mit aktiver Umsetzung der Inhalte statt – dies ist einzigartig in der Schweiz.

Weitere Informationen und Anmeldung

CAS Food Business Management

Modul Risk Management: Als Projektleiter, als (angehende) Führungskraft sind Sie auch mit möglichen Risiken und deren Handhabung in Ihrem unternehmerischen Umfeld konfrontiert. Dieses Modul aus dem CAS „Food Business Management“ fördert Ihre Risikokompetenz um Risiken zu evaluieren, bewerten bis hin zur Kommunikation mit intern und externen Stakeholdern.

Weitere Informationen und Anmeldung