Forschungsgruppe Umweltplanung

Blick in die Val Mora, Seitental des Val Müstair, Graubünden
Wanderer beim Abstieg
Gelbringfalter - Lopinga achine
Blick in die Val Plattas, Graubünden
Baustelle im alpinen Gebiet

Nutzungen und Veränderungen prägen unsere Landschaft. Unterschiedliche Interessen aus Tourismus und Freizeit, Bauwesen, Landwirtschaft sowie aus Natur- und Landschaftsschutz führen zu Konflikten. Diese erfordern optimale Planungsabläufe mit praxisorientierten Lösungsansätzen.

Die Forschungsgruppe Umweltplanung entwickelt praxistaugliche Verfahren für naturräumliche und ökologische Zustandserfassungen und Optimierungen, erarbeitet Vorschläge für nachhaltige Landnutzungsformen und entwirft Synthesemethoden zur Beurteilung von Eingriffen in die Umwelt.

Forschungsschwerpunkte

  • Insekten als Bioindikatoren für Lebensraum- veränderungen (v.a. Tagfalter, Heuschrecken, Schwebfliegen, Laufkäfer)
  • Planungsgrundlagen für bedürfnis- und umweltgerechte Freizeitaktivitäten in der Natur
  • Umwelt- und landschaftsverträgliches Bauen sowie Wiederherstellung von Lebensräumen

Kompetenzen

  • Natur- und Landschaftsschutz:
    Pflege- und Aufwertungsmassnahmen in Landschaften, Förderung von Zielarten
  • Freizeit und Tourismus:
    Freiraumplanung in der Landschaft, Modellierungen, Schutzgebietsplanung, Bedürfnisanalyse, Choice Experimente, Besuchermonitoring und -management
  • Bauwesen und Umweltschutz:
    Umwelt- und landschaftsverträgliche Konzipierung und Umsetzung von Bauvorhaben und Events, Umweltbaubegleitung