Referenzprojekte

Forschungsgruppe Ökohydrologie

Verdriftung von Makroinvertebraten infolge von Schwall-Sunk

Das Projekt untersucht die Zusammenhänge zwischen dem Schwallbetrieb einerseits und der Reaktion des Makrozoobenthos andererseits. Ziel ist es, Prognosen für die Wirkung von Sanierungsmassnahmen erstellen zu können. Damit ist das Projekt von grosser Bedeutung für die Umsetzung von Schwall-Sunk-Sanierungen in der Schweiz und im Alpenraum.

Auftraggeber und Finanzierung: Bundesamt für Umwelt

Mehr Informationen

Hydroökologie und nachhaltiges Auenmanagement

Das Projekt kombiniert ökologische Indikatorenbildung, räumliche Modellierung und fernerkundungsbasiertes Monitoring. Es zielt darauf ab, eine nachhaltige Entwicklung der Wasserkraft zu unterstützen, zur Erhaltung und Optimierung der Ökosystemleistungen - insbesondere in Auenlandschaften - beizutragen sowie einen effektiven Entscheidungsprozess zu fördern.

Auftraggeber und Finanzierung: Schweizer Nationalfonds

Mehr Informationen

Restwassermengen in Auenlandschaften

Die Studie untersucht, ob die aktuellen Restwassermengen eine ausreichende morphologische und hydrologische Dynamik für den Erhalt der Auenlandschaften gewährleisten. Zu diesem Zweck erfasst und bewertet ein auf Fernerkundung basiertes Monitoring im Einzugsgebiet der Kander und der Simme die hydrologischen Veränderungen sowie die Sediment- und Habitatdynamik auf Ökosystemebene.

Auftraggeber: BKW Energie AG und Renaturierungsfonds des Kantons Bern (RenF)

 

 

Habitatdynamik in Auenlandschaften

Das Projekt ist Teil des durch das Bundesamt für Umwelt unterstützten Forschungsprogramms «Wasserbau und Ökologie», das sich auf die Geschiebe- und Habitatdynamik in Fliessgewässern konzentriert. Es beschäftigt sich mit strukturellen und funktionellen Indikatoren sowie Habitatmonitoring in Auenlandschaften. Ziel ist es, mit bestehenden strukturellen Indikatoren Rückschlüsse auf die ökologische Funktion von Auensystemen zu ziehen und diese auf Ökosystemebene zu bewerten.