Referenzprojekte

Forschungsgruppe Bodenökologie

Optimierte Bewässerung mit neuen Bodenfeuchtesensoren

Automatisierte Bewässerung im Berner Seeland (Foto: Luzius Matile, ZHAW, 2013)

Bei aktuellen Bewässerungssystemen wird oft viel Wasser verschwendet, weil die eingesetzte Wassermenge nicht auf die von den Pflanzen benötigte Wassermenge abgestimmt ist. In diesem Projekt geht es um die Entwicklung eines wassersparenden Bewässerungssystems, vor allem für die professionelle Anwendung. Dieses wird durch neuartige, sehr preisgünstig herstellbar Bodenfeuchtesonden gesteuert und berücksichtigt damit den effektiven Wasserbedarf der Pflanzen.

Projektpartner: BAFU, BLW, PlantCare AG

Gefährdungsabschätzung auf militärischen Schiessplätzen mit Graslandnutzung

Sanierung einer Schiessanlage (Foto: Rolf Krebs, ZHAW)

Auf militärischen Schiessplätzen gelangen grosse Mengen an Schwermetallen in den Boden. Problematisch sind dabei die Kugelfangbereiche, die mit Blei, Kupfer und Antimon belastet sind. Viele dieser Schiessplätze werden landwirtschaftlich als Grasland genutzt. Dabei kann eine gesundheitliche Gefährdung der Tiere eintreten. Die Schadstoffbelastungen auf Schiessplätzen schwankt stark. Es gibt nur wenig Erfahrung wie sich die meist kurze Weidezeit auf die Tiere auswirkt. Deshalb erarbeiten wir eine praktische und leicht umsetzbare Wegleitung für den Umgang mit solchen Belastungen.

Projektpartner: VBS, BAFU

Monitoring der Bodenstruktur bei Rekultivierungen

Infiltrationsmessungen auf einer rekultivierten Fläche (Foto: Luzius Matile, ZHAW)

Als Folge von Bautätigkeit und dem knapper werdenden Ackerland werden immer mehr Bodenaufwertungsmassnahmen gefordert. Degradierte Böden sollen zu Fruchtfolgeflächen aufgewertet werden. Mit einem mehrjährigen Monitoring können Aufwertungsmassnahmen beurteilt und die Erfahrung daraus auf weitere Aufwertungen angewendet werden. Im Benkner Riet werden mit bodenkundlichen Feld- und Labormethoden die Ziele der Aufwertung überprüft und bodenphysikalische Eigenschaften erklärt.

Projektpartner: AFU St. Gallen