Referenzprojekte

Forschungsgruppe Umweltgenomik und Systembiologie

DROPSA

Vergleich der Genabfolge in unterschiedlichen P. syringae pathovars.

DROPSA ist ein vierjähriges Projekt, an dem 26 Partner aus Europa, Asien, Neuseeland und Nordamerika beteiligt sind. Im Fokus des Projekts stehen die für die Fruchtproduktion neuartigen Bedrohungen durch die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii), sowie die bakteriellen Krankheitserreger Pseudomonas syringae pv. actinidiae, Xanthomonas fragariae und X. arboricola pv. pruni. Diese Pathogene sind von Bedeutung, weil sie weder ausgerottet noch eingedämmt werden können. Deshalb ist die Entwicklung von gezieltem, integriertem Pflanzenschutz (IPM) notwendig, um die wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Fruchtproduktion im EU-Raum so gering wie möglich zu halten.

Die Forschungsgruppe Umweltgenomik und Systembiologie leitet sowohl das Arbeitspaket Nr. 3 über Biologie und Epidemiologie der bakteriellen Krankheiten als auch die Aufgabe 3.2 “Pathogen source-tracking and evolutionary risks” und die Aufgabe 3.5 “Pathogen interactions with insect pollinators and Drosophila suzukii”. Zu diesem Zweck haben wir mit Hilfe der komparativen Genomik einen vor Ort anwendbaren Werkzeugsatz für die Detektion von drei bakteriellen Pathogenen entwickelt (Bühlmann et al., 2013; Gétaz et al., 2017; Ruinelli et al., 2017). Zudem haben wir auch Werkzeuge für die epidemiologischen Herkunftsanalyse von X. fragariae bereitgestellt, mit dem Ziel Inokulumsquellen und Invasionsrouten zu identifizieren.


Projektpartner: 26 Partner weltweit
Auftraggeber: EU 7th Framework Programme, Grant 613678
Laufzeit: 2014-2017
Weitere Informationen: DROPSA website - Poster - Brochure