Studium

Forschungsgruppe Phytomedizin

Bestimmungsübung im Labor

Studium

Module

Die Forschungsgruppe Phytomedizin ist in der Gestaltung der folgenden Module involviert:

Modul Phytomedizin

Im Modul Phytomedizin werden einerseits Grundlagen zu den biologischen Kenntnissen  der pflanzenschädigenden  Organismen (Schädlinge), sowie der Mikroorganismen Pathogene, Schaderreger) studiert. Die Nützlinge und die mikrobiellen Antagonisten werden im Zusammenhang mit der biologischen Bekämpfung behandelt. Aufbauend auf die Biologie Schadorganismen und deren Gegenspieler werden die Verhältnisse in der landwirtschaftlichen Produktion naher betrachtet und die wichtigsten biologischen Bekämpfungsstrategien erläutert.

Modulbeschrieb

Modul Nachhaltigkeitsindikation

Das Konzept der nachhaltigen Produktion ist für die Landwirtschaft in der Schweizer Bundesverfassung verankert. Was auf dem Papier noch sehr logisch und einfach tönt, ist aber in der Realität oft schwierig umzusetzen und noch schwieriger nachzuweisen. Insbesondere die biologische Produktion kommt zunehmend unter Druck, ihre bessere Nachhaltigkeit und Qualität zu beweisen. In einer Praxisübung wird mit einem Datenbankmodell auf Biobetrieben eine Nachhaltigkeitsbewertung auf Betriebsebene durchgeführt und gemeinsam analysiert.

Modulbeschrieb

Modul Flora und Fauna, Minor Beneficials

Die heutige landwirtschaftliche Praxis beinhaltet viele verschiedene Methoden, welche den Einsatz von nützlichen Organismen beinhalten. Beneficials umfassen Viren, Pilze, Bakterien, Milben und Insekten. Die genaue Kenntnis der Biologie, der Präferenzen an die Umwelt sind der Schlüssel zum Erfolg. Trainiert wird auch der praktische Umgang mit Beneficials in Labor und im Feld unter Praxisbedingungen. Nur wer beide Seiten kennt, diejenige der Schadorganismen und auch diejenige der Nutzorganismen kann das Potential der biologischen Bekämpfungsmethoden effizient nutzen.

Modulbeschrieb

Bachelorarbeiten

Im Themenbereich der Forschungsgruppe Phytomedizin sind in den letzten Jahren die nachfolgenden Bachelorarbeiten abgeschlossen worden (Auswahl):

  • Gianna Wullschleger (2016): Untersuchung der phytosanitären Eigenschaften von Chlorella sp.
  • Lorenz Rieger und Adrian Rubi (2016): Wirkung von belüfteten Komposttee (ACT) auf die Weinrebe
  • Fabian Baumgartner (2015): Lagerung von Nematoden mittels Lyophilisation
  • Juliana Deborah Zweifel (2014): Assessment of options and tools for pest monitoring in organic cotton production systems of the Nimar region, Madhya Pradesh, India.
  • Marc Nyffenegger (2014): Insekten als Proteinquelle im Katzen- und Hundefutter?
  • Mauele Anele (2014): Potential von entomopathogenen Pilze gegen pilzliche bodenbürtige Pflanzenpathogene.
  • Marcel Tanner (2013): Entwicklung einer Methode zur Inzuchtnahme von Apfelwickler-Wildpopulationen durch eine Lebendfalle (vertraulich)
  • Valentin Taugwalder (2013): Bekämpfung der Varroa Milben
  • Peter Schweizer (2013): Ratgeber für saisonale und regionale Bienenweide.
  • Andrea Oehlhafen (2012): Bekämpfung des Buchsbaumzünslers Cydalima perspectalis (Walker, 1859) mit biologischen Mitteln

Masterarbeiten

Im Themenbereich der Forschungsgruppe Phytomedizin wurden bisher folgende Masterarbeiten abgeschlossen:

  • Benjamin Walch (2016, Austauschstudent TU-München): Screening for Antagonistic Effects against the Late Blight Disease of Tomato in Bacteria, Mutually Associated with Entomopathogenic Nematodes.
  • Sabit Mustafa (2016): Natural state of entomopathogenic fungi and the impact of their input on the biological control of cockchafer grubs (Melolontha sp.)
  • Silvan Berliat (2013): Research of effective substances to attract or banish the Asian lady beetle, Harmonia axyridis.
  • Manuela Meier (2013): Bekämpfung von Clavibacter michiganensis subsp. michiganensis an Tomaten mit natürlichen Pflanzenschutzmitteln.
  • Nora Müller (2013): Einsatz von Bakterien der Gattungen Xenorhabdus und Photorhabdus gegen die Pflanzenkrankheiten Botrytis cinerea, Rhizoctonia solani und Phytophthora infestans auf Kartoffeln.
  • Thomas Hufschmid (2011): Evaluierung und Analyse von potentiellen Lockstoffen und Repellentien für Ixodes ricinus im Hinblick auf die Entwicklung einer Zeckenfalle.