Referenzprojekte

Forschungsgruppe Phytomedizin

Mikroorganismen als Schutzschild im Wurzelbereich

Infizierte Imago von Tenebrio molitor

Das Ziel dieses Forschungsprojektes ist die Isolation, Identifikation und Etablierung von biologisch aktiven, neuen insektenpathogenen Pilzstämmen, welche spezifische Bindungen in der Rhizospäre von ausgewählten Pflanzen eingehen können. Ein Biofilm mit ausgesuchten Pilzstämmen wird zum nachhaltigen Schutz gegen schädliche Insekten.

Projektpartner: Forschungsinstitute in NL, Slo, Agroscope Schweiz. Kantone; GB, UR, Wirtschaftspartner (vertraulich)

Laufzeit: 2015 bis 2018

Neue biologische Pflanzenschutzmittel aus Bakterien

Mit Phytophthora infestans infiziertes Tomatenblatt

Pilzkrankheiten stellen für den Anbau von Getreide, Obst und Gemüse eines der grössten Risiken dar. Ihre Bekämpfung ist vor allem im biologischen Landbau schwierig. Viele Bakterien produzieren natürliche Hemmstoffe, die antibakterielle und anti-fungale Eigenschaften aufweisen. Im Rahmen dieses Projektes wird die Stammsammlung an entomopathogenen Bakterien der Forschungsgruppe Phytomedizin auf ebendiese Eigenschaften untersucht. Erste Tests auf Blättern, welche mit den in den In-Vitro-Versuchen erfolgreichen Stämmen durchgeführt wurden, zeigen teilweise eine klare Hemmung des Befalls mit dem Ei-Pilz Phytophthora infestans.

Weitere Informationen zum Projekt

Entwicklung neuer Beratungskonzepte

Beratung Krankheitsdiagnose bei Pflanzen

Mit modernsten digitalen Techniken, neue Versionen der Smartphones und digitaler automatischer Bilderkennung soll die Pflanzenschutzberatung weiterentwickelt werden.  Mittels einer Datenbank werden die eingegebenen Faktoren ausgewertet und die höchstwahrscheinliche Krankheit, bzw. Schädling, mittels digitaler, automatischer Bilderkennung definiert.

Projektpartner: Wirtschaftspartner, Gartencenter , Gartenbaubetriebe (vertraulich), LVG Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg, D

Laufzeit: 2014 bis 2017

App «Zecke», Citizen Science

Die Zecken-App

Die am IUNR entwickelte App zeigt das Zeckenvorkommen im Gelände an und wie man Zecken richtig entfernt. Eine aktive Rolle übernehmen die App-Benutzer, indem sie Zeckenstiche erfassen und anonym melden. Diese «Citizen Science»-Daten fliessen in die Zeckengefahrenkarte ein. Link 

Projektpartner: BAG, Amt für Gesundheit FL, KTI / CTI, Fondation Sana, Andreas Garzotto GmbH, A&K Strategy GmbH

Auftraggeber: Bundesamt für Gesundheit BAG

Weitere Informationen