Referenzprojekte

Forschungsgruppe Hortikultur

Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen

Apfelbaum mit Apfel aus der in vivo Apfel-Sammlung.

Der Sortenschaugarten Gemüse sowie die Apfel- und Rebsortensammlung werden durch das Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen der ZHAW in Wädenswil unterhalten. Das Projekt ist Teil des NAP (Nationaler Aktionsplan zur Erhaltung von Pflanzengenetischen Ressourcen) des Bundesamtes für Landwirtschaft. Dieser fördert die Erhaltung und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft in der Schweiz.

Auftraggeber: Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)
Laufzeit: bis 2018
Weitere Informationen: NAP des BLW, Überblick NAP-Projekte «Sammlungen»; Kontakt für Apfelsammlung, für Gemüsesammlung, für Rebsortensammlung

Cryokonservierung von Erdbeeren und Himbeeren

Kunststoffröhrchen mit Meristemen für die Cryokonservierung.

In der Schweiz werden Erdbeer- sowie Himbeersorten in Primärsammlungen in-vitro und als Duplikatsammlungen in Containern bzw. auf dem Feld abgesichert. Um Verlusten entgegen zu wirken, stellt die Cryokonservierung eine Alternative dar. Durch das Einfrieren der Meristeme in Flüssigstickstoff werden alle physiologischen Prozesse in der Pflanzenzelle gestoppt und die genetische Vielfalt kann so über einen sehr langen Zeitraum effizient, kostengünstig und platzsparend erhalten werden.

Auftraggeber: Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)
Laufzeit: 2016 - 2018
Weitere Informationen: Julia Angstl

Energetische Optimierung Palmen- und Tropenhaus

Tropenhaus der Stadtgärtnerei Zürich

Ziel des Projekts ist eine Senkung der Temperatur im Tropen- und Palmenhaus der Stadtgärtnerei Zürich, ohne die Pflanzen zu schädigen. Die Forschungsgruppe Hortikultur begleitet diesen Prozess. Dazu gehören nebst einer Pflanzendatenbank und der Beratung bei der Neubepflanzung die Erhebung von Klimadaten, um die Veränderung in Raum und Zeit zu kennen und zu visualisieren. Im Weiteren wird die Vitalität von Zeigerpflanzen untersucht.

Auftraggeber: Stadt Zürich
Laufzeit: bis 2017
Weitere Informationen: Hansruedi Keller