Studium und Weiterbildung

Forschungsgruppe Umweltbildung

Lernen in der Natur

Studium

Module

Die Forschungsgruppe Umweltbildung ist in die Gestaltung der folgenden Module involviert:

Umweltbildung

Als zentraler Zugang für eine Bildung für Nachhaltige Entwicklung befähigt Umweltbildung die Menschen zum respektvollen, persönlichen Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen. Sie ermöglicht das fachlich fundierte Vermitteln und Handeln im Spannungsfeld der unterschiedlichen individuellen und gesellschaftlichen sowie ökologischen und ökonomischen Interessen. Dies bedingt Methoden, die eigene Erfahrungen und Wahrnehmungen ermöglichen und die Fähigkeit fördern, kreativ mit komplexen und widersprüchlichen Situationen umzugehen.

Modulbeschrieb (UI15 bis HS17)

Modulbeschrieb (UI16 ab HS18)

Umweltökonomie

Die Frage nach dem «guten Leben» – in Frieden, Wohlstand, in Respektierung der Menschenrechte und innerhalb ökologischer Tragfähigkeiten – stellt sich drängender denn je. Damit sich die vielfältigen Initiativen in den Bereichen neue Lebensstile, zukunftsorientierte Technologien, Produktgestaltung, Geschäftsmodelle auf einer breiteren Front durchsetzen können, muss sich die Wirtschaft in Richtung Nachhaltigkeit weiterentwickeln. In diesem Prozess sollten sich Umweltingenieurinnen und Umweltingenieure aktiv einbringen.

Modulbeschrieb

Outdoor Education

Mit «Outdoor» wird im angelsächsischen Sprachraum «das Leben unter freiem Himmel» bezeichnet. Outdoor Education wird in der Weiterbildung von Führungskräften, in der sozialen Arbeit und in der Jugendarbeit vorwiegend zur Förderung von Selbst- und Sozialkompetenzen eingesetzt. Wegen der intensiven Naturerlebnisse bei Outdooraktivitäten setzen zunehmend auch Natur- und Umweltbildungsanbieter auf das attraktive Lernfeld.

Modulbeschrieb

Projektwoche Erlebnispädagogik

Diese Projektwoche wird als fünftägige erlebnispädagogische Expedition, z.T. in einem Naturpark nationaler Bedeutung, durchgeführt. Zentrale Inhalte sind die Selbstorganisationsprozesse und das Gruppengeschehen während der Trekkingtour. Ein Teil der Strecke (1 Tag) wird im Kanu zurückgelegt, der Rest zu Fuss. Die Teilnehmenden übernachten in  Biwaks oder unter freiem Himmel. Regelmässig werden das Gruppengeschehen und die individuellen Lernschritte mit unterschiedlichen Auswertungsmethoden reflektiert.

Didaktik und Kommunikation

Die Basis einer effektiven Lehrveranstaltung sind professionelle methodische und strukturelle Rahmenbedingungen. Die Studierenden lernen die Planung und Durchführung einer Lehrveranstaltung didaktisch und lernpsychologisch  zu begründen.

Bei der Leitung von Lerngruppen ist es oft der Fall, dass trotz intensiver Planung situativ entschieden und reagiert werden muss. Anhand von praktischen Übungen probieren die Studierenden verschiedene Modelle aus und erweitern ihr methodisches Handlungsrepertoire.

Modulbeschrieb

Lehrpraxis

Das Modul baut auf den Kurs «Lernpsychologische Grundlagen» und das Modul «Didaktik und Kommunikation» auf. Die praktische Weiterentwicklung der Lehrkompetenzen steht dabei im Fokus.

Anhand realer Angebote für unterschiedliche Zielgruppen entwickeln die Studierenden Lehrveranstaltungen, die sie anschliessend durchführen und evaluieren. Dabei beobachten sie sich gegenseitig und geben Feedback. Bei diesem Vorgehen werden sie durch Fachinputs und individuelles Coaching unterstützt.

Modulbeschrieb

Beratung

In einer zunehmend komplexen Welt steigt die Nachfrage nach professioneller Begleitung und Beratung. Sei es eine fachliche Beratung, zum Beispiel im Bereich Energie, oder eine prozessorientierte Begleitung, zum Beispiel in der Konfliktmediation.

Die Studierenden lernen ausgewählte Beratungsmethoden und -instrumente kennen und üben sie im Unterricht. Zentralen Stellenwert hat die Bearbeitung eines konkreten Beratungsfalles, von der Akquisition des Beratungsauftrages bis zum Beratungsangebot.

Modulbeschrieb

Bachelorarbeiten

Auswahl der im Themenbereich der Forschungsgruppe Umweltbildung abgeschlossenen Bachelorarbeiten:

  • Bachmann, Alain (2014): Integrität des regionalen Gewerbes innerhalb der neuen Regionalpolitik des Bundes - und Identifikation von kontextspezifischem Handlungsbedarf.
  • Inderbitzin, René (2013): System Thurauen – Thurauen-App
  • Stäuble, Adrian & Wettler, David (2013): Modular aufgebaute Bildungsangebote zu den Themenbereichen «erneuerbare Energien» und «Landwirtschaft & Gesundheit» im Naturpark Beverin.
  • Moser, André (2013): Geocaching und nachhaltige Entwicklung – Erarbeitung eines Musterbeispiels am Regionalen Naturpark Beverin.
  • Merki, Philipp (2013): Jugendliche und Littering – Planung und Durchführung einer Lernsequenz zum Thema Littering.
  • Passeraub, Michaela (2013): Neukonzeptionierung Wasserlehrpfad Töss91.
  • Mösch, Silvie (2012): Bildungsangebot zur Förderung der Schafwollnutzung im Naturpark Gantrisch.
  • Gasser, René (2011): Campaigning als Bildungsprozess - Theoretische Überlegungen und Ausarbeitung eines Kurskonzeptes.
  • Ambühl-Khatibi, Azita (2011): KINDER UNI - Ein Modell für Hochschulen am Beispiel der ZHAW in Wädenswil.
  • Fröhlicher, Andrea (2009): Beiträge der Zürcher Naturschulen 2010 zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.
  • Schmid, Cornelia (2009): Raus, aber richtig! - Ein Konzept für die Förderung von umweltfreundlichem Verhalten bei Outdooraktivitäten.
  • Ramseier, Deborah (2009): Beschilderung von Schneeschuhtrails.
  • Ackermann, Barbara (2008): «A-TRIIB» in der «Villa Global» - Bildungskonzept
    für ein Erfahrungsjahr für Jugendliche im Bereich nachhaltige Entwicklung.

Weiterbildung

CAS Naturbezogene Umweltbildung

Mit dem Zertifikatslehrgang (CAS) Naturbezogene Umweltbildung verfügen Sie über die didaktischen und methodischen Fähigkeiten sowie das Praxiswissen, um Natur- und Nachhaltigkeitsthemen draussen erlebnisorientiert und vielfältig zu vermitteln.