Studium und Weiterbildung

Forschungsgruppe Geography of Food

Studium

Die Forschungsgruppe Geography of Food leitet folgende Module im Bachelorstudiengang:

Modul Welternährungssysteme

Wie ernähren wir die Welt in Zukunft? Die Studierenden diskutieren heutige und zukünftige Probleme der Welternährung und Ressourcenverfügbarkeit. Das Modul zeigt Fragestellungen und Lösungsansätze in den drei Ebenen Umwelt, Handel und Konsum auf. Die globale Verbindung unserer Ernährung mit Umwelt, Wirtschaft und Politik werden mittels E-Learning-Modulen und im Kontaktunterricht erarbeitet. In einem Praxisauftrag erarbeiten die Studierenden konkrete Methoden der Wirkungsevaluation nach dem Logical Framework Approach.

Modulbeschrieb Welternährungssysteme

Minormodul Ökobilanzierung und Labelmanagement

In diesem Modul werden die Vorkenntnisse aus den vorangehenden Minor-Modulen genutzt, um die Kommunikation von Nachhaltigkeitsaspekten zu verstehen, zu hinterfragen und zu üben. Mit der praktischen Durchführung von Ökobilanzierungen oder Labelbewertungen wird die Bedeutung von Nachhaltigkeit greifbar. In Diskussionen mit Experten aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden die Möglichkeiten und Grenzen der Messbarkeit, Überprüfbarkeit und Kommunikation von Nachhaltigkeit verständlich.

Modulbeschrieb Ökobilanzierung und Labelmanagement

Modul Betriebswirtschaft und Marketing

Bin ich ein Unternehmertyp? Wie kann ich meine Ideen in ein Business umwandeln? In diesem Modul eignen sich die Studierenden das notwendige Wissen rund um Unternehmensführung und Marketing an. Das Modul gibt einen Überblick über betriebswirtschaftliche und marketingtechnische Instrumente und Zusammenhänge und vertieft diese anhand von Praxisbeispielen. Im Fokus steht das St. Galler Managementmodell, ergänzt mit Aspekten der Nachhaltigkeit und Ethik. Am Beispiel der Unternehmensgründung werden die Modulinhalte vertieft.

Modulbeschrieb Betriebswirtschaft und Marketing

Modul Projektmanagement

Auftrags- oder projektorientiertes Arbeiten, planerische Tätigkeit, Innovation von Produkten oder Geschäftspro­zesse sind häufige Aufgaben in der Arbeitswelt. Die Fähigkeit, Aufträge in Projektgruppen zu erfüllen und Ergebnisse zu präsentieren und zu vertreten, sind wichtige Schlüsselqualifikationen. Anhand eines Fallbeispiels lernen die Studierenden die Vorgehensweise in einem Projekt kennen. Problemlösungsmethodik, Projektmanagement, Wirtschaftlichkeit, Umgang mit Unsicherheiten und Kommunikationstechniken werden am realen Beispiel geübt.

Modulbeschrieb Projektmanagement

Die Forschungsgruppe Geography of Food leitet folgendes Modul im UNR Masterstudiengang:

Modul Agrofoodsystems und Chains

Im Fokus dieses Schwerpunkts stehen Fragestellungen hoher gesellschaftlicher Relevanz: Wie muss die landwirt- schaftliche Produktion und die Wertschöpfungskette der Nahrungsmittelproduktion in Zukunft gestaltet werden, um die Ernährung der Bevölkerung zu sichern, ohne ihre eigenen Produktionsgrundlagen zu zerstören? Erforderlich sind Methoden und Verfahren, welche die Wende hin zu einer produktiven, gleichzeitig nachhaltigeren und ressourcenschonenderen Landwirtschaft ermöglichen. Nebst entsprechenden Lösungsansätzen untersucht und erforscht der Schwerpunkt Agrofoodsystems die damit verbundenen sozio-ökonomischen Bedingungen und Entwicklungen.

Modulbeschrieb: folgt in Kürze.

Bachelorarbeiten

Im Themenbereich der Forschungsgruppe Geography of Food wurden folgende Bachelorarbeiten abgeschlossen:

  • Jasmin Siegrist (2017): Naturparkwirte: Verstärkte Zusammenarbeit Landwirtschaft und Gastronomie im regionalen Naturpark Schaffhausen.
  • Manuel Pérez (2016): Globale Standortsuche und Potenzialanalyse für die Pinienkernenproduktion
  • Mark Knecht (2016): Machbarkeitsstudie für Hass Avocado in Guatemala
  • Sonja Züst (2016): Umweltfreundliches Bio-Obst: Wie gut sind Bio-Bananen und Orangen?
  • Ennio Mariani (2015): Auswirkungen und Risiken der Produktion mineralischer Dünger: eine kartographische Auseinandersetzung
  • Heidi Budmiger (2015): Tierische Nahrungsmittelproduktion - eine kartographische Betrachtung aus Schweizer Sicht
  • Beatrice Gentsch (2015): Ertragssteigerung der urbanen Kleinlandwirtschaft mithilfe von Wicking Beds und Fischzuchtabwasser in Dar es Salaam, Tansania
  • Norman Boccali (2015): Beurteilung der Nachhaltigkeitspotenziale von Cleantech in der Landwirtschaft
  • Dominique Meister (2015): Beitrag der Schrebergärten an der Stadternährung Zürichs
  • Marc Rüedi (2015): Vergleich von nachhaltigen urbanen Ernährungskonzepten und Ableitung von Best-Practice-Faktoren
  • Gut Beatrice (2014): Erfolgsfaktoren von Farmshops für Regionalmarken und deren Anwendung für die Organisation eines natürli-Farmshops
  • Urs-Christian Handschin (2014): Anleitung zur Gründung und Management einer Regionalen Vertragslandwirtschaft
  • Marcel Rechsteiner (2014): Chuchichästli

Masterarbeiten

Im Themenbereich der Forschungsgruppe Geography of Food wurden folgende Masterarbeiten abgeschlossen:

  • Schwab Sereina (2017). Nischenproduktion und Diversifizierung – Chance für die Schweizer Landwirtschaft?
  • König Alex (2015). Environmental Hotspots and the Potential of Clean Technologies in the South African Fruit Supply Chain
  • Stauffacher Sabine (2014). Enhanced Sustainability in the Coffee Value Chain: Opportunities and Challenges for Linking Smallholder South Indian Robusta Farmers to Small-Roasters in Switzerland

Anleitung zum Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten

Weiterbildung

Das Programm Excellence in Food vermittelt interdisziplinäres Know-how als Antwort auf die komplexen Fragestellungen der Lebensmittelbranche. Er schafft Verständnis für Zusammenhänge und Abhängigkeiten der Akteure innerhalb der Branche und thematisiert die Schnittstellen mit angrenzenden Wirtschaftsbereichen.

CAS-Abschlüsse (Certificate of Advanced Studies) in Excellence in Food:

Logo foodward