Energiestrategie / -effizienz - ausgewählte Projekte

Fachstelle Nachhaltigkeit und Energie

Energiestrategie für ein KMU

Die Produktion verändert sich, die Mengen der Starprodukte steigen rasant, andere werden aufgegeben. Sind unsere Prozesse noch effizient? Wächst die Energieversorgung mit? Ist der aktuelle Energiemix noch richtig? Wie stellen wir die Energieversorgung von Morgen sicher?

Energieanalyse eines KMUs

Wettbewerbsvorteil durch Energieeffizienz

Ein wichtiger Aspekt in der Nachhaltigkeitsdiskussion ist die Ressourcen-Energie. Der Energieverbrauch belastet zum einen die Umwelt (CO2-Ausstoss) und hat zum anderen Auswirkungen auf die Ökonomie (hohe Kosten). Energieeffizienz in der Lebensmittelproduktion ist für die Zukunft ein nicht zu unterschätzender Kostenvorteil im harten Wettbewerb der industriellen Lebensmittelherstellung, vor allem unter Berücksichtigung weiter steigender Energiekosten für fossile und für elektrische Energie.

Die Schweizer Lebensmittelindustrie hat über alle Energieprogramme und mit den CO2-Zielvereinbarungen schon Einiges zum Schweizer Reduktionsziel beigetragen. Trotzdem sind weitere Anstrengungen notwendig. Hier setzt die Energieforschungstätigkeit der Fachstelle Nachhaltigkeit und Energie an. Primäres Forschungsziel ist die Erarbeitung von Benchmarks für die wichtigsten Lebensmittelproduktionsverfahren, darauf aufbauend dann für Produkte oder Produktgruppen. Als objektive Basis soll der physikalische Mindestenergieverbrauch, der sich aus der Thermodynamik des Prozesses errechnet, dienen. Energiemessungen im konkreten Prozess, Soll-Ist-Vergleiche und Energiebilanzierungen werden als Grundlage für weitere Energieeffizienzsteigerungs-massnahmen erarbeitet. Die Energiebenchmarks erlauben die Priorisierung der Projekte auf Basis der errechneten Effizienz des Verfahrens.