Fachstelle Getränke

Porträtfoto Thomas Flüeler
«Unser Ziel ist es, wertbestimmende Inhaltsstoffe zu extrahieren und vor Zerstörung durch biotische und/oder abiotische  Einflüsse durch Haltbarmachung zu bewahren.»

Thomas Flüeler, Fachstellenleiter

Eine typische Anwendung finden unsere Kompetenzen und Infrastrukturen in der Produkteentwicklung und im Monitoring bestehender und neuer Produkte und Prozesse.

Schwerpunkte

Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Untersuchung zeitgebundener Einflussgrössen wie Mikroorganismen- Enzymaktivitäten sowie Oxidations- und Wärmeeinflüsse von der Ernte über die Verarbeitung und Haltbarmachung bis zum Verzehr.

Die Umsetzung von Vorstufen und die Neubildung von Aromakomponenten durch Fermentationsprozesse sind Gegenstand weiterer Forschungsarbeit.

Durch prozessbegleitende, sensorische, physikalische und chemische Analytik werden Parameter erkannt, die es ermöglichen die Inhaltsstoffausbeute zu steuern und den Gesamtprozess von der Rohwarenernte bis zur Konsumentinnenakzeptanz systematisch zu optimieren.

In Zusammenarbeit mit der Maschinenbauindustrie und anderen Hochschulpartnern werden Prozessinnovationen in Anlagenprototypen umgesetzt und evaluiert.

Stationen unseres system- und ergebnisorientierten Vorgehens sind:

  1. Bedarfsanalyse beim Produzenten und/oder Konsumenten,
  2. Analyse des Rohproduktes,
  3. Evaluation bestehender Lösungen,
  4. Synthese in Form eines neuen/veränderten Prozesses,
  5. Akzeptanztest und Implementierung.

Dies ermöglicht eine auf das Endprodukt ausgerichtete Rohstoffauswahl und führt zur Verbesserung bekannter und Entwicklung neuer Extraktions-, Röst- und Herstellungstechnologien. 

Weitere Problemlösungskompetenzen für biologische, technologische, analytische und marktstrategische Fragestellungen ergeben sich durch Kooperationen mit Forschungs- und Bildungseinrichtungen im In- und Ausland.