Forschung am Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen

Wie wägen wir ökologische, soziale und ökonomische Interessen ab?

Der Algenreaktor – ein wichtiges Forschungsobjekt der Forschungsgruppe Ökotechnologie | Quelle: ZHAW, Foto: Frank Brüderli
Innenansicht der grossen Gewächshäuser auf dem Campus Grüental des IUNR | Quelle: ZHAW, Foto: Frank Brüderli
Im Labor der Forschungsgruppe Phytomedizin | Quelle: ZHAW, Foto: Frank Brüderli
Hydrologische Messungen der Forschungsgruppe Ökohydrologie | Quelle: IUNR

Die Landschaft als Ressource steht für die Forschung an unserem Institut im Zentrum. Eine zukunftsorientierte Entwicklung von Stadt und Land erfordert die Berücksichtigung und das Abwägen ökologischer, sozialer und ökonomischer Interessen. Die Disziplinenvielfalt in unserem Institut ermöglicht die Wahrnehmung der Landschaft als System und die Integration unterschiedlicher Perspektiven.

Der Produkt-Lebenszyklus und geschlossene Stoffkreisläufe sind zentrale Grundprinzipien unserer Forschungsarbeit. Basierend darauf entwickeln wir Lösungen für aktuelle,  gesellschaftsrelevante Fragestellungen.

In zwei Zentren bieten wir anwendungsorientierte Forschung, Entwicklung und Dienstleistungen zur nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen und den Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt.

Schwerpunkte

  • Landschaft und Tourismus
    Einfluss- und Wirkungsfaktoren von Freizeit und Tourismus auf die Landschaftsentwicklung,für den Ressourcenverbrauch und für die Raum- und Regionalentwicklung.
  • Bildung und Kommunikation
    Erkennung, Aufbereitung und Vermittlung umweltbezogener Themen; Untersuchung der Zusammenhänge von Andragogik, Umweltbildung und Kommunikationstheorie und Verknüpfung von Fachwissen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Umwelt, Cleantech und nachhaltiger Entwicklung.
  • Urbane Grünräume
    Analyse und Entwicklung begrünter Freiräume in Städten und Agglomerationen aus der Perspektive der Pflanzenverwendung, der Stadtökologie, der Gesundheit und des Freiraummanagements.
  • Biologische Landwirtschaft
    Etablierung der Schwerpunktthemen Pflanzengesundheit, Agrarbiodiversität und Geography of Food als nationales Kompetenzzentrum der angewandten Forschung.
  • Ecological Engineering
    Nutzung erneuerbarer Energieträger, Wirkungsabschätzung, Energie- und Ressourceneffizienz, nährstoff- und wasserextensive Produktions- und Aufbereitungsverfahren; Nachweis von Umwelteinwirkungen in Boden und Wasser.
  • Integrative Ökologie
    Grundlagenwissen über die Funktionsweise, Veränderungen und Sukzessionen der Ökosysteme, Erarbeitung und Entwicklung von Lösungen und Methoden für Mensch-Umwelt-Beziehungen und Umweltentscheidungen.

Zentrum Umweltsysteme

«Nachhaltigkeit erfordert Innovation. Das bedingt die Kompetenz, die verschiedensten Stakeholder von Regionen, Wertschöpfungsketten und städtischen Räumen zu verstehen und mit ihnen im Dialog Lösungen zu erarbeiten.» 

Thomas Bratschi, Zentrumsleiter

Zentrum Natürliche Ressourcen

«Wir entwickeln und verbessern Methoden zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und sichern damit die Lebensgrundlage von heute und morgen.»

Prof. Dr. Rolf Krebs, Instituts- und Zentrumsleiter