Delete search term

Header

Quick navigation

Main navigation

Interview mit Stefan Weisskopf

Ich heisse Stefan Weisshaupt, bin 22, komme aus St. Gallen und studiere an der ZHAW Physiotherapie im 5. Semester.

Warum haben Sie sich an der Winter School angemeldet?

Wir mussten von vier Kursen drei auswählen. Krise und Coping habe ich genommen, weil das viel mit meinem Beruf zu tun hat, im Gesundheitswesen hat man viel mit Krisen zu tun. Deshalb ist es wichtig zu lernen, wie man damit umgeht. Wie kann man das unterstützen – das ist sicher hilfreich im Berufsalltag.

Gibt es etwas, das ihnen besonders gefällt an dieser Winter School? Was war das Spannendste bisher?

Gespielte Patientenbeispiele, bei denen man mitspielen und üben konnte wie man reagiert und was wie beim Patienten ankommt. Zu sehen wie machen das andere, wie reflektieren sie, was wäre hilfreich gewesen – das war sehr praxisnah.

Wie finden Sie Winterthur? Gibt es etwas, das Ihnen besonders gefällt?

Ich pendle von St. Gallen nach Winterthur und sehe am meisten den Weg vom Bahnhof zur ZHAW. Standortmässig gut gewählt. Anderer Weihnachtsmarkt als in St. Gallen.

Die Winter School hat zwar erst begonnen. Was nehmen Sie bis jetzt von der Winter School mit nach Hause? Inspiration, Ideen, Freundschaften …?

Die meisten Kollegen in der Gruppe kenne ich mehr oder weniger, inhaltlich kann ich viel mitnehmen: wie gehe ich mit einer Krise um, wie kann ich den Patienten unterstützen… ich hoffe noch auf ein paar Inputs mehr, aber die Woche dauert ja noch.