Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Dr. Christine Loytved

Dr. Christine Loytved

Dr. Christine Loytved
ZHAW Gesundheit
Institut für Hebammen

+41 (0) 58 934 43 94
christine.loytved@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozentin

http://www.gesundheit.zhaw.ch

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Hebammengeschichte

Aus- und Fortbildung

AUSBILDUNG
1980 Examen als Hebamme am Krankenhaus Neukölln, Berlin

STUDIENABSCHLÜSSE
1990 Magister Artium an der Georg-August-Universität Göttingen in Völkerkunde, Volkskunde und Geschichte der Medizin
2004 International Master of Public Health (HAW Hamburg-Bergedorf)

PROMOTION
2001 in Gesundheitswissenschaften (Dr. rerum medicinalium) an der Universität Osnabrück

Beruflicher Werdegang

1981 – 1990 Arbeit als Hebamme
1991 – 1994 Lehrbeauftragte am Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte an der Universität zu Lübeck
Lehrtätigkeit an der Kinderkrankenpflegeschule am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck
1995 – 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Beate Schücking, Gesundheits- und Krankheitslehre & Psychosomatik, Universität Osnabrück: Lehre für Studierende des Lehramts an berufsbildenden Schulen in den Fächern Gesundheit und Pflege sowie Weiterbildungsstudiengang für Lehrpersonen an Schulen des Gesundheitswesens
2001 – 2005 Freie Mitarbeiterin an der Universität Osnabrück, Fachbereich 8, Gesundheits- und Krankheitslehre & Psychosomatik, sowie am Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte an der Universität zu Lübeck; Projektmitarbeit an der FH Osnabrück, Pflegewissenschaft, sowie Auftragsarbeiten für die Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe, Ausstellungen zur Medizingeschichte, Betreuung der Hebammenbibliothek für „graue“ Literatur an der Universität Osnabrück.
2005 – 2009 Vertretung der Professur Gesundheits- und Krankheitslehre & Psychosomatik an der Universität Osnabrück
ab 2009 Freie Mitarbeiterin an der Universität Osnabrück, Fachbereich 8, Gesundheits- und Krankheitslehre & Psychosomatik
ab 2014 Dozentin Dozentin am Institut für Hebammen, Department Gesundheit, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur

Mitglied in Netzwerken

Projekte

Publikationen

Beiträge in wissenschaftlicher Zeitschrift, peer-reviewed Bücher und Monographien, peer-reviewed Konferenzbeiträge, peer-reviewed Weitere Publikationen Mündliche Konferenzbeiträge und Abstracts Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Verzeichnis der Publikationen (Auswahl 1988 bis 2005)

GEDRUCKT
1988 mit Agnes Albrecht-Engel: Gebärpositionen in der Geschichte und Völkerkunde aus medizini¬scher Sicht. In: Frauenalltag – Frau¬enforschung. Frankfurt: 347 – 353
1989 Das Bild Osianders von der Geburt bei den „wilden Völkern“. In: Salix 1: 39 – 63
1991 mit Siosiane F. Bloomfield: Geburtshilfe im Umbruch – Arbeit und Weiterbildung traditioneller Hebammen in Tonga. In: Cu¬rare 14: 221 – 230
1994 Hebammen in Ozeanien zwischen traditioneller und westlicher Medizin. Frankfurt
1994 Midwives in-between. In: Sich, Dorothea und W. Gottschalk 1994 Culturation and Domination in Traditional Asian Medical Systems. Südasien Reihe. Heidelberg
1995 Osiander und die „wilden Völker“. Zur Disskussion Natur versus Kultur in der Geburtshilfe um 1800. In: Schiefenhövel, Wulf et al. (Hg.) 1995 Gebären – Etnomedizinische Perspektiven und neue Wege. Curare-Sonderband 8: 7-17
1995 mit Dorothea Sich: Annotierte Bibliographie zum Thema Geburt. In: Schiefenhövel, Wulf et al. (Hg.) 1995 Gebären – Etnomedizinische Perspektiven und neue Wege. Curare-Sonderband 8: 427 – 441
1995 mit Wulf Schiefenhövel: Filme und Dias zum Themenkreis Geburt. In: Schiefenhövel, Wulf et al. (Hg.) 1995 Gebären – Etno¬medizinische Perspektiven und neue Wege. Curare-Sonderband 8: 442 – 450
1997 Dem Hebammenwissen auf der Spur – Zur Geschichte der Geburtshilfe. Katalog zur Ausstel-lung. Osnabrück (Neuauflage 2001)
1997 „Wird der Gebrauch der männlichen Geburtshelfer immer mehr zunehmen – was bleibt uns dann übrig?“. In: Wahrig-Schmidt, Bettina (Hg.) 1997 Die Professionalisierung der Frau. Lübeck: 31 – 40
1997 Die Hebamme vor der Gebärenden – Der Arzt hinter der Hebamme. Arbeitsfelder in der Ge-burts¬hilfe um 1800 in Lübeck. In: Uzarewicz, Charlotte und Gudrun Piechotta (Hg.) 1997 Trans¬kulturelle Pflege. Curare-Sonderband 10: 209 – 223
1998 mit Bettina Wahrig-Schmidt: „Ampt und Ehrlicher Nahme“. Hebamme und Arzt in der Geburtshilfe Lübecks am Ende des 18. Jahrhunderts. In: Schlumbohm, Jürgen et al. (Hg.) 1998 Rituale der Geburt. München: 84 – 101
2001 Zur Gründung der Hebammenschule an der Berliner Charité. In: Loytved, Christine (Hg.) Von der Wehemutter zur Hebamme. Die Gründung von Hebammenschulen mit Blick auf ihren politischen Stellenwert und praktischen Nutzen. Osnabrück: 63 – 78
2001 Der Schritt von der Hebammenlehre zum zusätzlichen Unterricht beim Mediziner. In: Loytved, Christine (Hg.) Von der Wehemutter zur Hebamme. Die Gründung von Hebammenschulen mit Blick auf ihren politischen Stellenwert und praktischen Nutzen. Osnabrück: 97 – 106
2002 Hebammen und ihre Lehrer. Wendepunkte in Ausbildung und Amt Lübecker Hebammen (1730–1850). Dissertation im Fach Gesundheitswissenschaften an der Universität Osnabrück. Frauengesundheit Bd 2, Osnabrück

HERAUSGEGEBEN
2001 Von der Wehemutter zur Hebamme. Die Gründung von Hebammenschulen mit Blick auf ihren politischen Stellenwert und praktischen Nutzen. Osnabrück

REZENSIONEN
1996 Rezension zu Pulz, Waltraud 1994 „Nicht alles nach der Gelahrten Sinn geschrieben.“ Das Hebam¬men¬an¬lei¬tungs¬buch von Justina Siegemund. Zur Rekonstruktion geburtshilflichen Überlie¬fe¬rungs¬wis¬sens frühneu¬zeitlicher Hebammen und seiner Bedeutung bei der Herausbildung der mo¬der¬nen Geburtshilfe. In: Deutsche Hebamnen-Zeitschrift 4: 187 – 188
2000 130 Jahre Hebammenrecht. Rezension zu Uebe, Annemarie 2000 Die rechtliche Situation der Heb¬ammen in der Geburtshilfe in Deutschland seit 1871. In: Deutsche Hebamnen-Zeitschrift 10: 592
2002 Rezension zu Aller Anfang 2002 Begleitbuch und Katalog zur Austellung im Österreichischen Museum für Volkskunde 10. April bis 6. Oktober 2002. Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde Bd. 80. Wien. In: ÖZV LVI/105: 468-470

AUSSTELLUNGEN
1993 mit Catrin Halves und Bettina Wahrig-Schmidt: Wehemutter & Physikus. Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte, Medizinische Universität zu Lübeck, Lübeck
1995 Geburtshilfliche Sammlung der Universitätsfrauenklinik Göttingen. Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Georg-August-Universität Göttingen, Dauerausstellung Göttingen
1997 mit Bettina Wahrig-Schmidt: Dem Hebammenwissen auf der Spur. Gesundheits- und Krankheitslehre, Universität Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Osnabrück und dem Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte Lübeck. Wanderausstellung (u. a.: Osnabrück, Lübeck, Berlin, Marburg, Köln, Oldenburg, Braunschweig)
2002 Vom Kraut in Frauenhand zum Arzneimittel aus Medizinerfeder. Wanderausstellung (u.a. Schwäbisch-Gmünd, Hamm, Lübeck, Osnabrück)
2005 Geburt gestern und heute. Wanderausstellung zusammen mit Brigitte Harms-Teigeler (u.a. Hamm, Hannover, Bad Oldeslohe)
2006 Bis zum ersten Schrei. Ausstellung in der Medizin- und Pharmaziehistorischen Sammlung der Universität Kiel (bis Oktober 2006)

Weitere Beiträge

Loytved, Christine. Ort der Geburt frei wählen. Leserinnenbrief zu „Kreißsaal oder Wohnzimmer. Pro und Kontra" im Tagesspiegel vom 20.11.2017. Tagesspiegel vom 26.11.2017