Dr. Priska Baur

Dr. Priska Baur

Dr. Priska Baur
ZHAW Life Sciences und Facility Management
Grüental
8820 Wädenswil

+41 (0) 58 934 52 85
priska.baur@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozentin am Institut für Umwelt und natürliche Ressourcen IUNR

Co-Leiterin Forschungsprojekt NOVANIMAL Innovationen in der Ernährung

http://novanimal.ch/

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Forschungsschwerpunkt Ressourcenleichte Esskulturen: Nicht hinterfragte Gewohnheiten, Routinen und Praktiken sind die Treiber des Ressourcenverbrauchs, lokal, regional und global sowie individuell und kollektiv. Ressourcenkulturen prägen unseren Umgang mit der Umwelt.

Die Ernährung(swirtschaft) ist ein neuer Lernort für Umweltbildung und ein konkretes Anwendungsgebiet im Forschungsschwerpunkt «Zukunftsfähige Ressourcenkulturen» der Forschungsgruppe Umweltbildung.

Ein grosser Teil unseres Ressourcenverbrauchs wird durch unsere Ernährung, von der Produktion von Agrarrohstoffen bis zum Konsum von Lebensmitteln verursacht. Die Ernährungsgewohnheiten der Schweizer Bevölkerung sind durch einen hohen Anteil an tierischen Produkten geprägt. Tierische Produkte sind mit einem höheren Ressourcenverbrauch verbunden. Die Schweiz fällt im internationalen Vergleich insbesondere durch einen rekordhohen Pro Kopf Verbrauch an Milchprodukten auf. Die Schweizer Esskultur ist «ressourcenschwer».

Die Leitfragen des Forschungsschwerpunktes «Ressourcenleichte Esskulturen» sind:
• Wie sieht eine ressourcenleichte Esskultur aus?
• Was können wir von anderen Esskulturen lernen?
• Wie kommen wir zu einer ressourcenleichten Schweizer Esskultur?

Aus- und Fortbildung

Dr. sc. techn. ETH (1999):
Dissertation zum Thema Agrarstrukturwandel in der Schweiz bei Prof. Dr. Peter Rieder, ETH Zürich und bei Prof. Dr. Renate Schubert, ETHZ.

Dipl. Ing.-agr. ETH (1988):
Agronomiestudium an der ETH Zürich mit Spezialisierung in Agrarökonomie; Abschluss mit Diplomarbeit zum Thema Gewässerschutz und Düngungsverhalten in der Landwirtschaft.

Beruflicher Werdegang

Seit 04/2014:
Dozentin und Co-Leiterin Forschungsgruppe Umweltbildung am IUNR an der ZHAW.

10/2013-03/2014:
Reflexionszeit + selbständige Projekte.

08/2013-09/2013:
Dozentin Agrarpolitik und Agrarmärkte, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften / Berner Fachhochschule, Zollikofen.

06/2010-05/2013:
Projektleiterin Fachbereich Politikberatung, Agrofutura AG, Frick.

11/2008-07/2010:
Lehrerin für Allgemein bildenden Unterricht, Berufsschule für Gestaltung Zürich.

04/2007-10/2008:
Projektleiterin Agrarpolitik, Think Tank Avenir Suisse, Zürich.

07/2006-03/2007:
Leiterin Gruppe Umwelt- und Ressourcenökonomie, Forschungseinheit Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), Birmensdorf.

04/2000-06/2006:
Aufbau der Abteilung Ökonomie an der Forschungsanstalt WSL als Co-Abteilungsleiterin zusammen mit Dr. Anna Roschewitz (04/2000-09/2002) bzw. PD Dr. Irmi Seidl (10/2002-06/2006).

05/1991-03/2000:
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte am Institut für Agrarwirtschaft der ETH Zürich (Prof. Dr. Peter Rieder).

10/1988-04/1991:
Assistentin an der Professur für Quantitative Methoden in der Agrarökonomie der ETH Zürich (Prof. Dr. Dietmar Onigkeit).

1993, 1992, 1986:
Alpwirtschaft (Sennerin).

1986,1984,1983:
Mehrmonatige Praktika auf Landwirtschaftsbetrieben.

Mitglied in Netzwerken

Projekte

Projektleitung

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

Beiträge, nicht peer-reviewed

().

Einführung in die Schweizer Agrarpolitik

: Sieben kurze Geschichten.

In: Veranstaltungsreihe Nachhaltigkeit und Gesellschaft. Referat, 16. März 2016. Zürich: Center for Corporate Responsibility and Sustainability CCRS, Uni ZH.

().

Ökonomie und Ökologie in der Schweizer Landwirtschaft

: «Das Bild der Landwirtschaft beruht auf verklärten Projektionen».

In: Magazin umwelt BAFU 3/2016, Dossier Landwirtschaft und Ernährung. Interview mit Priska Baur und Markus Jenny. (4-7). Bern: BAFU.

; ().

Umweltbildung im Anthropozän

.

IUNR intern, 01/16 32-33.

().

Zunahme der Waldfläche als Wohlstandsphänomen

: und wie die Politik in der Schweiz darauf reagiert hat.

In: Tagung Waldausdehnung im Schweizer Alpenraum: Erfahrungen aus Forschung, Perspektiven und Nutzungsstrategien. Referat, 8. April 2016. Soazza: WSL, AIFT, parc adula u.a.

().

Bedeutung der (Agrar)Politik für die nachhaltige Nutzung der Kulturlandschaft

: Inputreferat und Workshop.

In: Nachhaltige Nutzung der Kulturlandschaft. Schlusstage Integrierte Praktika für Studierende der Umweltsystemwissenschaften. Greifensee: ETHZ.

().

Hörnli und Ghacktes ... ... und zum Dessert Caramelköpfli mit Nidle

: Was die Schweizer Esskultur mit unserem Umgang mit der Mitwelt zu tun hat..

In: Auftakt Fasten Kampagne 2015 von Brot für Alle und Fastenopfer. Impulsreferat, 17. Januar 2015. St. Gallen: Brot für Alle und Fastenopfer.

().

Institutionen schaffen Werte

.

In: 11. Waldökonomisches Seminar: Bewertung und Vermarktung des Naturkapitals Wald. Referat, 9. November 2015. Schloss Münchenwiler: BAFU, HAFL, SFV.

().

Rückkehr des Waldes in peripheren Räumen

.

Collage, Zeitschrift für Planung, Umwelt und Städtebau, 2/15. 25-27.

().

Wie viele Nutztiere braucht die Schweiz?

: Fakten und Fragen zu einem unbequemen Thema.

In: Veranstaltungsreihe «Das Tier zwischen Mensch und Klima». Referat, 17. März 2015. Freiburg: Verein NEUF (Nachhaltige Entwicklung Universität Freiburg).

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

(Auswahl an Publikationen inkl. Beiträge für die Praxis und die interessierte Öffentlichkeit)

Baur, P. (2013). Aktionsplan Biodiversität: Einordnung, Darstellung und Würdigung des partizipativen Prozesses – Der Blick von aussen. Schriftliche Fassung des Referats, gehalten an der Tagung «Strategie Biodiversität Schweiz – ein Aktionsplan nimmt Gestalt an». Bern, 13. November 2013. 8 S.

Baur, P., H. Nitsch (2013). Umwelt- und Tierschutz in der Landwirtschaft: Ein Vergleich der Schweiz mit ausgewählten europäischen Ländern unter besonderer Berücksichtigung des Vollzugs. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft. Auftragnehmerin: Agrofutura AG, Frick. Projektleitung: Priska Baur. Mitarbeit: Heike Nitsch, Gregor Albisser Vögeli, Christian Oeschger, Stefan Rieder, Bernhard Osterburg. Schlussbericht: 91 S. (mit 360 Seiten Anhängen, darunter Fallstudien CH, AT, DE, NL und FR).

Baur, P. (2012). Ökologische Nutztierhaltung: Produktionspotential der Schweizer Landwirtschaft. Eine Untersuchung im Auftrag von Greenpeace Schweiz. Auftragnehmerin: Agrofutura AG, Frick. Projektbearbeitung: Priska Baur. 58 S.

Baur, P. (2012). Ein Recht auf selbstbestimmte Entwicklung. Schriftliche Fassung des Referats, gehalten am Afro-Pfingsten Symposium «Hunger – Wege zu einer menschlichen Zukunft in Würde». Winterthur, 26. Mai 2012. 5 S.

Baur, P. (2011). Sojaimporte Schweiz: Möglichkeiten und Grenzen der Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten in die Schweiz. Eine Untersuchung im Auftrag von Greenpeace Schweiz. Auftragnehmerin: Agrofutura AG, Frick. Projektbearbeitung: Priska Baur. 72 S.

Baur, P. (2008). Freier Agrarhandel für mehr Ernährungssicherheit. svial Journal Nr. 39: 12-13.

Baur, P. (2008). Klasse für die Welt statt Masse für die Schweiz. Schweizer Bauer, 23. August 2008.

Baur, P. (2008). Der bäuerliche Familienbetrieb – ein KMU? Der KMUnternehmer, 20. Juni 2008.

Baur, P. (2008). Landwirtschaften in der Wohlstandsgesellschaft. Neue Zürcher Zeitung, 1. Februar 2008.

Baur, P. (2008). Wachsende Chancen für die Schweizer Berggebiete im «globalen Dorf». Kolumne. Netzwerkplattform der Schweizer Berghilfe (www.berggebiete.ch).

Gellrich, M., P. Baur, B.H. Robinson, P. Bebi (2008). Combining classification tree analyses with interviews to study why sub-alpine grasslands sometimes revert to forest: a case study from the Swiss Alps. Agricultural Systems 96: 124-138.

Rentsch, H., P. Baur (2008). Agrarpolitische Mythen. Argumente zur Versachlichung der Debatte. Hrsg. Avenir Suisse. NZZ Verlag.

Baur, P. (2007). Landschaft: das «Produkt» von Natur, Eigentümerinteressen und Politik. anthos 3: 32-38.

Baur, P., P. Müller, F. Herzog (2007). Alpweiden im Wandel. Agrarforschung 14, 6: 254-259.

Gellrich, M., P. Baur, B. Koch, N. Zimmermann (2007). Agricultural land abandonment and natural forest re-growth in the Swiss mountains: a spatially explicit analysis. Agriculture, Ecosystems and Environment 118: 93-108.

Baur, P. (2006). Notwendigkeit, Möglichkeiten und Grenzen marktwirtschaftlicher Anreize zur Förderung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft – das Beispiel der Schweiz. Naturschutzökonomie: Anreiz. BfN-Skripten Nr. 179, Bundesamt für Naturschutz, Bonn.

Baur, P., J. Minsch (2006). Landschaft nutzend schützen. Gastbeitrag. Magazin UMWELT des BAFU (1): 16-17.

Baur, P. (2006). Die Rückkehr des Waldes im südlichen Alpenraum der Schweiz: Hintergründe eines Landschaftswandels. Schweizerische Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie 2: 3-26.

Baur, P., P. Bebi, M. Gellrich, G. Rutherford (2006). WaSAlp – Waldausdehnung im Schweizer Alpenraum: eine quantitative Analyse naturräumlicher und sozio-ökonomischer Ursachen unter besonderer Berücksichtigung des Agrarstrukturwandels. Projekt Nummer 4048-64360 im Rahmen des Nationalen Forschungsprogrammes NFP48 Landschaften und Lebensräume der Alpen. Schlussbericht zu Handen des Schweizerischen Nationalfonds. Eidg. Forschungsanstalt WSL, Birmensdorf/Switzerland. 64 S.

Gellrich, M., P. Baur, N. Zimmermann (2006). Natural forest regrowth as a proxy variable for agricultural land abandonment in the Swiss mountains: a spatial statistical model based on geo-physical and socio-economic variables. Environmental Modelling and Assessment. Doi 10.1007/s10666-006-9062-6: 10 pp.

Baur, P. (2005). Eine Evaluation der Lotharbewältigung fehlt bis heute. Publiziert in der Rubrik Meinung des Schweizerischen Forstvereins (www.forstverein.ch/meinung) (27. April 2005).

Baur, P. (2005). Extensiver Strukturwandel als Option für die Schweizer Landwirtschaft? – Ein Essay mit agrarökonomischem und ordnungspolitischem Repertoire. Schweizerische Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie (Hrsg.). Festschrift zu Ehren von Professor Peter Rieder: 59-64.

Baur, P., M. Gellrich, P. Bebi (2005). Die Rückkehr des Waldes im Schweizer Berggebiet als Wohlstandsphänomen. Bündner Wald (4): 57-61.

Baur, P. und T. Moser (2005). Waldausdehnung – Ein Thema für die Gemeinden? Bündner Wald (4): 62-64.

Bebi, P. und P. Baur (2005). Rückkehr des Waldes im Berggebiet – und im Nationalpark? Cratschla (6): 14-15.

Baur, P. (2004): Die Landwirtschaft geht – der Wald kommt (2004). Montagna 4: 12-14.

Baur, P. (2004). Sind Stürme im Wald eine wirtschaftliche Katastrophe? Wenn die Reaktionen malträtierter Märkte brutaler sind als die Naturgewalten. Neue Zürcher Zeitung Nr. 210, 9. September 2004.

Baur, P., N. Holthausen, A. Roschewitz, K. Bernath (2004). Stürme im Wald – Was die Waldwirtschaft von anderen Branchen unterscheidet. Wald und Holz 8: 47-50.

Baur, P., A. Roschewitz, N. Holthausen, K. Bernath (2003). Lothar's Folgen: Der Holzpreis als Schlüsselgrösse. Informationsblatt Forschungsbereich Wald 14: 1-3.

Baur, P., K. Bernath, N. Holthausen, A. Roschewitz (2003). LOTHAR Ökonomische Auswirkungen des Sturms Lothar im Schweizer Wald, Teil I. Einkommens- und Vermögenswirkungen für die Waldwirtschaft und gesamtwirtschaftliche Beurteilung des Sturms. Umwelt-Materialien Nr. 157. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern. 196 S.

Baur, P., N. Holthausen, A. Roschewitz (2003). LOTHAR Ökonomische Auswirkungen des Sturms Lothar im Schweizer Wald, Teil II. Verteilung der Auswirkungen auf bäuerliche und öffentliche WaldeigentümerInnen: Ergebnisse einer Befragung. Umwelt-Materialien Nr. 158. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern. 205 S.

Baruffol, U., P. Baur, R. Dürrenmatt, A. Kammerhofer, W. Zimmermann, F. Schmithüsen (2003). EU-Project Evaluating Financing of Forestry in Europe, Country Report Switzerland. EU-Programm Life/Agriculture. EU Nr. QLK5-CT-2000-01228. Zürich and Birmensdorf, Chair of Forest Policy and Forest Economy, ETH Zürich; Economics Section of the Swiss Federal Research Institute WSL, Birmensdorf (121p.).

Baur, P. (2003). Milch UND Blumen – Schritte auf dem Weg zur Professionalisierung der Produktion von ökologischen Leistungen durch die Landwirtschaft. In: Artenreiches Grünland bewerten und fördern - MEKA und ÖQV in der Praxis, Hrsg. R. Oppermann und H.U. Gujer. Verlag Eugen Ulmer: 160-171.

Baur, P. (2002). Preconditions and driving factors in (non-)developing financial instruments in Swiss forest policy – A tentative politico-economic analysis. In: Ottitsch et al. (eds.) Financial Instruments of Forest Policy. Proceedings of the International Conference. June 17-20, 2001 Rovaniemi, Finland. EFI Proceedings No. 42: 125-134.

Baur, P. (2000). Participation in governmental programs for organic agriculture in Switzerland. Paper presented at the 13th International IFOAM Scientific Conference, August 28-31, 2000, Basel. (IFOAM: The International Federation of Organic Agriculture Movements).

Baur, P. (2000). The magic growth barrier for Swiss farms, rev. paper presented at the XXIV International Conference of Agricultural Economists. August 13-18, 2000, Berlin (8p.).

Baur, P. (2000). Strukturwirkungen der neuen Agrarpolitik - erste Thesen. AgrarForschung 7 (5): 230-235.

Baur, P. (2000). Agrarstrukturwandel - das Ergebnis von Druck oder Sog? AgrarForschung 7 (2): 76-81.

Baur, P. (1999). Öko-Ausgleich – vom Zufallsprodukt zur ökologischen Leistung. AgrarForschung 6 (1): 5-8.

Baur, P. (1999). Agrarstrukturwandel in der Schweiz, Eine theoretische und empirische agrarökonomische Analyse anhand von aggregierten Daten für die Schweizer Landwirtschaft 1939-1990 und von einzelbetrieblichen Daten für die Zürcher Landwirtschaft 1990-1996. Diss. ETH Nr. 13240 (336 S.).

Baur, P., M. Pezzatti, P. Rieder, I. Schluep (1999). Langfristige Entwicklung der Agrarstrukturen in Südtirol, Hrsg. Europäische Akademie Bozen (363 S.).

Baur, P. (1996). Veränderungen in der Zürcher Landwirtschaft zwischen 1990 und 1995, Schriftenreihe des Instituts für Agrarwirtschaft/ETH Zürich, Nr. 4 (127 S.).

Baur, P., M. Ammann, S. Anwander, P. Rieder (1995). Strukturanalyse der Zürcher Landwirtschaft, Grundlagenbericht zu Handen der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich, Institut für Agrarwirtschaft, ETH Zürich (99 S.).

Baur, P. (1995). Ökologische Direktzahlungen - Ein Diskussionsbeitrag. Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie 2: 88-115.

Baur, P., Anwander, S., Rieder, P. (1995). Ökonomie und Ökologie in der Zürcher Landwirtschaft, Institut für Agrarwirtschaft, ETH Zürich, vdf Hochschulverlag AG (243 S.).

Minsch, J., P. Baur, P. Giannini, I. Rigendinger (1995). Schritte zur Ökologisierung des Welthandels, Fachausschuss Ökonomie der Schweizerischen Gesellschaft für Umweltschutz (SGU), SGU Schriften, Diskussionsbeitrag Nr. 1 (27 S.).

Baur, P., L. Meyer, P. Rieder (1994). Politökonomische Analyse der Getreidepolitik. Nationales Forschungsprogramm 27, Wirksamkeit staatlicher Massnahmen, Reihe Schluss¬berichte, Bern (69 S.).

Baur, P. (1992). Wieviel Artenschutz ist wirtschaftlich tragbar? Volkswirtschaftliche Aspekte der Biologischen Vielfalt. Skript, Institut für Agrarwirtschaft, ETH Zürich (18 S.).

Baur, P. (1992). Einführung in die Umweltökonomie. Skript, Institut für Agrarwirtschaft, ETH Zürich (101 S.).

Baur, P. (1987): Energie persönlich. Tagesanzeiger Magazin Nr. 34, 22. August 1987: 20-25.