Über 200 Schweizer Medienschaffende am JournalismusTag 2017

Der jährlich stattfindende Journalismustag fand 2017 wieder grossen Anklang bei den Schweizer Medienschaffenden. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten am 8. November Panels, Workshops und Podien rund um aktuelle Fragen, Probleme, aber auch Innovationen im Zusammenhang mit der journalistischen Arbeit.

Der vom Verein Qualität im Journalismus (QuaJou) am IAM organisierte Branchenanlass zeichnete sich durch ein hochstehendes und abwechslungsreiches Programm aus, das vielfältige Aspekte der aktuellen Berufsdebatte abdeckte – natürlich wurde unter anderem auch «No Billag» thematisiert.

Gelungener Schlusspunkt des Tages war ein Podiumsgespräch zur medialen Grundversorgung in der Schweiz. Diese medienpolitische Diskussion knüpfte an die Überlegungen an, mit denen Jochen Wegner, Online-Chefredaktor von «Die Zeit», die Tagung eröffnet hatte: Dem Journalismus tut der offene Blick nach vorne gut. Gefragt ist eine positive, aber selbstkritische, durchaus auch spielerische und experimentierfreudige Haltung und ein stärkerer Fokus auf den Dialog mit dem Publikum.

Getwittert wurde während des Tages unter #JourTag17; unter https://jourtagblog.wordpress.com finden sich Berichte und Fotos von studentischen Reporter-Teams des IAM.