„Klein und Gross“ unterwegs im Departement Gesundheit

Anlässlich des Internationalen Tags der Physiotherapie veranstaltete das Institut für Physiotherapie einen Öffentlichkeitsanlass für Familien. Rund 180 kleine und grosse Besucherinnen und Besucher nahmen das Angebot für Bewegung wahr und testeten ihre Fitness an verschiedenen Posten

Dance Studio Borak, Stepptanzvorführung
Bewegungskonzert
Bewegungskonzert

Zu viele Kinder sind heute zu inaktiv. Mindestens eine Stunde täglich Bewegung oder Sport in moderater bis hoher Intensität empfiehlt das Bundesamt für Sport. Die tägliche Bewegung ist für die körperliche und geistige Entwicklung notwendig, um dem Entstehen von chronischen Krankheiten präventiv entgegenzuwirken. Obwohl Schülerinnen und Schüler viel sitzen, ist Sport ein Schulfach, das in Diskussionen schnell genannt wird, wenn es um Lektionenkürzungen geht. Dies zu Unrecht, wie Ralph König vom Sportamt Zürich in seinem Vortrag «Kinder und Jugendliche im Schulsport» erläutert hat. Im Vortrag von Cornelia Neuhaus, Dozentin in Pädiatrischer Physiotherapie, wurde nicht nur die Bewegung an sich thematisiert, sondern auch die Wichtigkeit der Eltern in ihrer Rolle als Vorbild. Um den Eltern hierfür Anregungen zu geben, absolvierten die Familien sämtliche Aktivitätsposten gemeinsam. Klein und gross massen sich im Balancieren, Springen, Slalom laufen aber auch in Kraft und Stabilität. In einer Bewegungsbaustelle konnten verschiedene Geräte und Spiele ausprobiert werden. Eine Reaktionswand lud zum Wettkampf ein. Studierende der Zürcher Hochschule der Künste präsentierten ein eigens für die Veranstaltung konzipiertes Bewegungskonzert zum Mitmachen. Ebenso begeisterten die Kinder, Jugendlichen und Senioren des Dance Studio Borak die Besucherinnen und Besucher mit ihren Stepptanzeinlagen.

Die Aktivitätsposten wurden von erfahrenen Kinderphysiotherapeutinnen und -therapeuten sowie Physiotherapiestudierenden betreut.

Interview mit Cornelia Neuhaus, Züriost online, Bezirk Winterthur

Veranstaltungswebseite