Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Agrochemiediskurs, Instagram-Journalismus und Botschaftsstrategien in der Krise

Dies die Themen der ausgezeichneten Bachelorarbeiten am Departement Angewandte Linguistik. Am 2. und 12. Oktober 2018 wurde in Winterthur gefeiert. Mehr als 200 Absolventinnen und Absolventen des Departements Angewandte Linguistik konnten diesen Herbst ihre Bachelordiplome entgegennehmen.

Bevor an der Diplomfeier des Bachelor Angewandte Sprachen 118 Diplome für Abschlüsse in Mehrsprachiger Kommunikation, Multimodaler Kommunikation und Technikkommunikation vergeben wurden, konnten die Gäste ein Beispiel Barrierefreier Kommunikation erleben: Die englische Festrede des Leiters des IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen, Gary Massey, wurde live übers Internet aus München schriftlich ins Deutsche verdolmetscht – eine selten gesehene und höchst anspruchsvolle Anwendung der Sprachmittlung.

Den Preis der Johann Jacob Rieter-Stiftung für die beste Abschlussarbeit des Studiengangs konnten Katja Burgherr und Patricia Gründler entgegennehmen. In ihrer diskursanalytischen Arbeit «Sprache, Macht und Ideologie im Agrochemiediskurs» nahmen die beiden – beispielhaft für die Angewandte Linguistik – ein politisch hochaktuelles Thema auf, wie Stiftungspräsident Jürg Bischofberger betonte.

Im Bachelor Kommunikation wurden 92 Diplome in den Vertiefungen Journalismus und Organisationskommunikation verteilt. Unter dem Motto des Abends «Auf Augenhöhe» wurden die Diplomandinnen und Diplomanden in feierlichem Rahmen in die Berufswelt verabschiedet.

Den Preis des Landboten für die beste Abschlussarbeit im Bereich Journalismus durfte Camille Haldner entgegennehmen. In ihrer Arbeit «Journalismus auf Instagram. Eine Analyse am Fallbeispiel Annabelle» habe die Autorin eindrücklich gezeigt, wie Journalismus auf neuen Publikationsplattformen funktionieren könne, so Jakob Bächtold in seiner Laudatio.

Im Bereich Organisationskommunikation wurde Sabrina Schmid für ihre Arbeit «Rhetorische Botschaftsstrategien der Post AG, Raiffeisen und der Volkswagen AG in prominenten Krisenfällen» ausgezeichnet. In ihrer Arbeit hat sie die Botschaften der Krisenkommunikation dieser drei Unternehmen analysiert und ausgewertet. «Alle drei Unternehmen haben durch ihre Krisen an Reputation eingebüsst. Die Autorin gewinnt an Reputation für ihre preiswürdige Arbeit», mit diesen Worten gratulierte Cornelia Bachmann von der Johann Jacob Rieter-Stiftung der Gewinnerin und überreichte ihr den Rieter-Award.

Und auch wir gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen 2018 zu ihrem erfolgreichen Bachelorabschluss!