Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Teilnehmende berichten: Silvia Nigg Morger

Silvia Nigg Morger absolvierte an der ZHAW im Departement Soziale Arbeit den CAS Soziale Gerontologie und den CAS Psychosoziale Gerontologie.

Porträt von Silvia Nigg Morger

«Die Weiterbildungen boten mir eine intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten des Alterns. Viele Themen kann ich jetzt besser zuordnen und einen Bezug zu meiner Arbeit im Alltag herstellen.»

Silvia Nigg Morger, Themenverantwortliche Alter und Generationen, Evangelisch-reformierte Landeskirche, Kanton Zürich

Silvia Nigg Morger, wie sehen Ihr beruflicher Werdegang und Ihre jetzige Tätigkeit aus?
Kurz nach meiner Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten habe ich an der Fachhochschule St. Gallen das Studium in Sozialarbeit aufgenommen. Diese drei Studienjahre waren für mich äusserst spannend, lehrreich und bestärkten mich in meiner Berufswahl. In den darauffolgenden Jahren habe ich mich als Gemeinwesenarbeiterin mit den Themen Quartierarbeit in einer Kirchgemeinde, Gesundheitsförderung in den Gemeinden und Unterstützung der Tagesschulinitiativen in verschiedenen Städten beschäftigt sowie elf Jahre in der Selbsthilfeförderung gearbeitet. Danach habe ich an der ZHAW den DAS Fundraising-Management absolviert, motiviert durch die Notwendigkeit der Mittelbeschaffung an meinen verschiedenen Arbeitsstellen. Während fünf Jahren war ich danach als Fundraiserin in Institutionen für Menschen mit Behinderung tätig. Seit zwei Jahren arbeite ich bei der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich als Themenverantwortliche Alter und Generationen.

Sie haben an der ZHAW Soziale Arbeit den CAS Soziale Gerontologie und den CAS Psychosoziale Gerontologie abgeschlossen. Warum haben Sie sich für diese Weiterbildungen entschieden?
In meiner jetzigen Funktion berate ich Kirchgemeinden im Kanton Zürich in Bezug auf ihre Altersarbeit. Insbesondere unterstütze ich sie bei der Implementierung des Projektes «va bene – besser leben zuhause», in dessen Rahmen freiwillige Besucherinnen und Besucher für hochbetagte Menschen, die zuhause wohnen, gesucht und geschult werden. Deshalb war es für mich wichtig, Fachwissen in Gerontologie zu erwerben. Mein Arbeitgeber unterstützt meine Weiterbildungen zielgerichtet und grosszügig  ̶  finanziell und zeitlich.
Die Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich bietet in Kooperation mit der ZHAW den CAS Diakonie an, der alle zwei Jahre durchgeführt wird. Er richtet sich an Sozialarbeitende, die sich zusätzlich für die Arbeit in einer Kirchgemeinde qualifizieren wollen.

Was haben Sie durch die Weiterbildung erreicht und was haben Sie besonders geschätzt?
Ich konnte von den beiden CAS Soziale Gerontologie und Psychosoziale Gerontologie sehr stark profitieren. Die Weiterbildungen boten mir eine intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten des Alterns. Viele Themen kann ich jetzt besser zuordnen und einen Bezug zu meiner Arbeit im Alltag herstellen. Speziell zum Thema Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen habe ich viele neue Inhalte kennen gelernt. In beiden CAS gab es Mitstudierende aus verschiedenen Arbeitsbereichen. Den Austausch mit ihnen habe ich sehr geschätzt.

Wie schätzen Sie die Inhalte der Weiterbildung in Bezug auf Aktualität ein?
Ich empfinde das Thema Alter als hochaktuell. Die Zahlen über die demografische Entwicklung sprechen für sich. Der Fact, dass wir heute von zwei bis drei verschiedenen Altersphasen sprechen und dank medizinischer Fortschritte sehr lange gut leben können, ist neu und bringt auch neue Herausforderungen, die es als Gesellschaft anzugehen gilt.

Half Ihnen diese Weiterbildung bei der beruflichen Vernetzung, hat sie Ihnen berufliche Perspektiven aufgetan?
Die berufliche Vernetzung ist für mich ein grosser Gewinn. So konnte ich beispielsweise eine Studienkollegin als Fachexpertin für eine von mir organisierte Fachtagung gewinnen.
(Interview vom Juni 2015)

Interessiert an einer Weiterbildung?

Wir informieren Sie gerne an der nächsten Infoveranstaltungen über unser Angebot. Details zum oben aufgeführten Weiterbildungsangebot finden Sie unten stehend.