Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

WBK Kindesschutz in der frühen Kindheit

Fachpersonen im Frühbereich kommt im Kindesschutz eine wichtige Rolle zu. In ihrem Arbeitsalltag werden sie immer wieder mit Fragen zur Kindeswohlgefährdung konfrontiert. Seit dem 1. Januar 2019 sind sie gesetzlich verpflichtet, jedem Verdachtsfall nachzugehen und ihn bei konkreten Hinweisen der KESB zu melden.

Kindeswohlgefährdungen zu erkennen und damit umzugehen, kann Ängste auslösen und stellt eine grosse Herausforderung und Belastung dar.

Im Kurs werden die wesentlichen rechtlichen Grundlagen des Kindesschutzes erörtert und diskutiert. Die Teilnehmenden setzen sich mit Hinweisen auf Kindeswohlgefährdungen bei kleinen Kindern auseinander. Zudem werden Abläufe und Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit vermuteten Kindeswohlgefährdungen diskutiert.

Die Teilnehmenden erweitern das Verständnis für ihre Handlungsmöglichkeiten und setzen sich mit ihrer Rolle im Rahmen von kindesschutzrechtlichen Fällen auseinander. Auch reflektieren sie ihren Umgang mit Gefühlen und Ängsten, die mit dem Kindesschutz einhergehen. So gewinnen sie an Sicherheit im Umgang mit einem Verdacht sowie mit einer möglichen Auseinandersetzung mit den Eltern und beteiligten Fachstellen.

Auf einen Blick

Abschluss:

Kursbestätigung Kindesschutz in der frühen Kindheit

Start:

29.09.2022

Dauer:

29./30.09.2022, 2 Unterrichtstage, 16 Kontaktstunden

Kosten:

CHF 750.00

Durchführungsort: 

ZHAW, Departement Soziale Arbeit, Hochschulcampus Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich

Unterrichtssprache:

Deutsch

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Angesprochen sind Fachpersonen von Kindertagesstätten, Spielgruppen und andere Interessierte im Kontext ihrer beruflichen Tätigkeit in der frühen Kindheit (bzw. der familienergänzenden Betreuung), die ihre Handlungskompetenzen im Kindesschutz für den beruflichen Alltag erweitern möchten.

Ziele

Die Teilnehmenden

  • erhöhen die Sicherheit im Umgang mit kindesschutzrechtlichen Problemstellungen und schärfen ihr Verständnis für ihre Arbeit und ihre Rolle im Rahmen von kindesschutzrechtlichen Fällen
  • setzen sich mit grundlegenden Begriffen des Kindesschutzes wie Kindeswohl, Kindeswohlgefährdung und Gefährdungsmeldung sowie mit dem Spannungsfeld Schweigepflicht / Meldepflicht auseinander
  • setzen sich mit Hinweisen auf Kindeswohlgefährdungen in der frühen Kindheit und mit den Abläufen im Zusammenhang mit vermuteter Kindeswohlgefährdung auseinander
  • kennen das System des Kindesschutzes, die Instrumente des zivilrechtlichen Kindesschutzes sowie die bei der Anordnung von Kindesschutzmassnahmen herrschenden allgemeinen Grundsätze

Inhalt

In diesem Kurs werden folgende Themen behandelt:

In diesem Kurs werden folgende Themen behandelt:

  • Elterliche Sorge, Kindeswohl, Kindeswohlgefährdung
  • Hinweise auf und Erkennen von Kindeswohlgefährdungen in der frühen Kindheit und deren Einschätzung
  • Abläufe und Verantwortlichkeiten in Kindertagesstätten bei vermuteter Kindeswohlgefährdung
  • Gespräche und Umgang mit Kindern und Eltern in kindes-schutzrechtlichen Fällen
  • Reflexion der eigenen Emotionen beim Thema Kindesschutz
  • Gefährdungsmeldung, Schweigepflicht versus Meldepflicht
  • Ablauf nach einer Gefährdungsmeldung / Verfahren bei der KESB
  • Bereiche des Kindesschutzes, zivilrechtlicher Kindesschutz / Kindesschutzmassnahmen

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

Franziska Widmer, lic. phil., Dozentin ZHAW, franziska.widmer@zhaw.ch
Marion Pomey, Dr. phil., Dozentin ZHAW, marion.pomey@zhaw.ch

Anmeldung

Anmeldeinformationen

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
29.09.2022 26.08.2022 Anmeldung