Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

CAS Werkstatt Soziokultur

Freizeit professionell und kreativ mitgestalten.
Zwischen Arbeitsplatz und Wohnung, zwischen Schule und Elternhaus öffnet sich Raum, der Menschen einlädt, ihre Zeit lustvoll, kreativ und sinnvoll für soziokulturelle Aktivitäten zu nutzen. Animatorinnen aus der Sozialen Arbeit sowie Vermittler und Pädagoginnen aus diversen Kunstrichtungen finden hier ein spannendes und zukunftsträchtiges Aktionsfeld für vielseitige Freizeitgestaltung und nonformale Bildung.

Partnerschaft von Hochschulen und Praxis.
Die ZHAW Soziale Arbeit und die Zürcher Hochschule der Künste spannen mit den Zürcher Gemeinschaftszentren als Praxispartnern zusammen. Mit Bezug auf Kunstvermittlung und soziokulturelle Animation werden die theoretischen Grundlagen gelegt. In der Atelierphase belegen die Teilnehmenden ausgewählte Weiterbildungskurse der beiden Hochschulen und realisieren dann unter Anleitung erfahrener Coachs praxisorientierte Kleinprojekte. Sie erweitern den Horizont der eigenen Disziplin, erschliessen neue methodische Zugänge und vertiefen das Gelernte mit Bezug auf verwandte soziokulturelle Handlungsfelder.

Zwei Zielgruppen, ein Ziel.
Der CAS bringt Fachleute der Soziokultur aus dem Kunst- und dem Sozialbereich in einer Weiterbildungswerkstatt zusammen. Ihre Verschiedenheiten, was Wissen, Können, professionelle Haltung und methodische Zugänge anbelangt, machen sie füreinander fruchtbar. Dies mit dem Ziel, die fachliche Zusammenarbeit in gemeinsamen Berufsfeldern anregender und reicher zu gestalten.

Auf einen Blick

Abschluss: Certificate of Advanced Studies in Werkstatt Soziokultur

Start: auf Anfrage

Dauer: 21 Unterrichtstage (168 Kontaktstunden)

Kosten: CHF 7'200.00

Durchführungsort: 

ZHAW, Departement Soziale Arbeit, Hochschulcampus Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich

Unterrichtssprache: Deutsch

Unterrichtszeiten/-unterlagen: 

Unterrichtszeiten sind von 08.45 bis 16.45 Uhr. Aus Gründen der Nachhaltigkeit werden die Unterrichtsunterlagen in der Regel nicht ausgedruckt, sondern auf der E-Learning-Plattform Moodle zugänglich gemacht.

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

  • Berufsleute mit einer Grundausbildung in sozialer oder sozialwissenschaftlicher Richtung und Arbeitsschwerpunkten in den Bereichen soziokulturelle Animation, Gemeinwesenarbeit, Diakonie, Jugend-, Alters- oder Migrationsarbeit, Schulsozialarbeit oder Hort
  • Vermittlerinnen und Vermittler in den Künsten und im Design sowie Theater-, Tanz- und Musikpädagoginnen und -pädagogen
  • Freiberuflich Tätige, Mitarbeitende in Planungs- und Beratungsbüros, in Schulen, Sozialdiensten, Kirchen sowie kulturellen und sozialen Organisationen, die sich mit Soziokultur und Gemeinwesenentwicklung befassen

 

Ziele

  • Die Teilnehmenden haben sich im interdisziplinären Dialog zwischen Kunstvermittlung und gemeinwesenorientierter Sozialer Arbeit mit unterschiedlichen theoretischen und methodischen Ansätzen im soziokulturellen Handlungsfeld auseinandergesetzt.
  • Sie kennen kunstorientierte Ausdrucks- und Arbeitsformen, haben ästhetische Erfahrungen gesammelt und können sie für soziokulturelle Projekte nutzen.
  • Sie haben produktiv und rezeptiv kunstorientierte Ausdrucks- und Arbeitsformen kennen gelernt.
  • Sie können den sozialen und räumlichen Kontext ihrer Arbeit analysieren und ihr Handeln als partizipativ angelegtes Projekt verstehen, welches sie zusammen mit Adressatengruppen gestalten und umsetzen.
  • Sie haben vor diesem Hintergrund ein konkretes Projekt konzipiert, realisiert und reflektiert.
Porträtbild von Karin Durisch Koller
«Die Weiterbildung vermittelte mir die Werkzeuge für professionelleres Handeln im Berufsalltag.»

Katrin Durisch Koller, Leiterin offener Bereich im Kinderhaus Entlisberg der Stadt Zürich

Inhalt

Modul 1: Grundlagen

  • Verschiedene Zugänge zur soziokulturellen Arbeit
  • Ästhetische Erfahrungen
  • Gruppen bilden und begleiten
  • Projektflipping: Soziokulturelle Projekte in der Praxis

Modul 2: Ateliers

Die Teilnehmenden besuchen zwei dreitägige Wahlpflicht-Ateliers. Dafür stehen Kurse aus den Programmen beider Hochschulen zur Auswahl. Teilnehmende aus Vermittlung und Kunst wählen mindestens ein Angebot aus dem Bereich der Sozialen Arbeit und umgekehrt. Ein drittes Pflicht-Atelier dient der Integration und wird von allen Teilnehmenden besucht.

Wahlpflicht-Ateliers ZHAW

  • Sozialraumorientierung – Analyse- und Interventionsmethoden
  • Integrale Projektmethodik

Wahlpflicht-Ateliers ZHdK

  • Performance – Tanz – Theater
  • Vom aufmerksamen Hören zum inszenierten Klangereignis
  • Temporäre Bauten in Leichtbauweise

Pflicht-Atelier

  • Integration

 

Modul 3: Projekte

  • Projektauftakt
  • Coachings
  • Projekt-Inszenierungen
  • Schlussreflexion

 

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Kooperationspartner

  • Zürcher Hochschule der Künste
  • Zürcher Gemeinschaftszentren

Anmeldung

Anmeldeinformationen

Detaillierte Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung sind ab ca. März 2020 verfügbar.

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
auf Anfrage auf Anfrage

Downloads und Broschüre

Downloads

Links

Broschüre