Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Um 6 im Kreis 5: Selbstbestimmungs­gesetz: Aufbruchstimmung auch für Angehörige?

Menschen mit Behinderung sollen unabhängiger wohnen können. Für ihre Familien birgt diese Umstellung neue Chancen – und Herausforderungen.

Wo will ich leben: bei meiner Familie, mit Freunden, in einer stationären Einrichtung – oder allein? Und wer soll mich dabei unterstützen? Solche grossen Entscheidungen zu treffen, wird Menschen mit Behinderungen dank der Subjektfinanzierung möglich. Soweit es geht, sollen sie ihre Wohnform selbst bestimmen können. Ebenso, von wem sie dort unterstützt werden. Das entspricht der UNO-Behindertenrechtskonvention (BRK). Im Kanton Zürich schafft das Gesetz über den selbstbestimmten Leistungsbezug durch Menschen mit Behinderung, das sogenannte Selbstbestimmungsgesetz (SLBG), die Grundlagen dafür. Es betrifft rund 12 000 Menschen und wird Schritt für Schritt umgesetzt.

Wie die UNO-BRK fordert auch dieser Systemwechsel dazu auf, über Fragen der Selbstbestimmung nachzudenken: Wenn eine betroffene Person mehr entscheiden kann, wie verändern sich dann die Rollen dieser Person, der Angehörigen, der Institutionen und Einrichtungen? Was bedeutet es für Angehörige und für die betroffene Person, wenn sie mehr Entscheidungen trifft oder mitbestimmt? Und wann kann das auch schwierig werden? Diese Fragen sind umso wichtiger, je mehr jemand auf Unterstützung angewiesen ist und je stärker jemand in seiner Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit eingeschränkt ist.

In dieser Veranstaltung beleuchten wir die Perspektive der Angehörigen. Ein Impulsreferat und interaktive Inputs aus der Praxis laden zum Erkunden des Themas ein. Diskutieren Sie mit uns, vor welchen Fragen und Herausforderungen Sie stehen und wie Ihrer Ansicht nach mehr Selbstbestimmung gelingen kann.

Gäste

An der Podiumsdiskussion diskutieren Angehörige, Institutionsvertretungen und das «Team SEGEL: Schwierige Entscheide – Gemeinsame Lösungen» über die Herausforderungen, die sich im Alltag stellen, wenn Leistungen selbstbestimmt bezogen werden.

Impulsreferat

Gina Meyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin, ZHAW Soziale Arbeit

Moderation

Christian Liesen, Dozent, ZHAW Soziale Arbeit
 

Veranstaltungsreihe «Um 6 im Kreis 5»

Mit der Veranstaltungsreihe «Um 6 im Kreis 5» bietet die ZHAW Fachpersonen der Sozialen Arbeit neue Impulse für ihre Praxis. Im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen erhalten Sie die Gelegenheit zum fachlichen Austausch. Die Veranstaltungen sind kostenlos und werden für die Teilnehmenden vor Ort im Toni-Areal mit einem Apéro abgerundet.

Datum

Von: 6. Dezember 2022, 18.00 Uhr

Ort

Die Teilnahme ist vor Ort und online möglich

Veranstalter

Institut für Sozialmanagement