Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Grundlagen

Das PROXI-Modell beruht auf den Grundlagen der reflexiven Evidenz und der Dialogik.

Reflexive Evidenz

Reflexive Evidenz basiert auf der Reflexion von Theorien, empirischen Erkenntnissen, fachlicher Expertise und dem professionellen Selbstverständnis. Bei Projekten, die anhand des PROXI-Modells durchgeführt werden, bilden Kompetenzen sowie theoretisches und praktisches Wissen den Ausgangspunkt.
Am Projekt Beteiligte verfügen je nach Kontext über unterschiedlich systematisierte Wissensbestände und verschiedene Wissensformen. Das Modell geht davon aus, dass dieses Wissen gemeinsam transformiert und/oder neues Wissen generiert wird. Dieses aus dem Prozess resultierende fundierte Wissen gründet auf der reflexiven Evidenz.

Dialogik

Dialogik oder dialogische Prinzipien bilden das Kernelement in der Zusammenarbeit zwischen Vertretenden der Berufspraxis, Studierenden, Adressatinnen und Adressaten sowie Vertretenden der Hochschule.
Genährt wird dieses Kernelement durch vielfältige Erkenntnisse und Methoden aus pädagogischer, psychologischer und philosophischer Tradition, sodass durch den dialogischen Austausch zur Umsetzung des PROXI-Modells gemeinsam ein Zwischenraum geschaffen wird, aus dem heraus sich unterschiedliche Stärken, Standpunkte, neuartige Wissensbestände und kreative Antworten herausarbeiten lassen.