Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Forschung

Von der Forschung zur Praxis. Crossing Borders.

Unsere praxisorientierten interdisziplinären Forschungsprojekte führen wir oft in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft oder aus dem öffentlichen Sektor durch.

Finanziert werden die Forschungsprojekte in der Regel durch Mittel des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) oder durch Mittel anderer öffentlicher Förderinstitute. Zudem organisieren wir wissenschaftliche Tagungen im Bereich der wirtschaftsbezogenen Tätigkeiten der Verwaltung.

Aktuelle Projekte

  • Faire Staatswirtschaft
    Das vom Schweizerischen Nationalfonds bewilligte Projekt zur fairen Staatswirtschaft analysiert am Beispiel des schweizerischen Strommarktes die Wettbewerbsbedingungen und Regelungsinstrumente de lege lata und de lege ferenda. Projektbeschrieb
  • Fairness-Modelle im Sozialversicherungsverfahren
    Das vom Schweizerischen Nationalfonds bewilligte Projekt untersucht Fairness-Modelle für effiziente Abklärungsverfahren im Sozialversicherungsverfahren. Projektbeschrieb

 

 

  • Forschung zur Energiewende
    Mit dem Aktionsplan «Koordinierte Energieforschung Schweiz» fördert der Bund die Forschung zur Energiewende. Dazu hat er sieben Swiss Competence Centre for Energy Research (SCCER) bewilligt, die jeweils die Führung für ein Aktionsfeld übernehmen. Unter dem Dach des Zentrums für Öffentliches Wirtschaftsrecht forscht die Fachgruppe «Energy Policy Analysis», im Rahmen des Projekts werden nationale und internationale regulatorische Vorgaben für die Energiewirtschaft sowie die verschiedenen Aspekte der Corporate Governance staatlicher Energieunternehmen untersucht. Weiter forschen wir im Rahmen des ZHAW Energie Call im Bereich der Energiewende.

Energy Policy Analysis Group

Die Energy Policy Analysis Group des Zentrums für öffentliches Wirtschaftsrecht ist eine interdisziplinäre Forschergruppe mit Anbindung an das Schweizer Competence Center for Research in Energy, Society and Transition (CREST). Sie befasst sich mit ökonomischen und rechtlichen Fragestellungen im Bereich Energie auf nationaler und internationaler Ebene. Im Vordergrund steht die Frage, wie politische und regulatorische Instrumente ausgestaltet sein müssen, damit regenerative Energien vermehrt eingesetzt, die Energieeffizienz erhöht und Treibhausgasemissionen reduziert werden.

 

Thematische Schwerpunkte sind:

  • Schweizer Energie- und Klimapolitikmix
  • Ausgestaltung von Klima- und Energiepolitiken
  • Elektrizitätsmarktdesign für die Integration regenerativer Energien
  • Regulierungsansatz und -instrumente

Der Wissenstransfer von der Hochschule in die Praxis findet im Rahmen von gemeinsamen Forschungsprojekten, Tagungen und Workshops statt.

Abgeschlossene Projekte

  • Der Wandel des Staatsverständnisses
    Das vom Schweizerischen Nationalfonds bewilligte Projekt zum Wandel des Staatsverständnisses untersuchte in einer Verbindung von juristischer Analyse und empirischer Linguistik, wie sich das Verständnis des Konzepts «Staat» in den Bereichen Sozialrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht und Sicherheitsrecht im Laufe der Zeit verändert hat.
  • Elektronisches Grundbuchinformationssystem eGRIS
    Das vom Schweizerischen Nationalfonds bewilligte Projekt zum Wandel des Grundbuchwesens untersucht, wie sich die Verwaltungsaufgabe der Grundbuchführung mit der zu­nehmenden Digitalisierung verändert und wie die rechtliche Ordnung darauf anzupassen ist.
  • Gutachten Tiefengeothermie
    Erstellung eines Gutachtens für das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS) im Rahmen des interdisziplinären Projekts «Energie aus dem Innern der Erde: Tiefengeothermie als Energieträger der Zukunft?». Das Gutachten beantwortet die wichtigsten gegenwärtigen juristischen Fragen zur Tiefengeothermie in der Schweiz und in Europa und veranschaulicht die zukünftigen gesetzgeberischen Entwicklungen. Dabei ist die gegenwärtige und die zukünftige Kompetenzaufteilung zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden von speziellem Interesse. Es werden zudem klare Handlungsanweisungen geschaffen, die sich hauptsächlich an die Politik richten.