Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Wer ist eigentlich: Antonia Grafl

Antonia Grafl arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Verwaltungs-Management. Zuvor war sie vor allem im öffentlichen Sektor beschäftigt, beispielsweise bei der Weltbank und dem österreichischen Finanzministerium. Sie begleitete als internationale Beraterin die Planung und Implementierung von Verwaltungsreformen und war in Aufsichtsfunktionen öffentlicher Unternehmen tätig. Als Ökonomin ist sie auf öffentliche Finanzen, Verwaltungsmanagement und Politische Ökonomie spezialisiert. In ihrer fast 15-jährigen Laufbahn hat sie sich der Verbesserung der staatlichen Leistungserbringung sowie der Rechenschaftspflicht und Transparenz im öffentlichen Sektor gewidmet. 

Zu Antonias Profil

Am 16. September leitest du den Brown Bag Lunch zu Data Storytelling. Was fasziniert dich an diesem Thema?
Mich fasziniert, dass die so genannten «Soft Skills» in unserer stetig komplexer werdenden Welt immer mehr an Bedeutung gewinnen. Im Bereich des öffentlichen Finanzmanagements würde ich sogar sagen, dass es systemrelevant sein kann, ob man die Zahlen-Daten-Fakten verständlich kommuniziert. Zudem geht es auch stark um Emotion, Ästhetik und Kreativität. Ich finde es schön, dass diese Aspekte in einem rationalen Umfeld Platz haben dürfen.   

Was machst du, wenn du dich nicht gerade mit Data Storytelling auseinandersetzt?
Tatsächlich habe ich als Zahlenmensch auch eine ausgeprägte kreative Ader, der ich gerne fröne. Ich mag moderne Kunst und male selbst. Ich interessiere mich für Design und habe Spass an Mode. Ausserdem bin ich ein Outdoormensch und betreibe viel Sport.

Erzähl uns einen langweiligen Fakt über dich.
Ich miste gerne und oft meine Wohnung aus, das befreit den Geist.

Was ist das Letzte, das du gelernt hast?
Dass unser menschliches Genmaterial zu 99% (!) mit jenem unseres nächsten Verwandten, dem Schimpansen, übereinstimmt. Das hat mich wirklich überrascht!

Wenn du genug Geld hättest, um nie mehr arbeiten zu müssen, wie würdest du deine Zeit verbringen?
Ich würde ein Unternehmen gründen, das steht auf meiner Bucket List.