Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Nachgefragt bei Alessandra Ira

Alessandra Ira, Alumna des CAS Corporate Responsibility 2020, ist selbständige Beraterin im Bereich Sustainable Leadership Transformation in the Digital Age.

In welcher beruflichen Situation kamst du auf die Idee, eine Weiterbildung im Bereich Corporate Responsibility in Angriff zu nehmen?

Grundsätzlich befasse ich mich mit dem Bereich Corporate Responsibility schon seit vielen Jahren, vor allem aus der persönlichen Perspektive heraus. Wie sich Unternehmen gegenüber Mitarbeitenden, Gesellschaft und Umwelt verhalten und die damit resultierenden Auswirkungen sind schon immer von bedeutendem Interesse für mich gewesen. In meiner langjährigen Laufbahn im Banking kamen in meiner Position als Marketingexpertin diese Themen immer zu kurz und das war eigentlich der springende Punkt, als ich mich entschied, mich fachlich und beruflich im Bereich Corporate Responsibility weiterzuentwickeln. Mit meiner neuen Expertise möchte ich Unternehmen beratend und unterstützend zur Seite stehen, die ein verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln in ihrer Organisation anstreben.

Warum hast du dich für den Lehrgang CAS Corporate Responsibility an der ZHAW School of Management and Law entschieden?

Primär hat mich das vielfältige und interessante Lehrprogramm mit Dozierenden aus unterschiedlichen Corporate Responsibility-Bereichen angesprochen. Zusätzlich ist das breitgefächerte Angebot zwischen wissenschaftlichen und praxisbezogenen Lehrgängen mit Fachpersonen aus der Unternehmens- und Beratungspraxis genau das, was mir besonders wichtig ist. Ich habe nach einem dynamischen Programm-Mix gesucht, bei dem mir theoriebezogene Zusammenhänge aber auch konkrete Umsetzungsbeispiele vermittelt werden. Zudem muss man sagen, dass es kaum vergleichbare CAS-Lehrgänge in Corporate Responsibility mit solch einem umfassenden Angebot wie bei der ZHAW School of Management and Law gibt.

«Im Rahmen meiner Praxisarbeit ist die Planung eines weiterführendes Forschungsprojekts im Bereich <Sustainable Leadership in the Digital Age> entstanden.»

Alessandra Ira

Weshalb lohnt sich die Weiterbildung? Was hast du besonders geschätzt?

Für mich persönlich hat sich diese Weiterbildung zu 100 Prozent gelohnt. Zum einem habe ich meinen Horizont für Gesellschafts- und Umwelt-Themen erweitern können und zum anderen habe ich gelernt wie Corporate Responsibility systematisch in den Managementansatz einer Organisation integriert werden kann. Zudem ist es sehr inspirierend, gleichgesinnte Menschen zu treffen, die fast alle die gleiche Mission verbindet, indem sie etwas Gutes für eine bessere Welt beitragen wollen.

Wie hast du die Klasse erlebt?

Die Klasse war sehr aufgeschlossen, interessiert und wirklich nett. Nach den Vorträgen waren die Referierenden und Studierenden offen für Fragen und Diskussionen. Ich persönlich habe mich sehr wohl gefühlt. Bei den Teamarbeiten hatten wir immer angeregte Gespräche und einen grossen Wissensaustausch, und das Lachen kam auch nicht zu kurz. An dieser Stelle möchte ich hervorheben, dass die Organisation während des Lehrprogramms sowohl vor Ort als auch in Fernbetreuung immer sehr kompetent und freundlich war. Auch als wir während des Lockdowns auf Online-Unterricht gewechselt haben, war die Programm-Managerin immer dabei und hat uns reibungslos durch den Tag geführt. Ich war erstaunt, wie gut alles bis zum Schluss funktioniert hat.

Der CAS-Lehrgang wird mit einer schriftlichen Praxisarbeit abgeschlossen. Was hat dir dieser zeitintensive Teil der Weiterbildung gebracht?

Ich kann mich glücklich schätzen, denn im Rahmen meiner Praxisarbeit ist die Planung eines weiterführendes Forschungsprojekts entstanden. Als ich mit meiner Betreuerin Dr. Ina-Maria Walthert, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Corporate Responsibility der ZHAW School of Management and Law, zusammenkam, fanden wir schnell gemeinsame Parallelen, die uns dazu inspiriert haben, eine Forschungsarbeit im Bereich «Sustainable Leadership in the digital age» anzugehen. Für die Mitentwicklung des Forschungsprojekts konnten wir zwei hervorragende Mitglieder der Hochschule für Wirtschaft Zürich gewinnen, Dr. Claude Meier (Leiter Fachstelle Wissenschaftsmethodik) und Dr. Urs Jäckli (Studiengangsleiter MSc Business Administration), sowie eine erstklassige Human Resources-Spezialistin (Professorin für Leadership und Personalmanagement) von der Ostschweizer Fachhochschule. In regelmässig stattfindenden Videokonferenzen hatten wir die Gelegenheit unser Wissen und unsere Erfahrungen auszutauschen, um das bevorstehende Forschungsprojekt zu entwickeln und zu bearbeiten. Zudem konnte ich mir durch das Forschungsprojekt ein komplett neues Netzwerk aufbauen, welches für meine neue berufliche Ausrichtung im Bereich Corporate Responsibility sehr wertvoll ist.

Wem würdest du den Lehrgang CAS Corporate Responsibility an der ZHAW School of Management and Law empfehlen?

Zum einen ist der Lehrgang perfekt für Einsteigerinnen und Einsteiger geeignet, weil er ein breites Basiswissen zum Corporate Responsibility Management vermittelt und sehr praxisnah ist. Zum anderen ist er aber auch ideal für Corporate Responsibility-Fachpersonen geeignet, die die Zusammenhänge von Unternehmenserfolg und nachhaltigem Wirtschaften verstehen und Schnittstellen von Corporate Responsibility im Unternehmen erkennen möchten – schliesslich fliesst Nachhaltigkeit als Querschnittsthema in viele Unternehmensbereiche hinein.

CAS Corporate Responsibility

Der Weiterbildungslehrgang CAS Corporate Responsibility vermittelt Teilnehmenden das notwendige Handwerkszeug, um in Unternehmen Corporate Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement strategisch zu verankern und so einen Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten. Die Kursinhalte werden von Expertinnen und Experten mit einer ausgewogenen Mischung aus aktuellen Konzepten und Instrumenten sowie Anwendungsbeispielen aus der Praxis vermittelt.