Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Bindung und Psychopathologie: Vortrag und Workshop-Tagung

Die dreitägige Workshop-Tagung mit Dr. med. Andrea Landini beschäftigte sich aus bindungstheoretischer Sicht mit der Entwicklung, Prävention und Behandlung von psychischen Erkrankungen im Säuglings- bis zum Erwachsenenalter.

Dr. med. Andrea Landini führte an der Workshop-Tagung zuerst in die theoretischen Grundlagen der Bindungstheorie nach dem Dynamic-Maturational Model (DMM) ein. Daraufhin zeigte er entlang der Entwicklungsstufen, über welche Denk- und Verarbeitungsprozesse Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene verfügen und was das in Bezug auf die Bindungsthematik bedeutet.

Dynamic-Maturational Model

Dr. Andrea Landini
Dr. Andrea Landini während der Weiterbildung

Über Videoaufnahmen erhielten die Teilnehmenden Einblicke in die Assessments und erfuhren dank fachkundiger Erläuterung von Dr. Landini wie präzise Verhaltensbeobachtungen und deren Einschätzungen erfolgen. Abschliessend stellte er die Implikationen für die Diagnostik und Therapie unter dem DMM-Gesichtspunkt dar. Dabei kann die Diagnostik, wie sie in der Family Function Formulation vorgeschlagen wird, entweder als Grundlage für Familientherapien oder auch für Empfehlungen im Kinderschutz zum Einsatz kommen. In Grossbritannien und Irland wird dies sehr häufig eingesetzt.

Der Therapiezugang nach dem DMM-Modell war auch am öffentlichen Vortrag das Hauptthema. Dort ging es insbesondere um die Therapie mit Kindern. Pointiert äusserte Dr. Landini, dass diese eigentlich sehr oft ausschliesslich mit den Eltern stattfinden sollte.

Dr. med. A. Landini
"What’s wrong? Why hasn’t the efficacy of mental health treatment improved in 50 years?"

Dr. med. A. Landini
Leiter des Family Relations Institut in Reggio Emilia und Miami

Die Workshop-Tagung war innert kurzer Zeit ausgebucht. Etwa ein Drittel der Teilnehmenden waren Studierende des ZHAW-Departements Angewandte Psychologie, ein Drittel aus Deutschland und Österreich und ein Drittel Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie andere Fachleute aus der Schweiz. Sie wird spätestens im Januar 2021 wiederholt. Weitere Tagungen zum Thema sind vorgesehen und werden demnächst auf dieser Webseite publiziert.