Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Wie funktioniert das «Mentale Training to go»?

Als Vorbereitung auf den Zürich Marathon 2019 bietet das IAP wiederum das «Mentale Training to go» an. Damit unterstützen wir Läuferinnen und Läufer vor und während dem Marathon mit verschiedenen sportpsychologischen Techniken.

Mentales Training to go

Du willst den Zürich Marathon laufen und dich nicht nur körperlich, sondern auch mental darauf vorbereiten. Mit dem «Mentalen Training to go» unterstützen wir dich, deine mentale Stärke aufzubauen. So funktioniert's:

Trainings-Phase
Von Mitte November 2018 bis zum Zürich Marathon im April 2019 posten wir alle zwei Wochen einen Trainings-Input aus der Sportpsychologie auf Facebook. Du kannst diese Inputs ausprobieren, in dein Training einbauen und dich so auch mental auf den Marathon vorbereiten.

Am Zürich Marathon 2019
Und natürlich sind wir auch am Zürich Marathon am 28. April 2019 dabei. Auf verschiedenen Streckenabschnitten erinnern euch Plakate an die mentale Vorbereitung. Von diesen «Mentalen Verpflegungsposten» kannst du am besten profitieren, wenn du dich vorher mit den Techniken auseinandergesetzt und geübt hast.

 

 

 

 

Grundlagen

Zurich Marathon 2015
Zurich Marathon 2015 (Pressebild)

Sowohl Top-Athleten als auch Läuferinnen und Läufer aus dem Breitensport berichten vom Nutzen des Mentalen Trainings in Vorbereitung und Wettkampf. Normalerweise werden zur mentalen Vorbereitung zusammen mit den Sportlern individuell abgestimmte Methoden erarbeitet, die sie beim Erreichen der Wettkampfziele unterstützen. Ein generelles und für alle gültiges «Rezept» für die Verwendung mentaler Techniken gibt es dabei nicht. Man muss ausprobieren, welche Techniken am besten passen und nützen. Wichtig ist aber: Um von mentalen Techniken zu profitieren und in entscheidenden Momenten eines Wettkampfs mental stark zu sein, müssen Methoden und Techniken im Vorfeld intensiv trainiert und eingeübt werden, um sie bei Bedarf abrufen und anwenden zu können. Die spontane, erstmalige Anwendung einer Technik während des Laufs ist selten von Erfolg gekrönt.

Aufmerksamkeit, Emotionen und Motivation

Der wahrgenommene Stress im Marathon zeigt sich hauptsächlich auf den folgenden drei Ebenen:

Diese Ebenen sind selten unabhängig voneinander, sondern wirken aufeinander ein und vermindern die Leistungsfähigkeit. Wenn z.B. aufgrund der Anstrengung des Laufs das Knie zu schmerzen beginnt (körperliche Ebene), können daraus Sorgen über das erfolgreiche Beenden des Laufs entstehen (emotionale Ebene), was sich in Selbstzweifeln und entsprechend negativen Selbstgesprächen (kognitive Ebene) und entsprechendem Motivationsverlust äussern kann.

Aus diesen Gründen macht es Sinn, sich bei der mentalen Vorbereitung für einen Marathonlauf auf die Bereiche der Aufmerksamkeits-, Emotions- und Motivationsregulation zu konzentrieren.

Mentale Fähigkeiten können trainiert werden. Je besser ausgeprägt sie sind, desto besser können diese Beeinträchtigungen während des Laufs «aufgefangen» werden.
Deshalb fokussieren wir bei unserem Mentalen Training to go auf Aufmerksamkeit, Emotionen und Motivation.

Aufmerksamkeit
Emotionen
Motivation