Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Onlinesucht & Cybermobbing

Wir unterstützen Sie bei Problemen und Fragen rund um Onlinesucht und Cybermobbing sowie suchtartige Mediennutzung.

Medienkonsum ausser Kontrolle?

Digitale Medien wie PC, Internet und Handys sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Es kann vorkommen, dass der Medienkonsum ausser Kontrolle gerät. Dies kann schwerwiegende Folgen haben:

  • Leistungsabfall in der Schule, bei der Ausbildung oder am Arbeitsplatz
  • Versagen beim Schul- respektive Lehrabschluss oder Arbeitsplatzverlust
  • Zunahme der Probleme im sozialen Umfeld mit Freunden oder in der Familie

Auf Social Media (Instagram, Twitter, YouTube etc.) kommt es zudem immer häufiger zu Belästigungen oder Mobbing. Das sogenannte Cybermobbing kann bei Betroffenen grossen Leidensdruck, starke Ängste oder gar Depressionen auslösen.

Ratgeber Onlinesucht Hogrefe
Im Ratgeber beschreibt Isabel Willemse die Symptome von Onlinesucht bei Kindern und Jugendlichen und bietet Eltern Hilfestellungen. Der Ratgeber ist bei Hogrefe erhältlich.

Angebot

Das IAP unterstützt Sie bei Problemen und Fragen rund um Cybermobbing und unverhältnismässig intensive, suchtartige Mediennutzung wie Onlinesucht, Handy- oder Videogame-Sucht. Das Angebot richtet sich an:

  • Eltern
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Betroffene Erwachsene oder Personen in ihrem Umfeld

Beratung an zentraler Lage in Zürich

Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen ersten Gesprächstermin vereinbaren?
Sie erreichen uns per E-Mail oder Telefon 058 934 83 30.

Kosten

Die Kosten einer Psychotherapie können über die Grund- oder Zusatzversicherung abgerechnet werden.

Cybermobbing Tipps im Ernstfall

  • Nicht online antworten!
    Wer online gemobbt wird, sollte auf keinen Fall ebenfalls online antworten. Das könnte weitere Beleidigungen und eine Eskalation provozieren.
  • Hilfe holen
    Unterstützung und Trost durch Vertrauenspersonen sind im Ernstfall zentral. Vertrauenspersonen können Eltern, Lehrpersonen, der schulpsychologische Dienst oder Freunde sein. Hilfe bietet die 24-Stunden-Hotline 147 der Pro Juventute per Telefon, SMS und Chat www.147.ch oder das IAP Institut für Angewandte Psychologie  unter www.zhaw.ch/iap/cybermobbing.
  • Blockieren und Beweise sichern
    Personen, die jemanden belästigen, sollten so schnell wie möglich innerhalb des sozialen Netzwerks blockiert oder im Chatforum gemeldet werden. Beweismaterial wie Screenshots von geführten Unterhaltungen,  Nachrichten oder Bildern sollte man abspeichern und danach – soweit möglich – online alles löschen.
  • Was tun?
    Gemeinsam mit Vertrauenspersonen sollte das weitere Vorgehen abgewogen werden. Häufig helfen klärende Gespräche mit Beteiligten, allenfalls mit der Schulleitung. Eine Anzeige bei der Polizei ist nur zu wählen, wenn alle anderen Möglichkeiten  ausgeschöpft sind. Mit einem rechtlichen Verfahren kann sich die Situation unter Umständen verschlimmern.

Interviews

Interview Coop Zeitung mit Isabel Willemse

Interview SRF mit Isabel Willemse zum Thema Onlinesucht

Beratungsteam