Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Integrität

Fehlverhalten von Mitarbeitenden führt oft zu hohen Kosten und Imageschäden. High Responsibility Checks können dies verhindern.

Angebot

In anonymen Umfragen geben rund zwei Drittel der Schweizer Angestellten an, innerhalb eines Jahres mindestens einmal ein Fehlverhalten am Arbeitsplatz gezeigt zu haben. Meistens handelt es sich dabei um eher harmlose Taten, z.B. Verschwendung und Missbrauch von Mitteln oder private Tätigkeiten am Arbeitsplatz. Es geht jedoch auch um kriminelles Verhalten wie Betrugsdelikte.

Das Fehlverhalten von Mitarbeitenden kann dabei zu hohen Kosten und in einigen Fällen auch zu einem Imageschaden führen. Wenn Mitarbeitende Regeln und Vorschriften missachten, können zudem Unfälle oder Zwischenfälle passieren, die langwierige Heilungsprozesse nach sich ziehen oder den Betrieb stören oder unterbrechen können.
Zur Verhinderung solcher Vorfälle setzen die Unternehmen teilweise aufwendige Compliance-Management-Systeme ein. Zudem werden bei der Personaleinstellung Pre-Employment-Screenings durchgeführt. Dazu gehören einerseits das Verifizieren von Angaben, die Bewerber/innen im Rahmen des Selektionsverfahrens machen und das Einholen von weitergehenden Informationen. Andererseits werden spezifische Assessments durchgeführt, die Aussagen zum ethisch-moralischen Verhalten und zur Integrität liefern.

Das IAP unterstützt Unternehmen dazu mit High Responsibility Checks.

 

 

Beratungsteam

Administration

  Bernadette Rufer

Bernadette Rufer

Koordinatorin Zentrum Diagnostik, Verkehrs- & ...

+41 (0) 58 934 83 07
bernadette.rufer@zhaw.ch