NBO: Ausbildung, Forschung und Wirtschaft spannen zusammen

Masterstudierende präsentieren in Wädenswil ihre Analysen neuer Geschäftsideen vor einem namhaften Publikum aus Wirtschaft und Wissenschaft. Das erfolgreiche Lehr-/Lernkonzept der ZHAW Wädenswil öffnet sich neuen Technologietrends der «Biologisierung» und «Digitalisierung» der Wirtschaft.

NBO-Symposium 2018

Für den neuen Durchlauf des NBO-Kurses haben wir das Gebiet der hochwertigen Spezialitäten- und Feinchemie in den Blick gefasst.

Nun möchten wir kritisch evaluieren, ob die moderne Methoden des «Biological Engineering» die Einführung von biotechnologischen Herstellungsverfahren anstelle chemischer Synthese oder Extraktion begünstigen können. Die Kombination von systemischen biologischen Wissen, computer-intensiven Methoden und modernes Prozessengineering ist dabei auschlaggebend.

6.2.2018

NBO-Symposium 2018 in Wädenswil. Save the date!

­

Rückblick: NBO-Workshop auf der BioTech2017

Wie lehren und lernen in der Zukunft?

Auf der BioTech2017-Tagung in Prag betrat NBO zum ersten Mal internationales Parkett. In einem Workshop wurde der Frage nachgegangen: Wie können Forschungs- und Bildungsinstitutionen und Wirtschaft künftig zusammenarbeiten?

Hierauf gab das vorgestellte NBO-Kurskonzept eine überzeugende Antwort. Begleitet von Referaten Wädenswiler Masterstudierender und Dozierender sowie von Andreas Meyer (Fgen GmbH), Christine Lang (Organobalance GmbH), Diego Schmidhalter (Lonza AG) und Matthias Christen (ETH Zürich) stiess der Workshop auf reges Interesse des internationalen Publikums.

Unterstützt wurde diese Veranstaltung vom Swiss Biotechnet, durch Industrieunternehmen (Chemgineering, Lonza, SecureCell, VTU Technology) sowie die im Bildungsbereich tätige Fondation Zdenek et Michaela Bakala.

Rückblick: NBO-Symposium 2017

Masterstudierende präsentierten sich vor einem namhaften Publikum aus Wirtschaft und Wissenschaft.

NBO Symposium 2017 Publikum
Blick ins breit gemischte Publikum am NBO-Symposium 2017 in Wädenswil. // V.l.n.r. Anton Glieder (Geschäftsführer und Inhaber der Bisy U.e. und Professor der TU Graz), Georg Lipps (Professor und Leiter Masterstudiengang in Life Sciences an der FHNW Muttenz), Bruno Oesch (Gründer, Inhaber und Geschäftsführer mehrerer Unternehmen: Malcisbo Ltd., Neurotune AG, Prionics AG und no limit brugg sowie Experte der Kommission für Technologie und Innovation, KTI), Kevin Hörchel (Student am MCI Innsbruck), Susanne Dombrowski (Leiterin Bachelor-Studiengang Biotechnologie, ZHAW), Katrin Hecht (Competence Center for Biocatalysis CCBIO, ZHAW), Susanne Lauber Fuerst (Gründerin und Geschäftsführerin der InnoNext GmbH und Vizepräsidentin Inartis Netzwerk), Caspar Demuth (stv. Leiter Institut für Chemie und Biotechnologie, ICBT ZHAW), Maria Lüder Specht (Gründerin und Geschäftsführerin Qenax AG), Diego Schmidhalter (Head of Manufacturing Science, Lonza AG).
NBO Symposium, Hautppreisträger
Den von der Lonza AG gestifteten Hauptpreis für die beste NBO-Präsentation erhielt das Team, das sich mit „In-silico bioprocess development“ beschäftigte. V.l.n.r. Dr. Peter Kauf (PrognosiX, NBO Coach), Jan Roten (MSc Student), Michael Haubensak (MSc Student), Iwo Zamora (MSc Student) und Dr. Diego Schmidhalter (Lonza AG, NBO Coach)
NBO Symposium, Publikumspreis
Die Infors AG vergab den Publikumspreis an das Team „Synthetic biology for biotech manufacturing“. V.l.n.r. Oliver Sallak (MSc Student), Masha Mohammadi (MSc Student) und Jona Ettlin (MSc Student)
NBO Symposiu, beste Grafik
Den Preis für die beste Grafik erhielt das Team „Biosynthesis of peptides for therapeutics“, gesponsert vom Schweizerischen Verband Diplomierter Chemiker SVC. V.l.n.r. Philipp Meier (MSc Student), René Nussbaumer (MSc Student), Martin Alexander Rappo (MSc Student) und Yves Santa Eugenia (SVC)
NBO Symposium, Angeregter Austausch
Zeit für den angeregten Austausch und Networking unter Master Studierenden

Am Dienstag, 7. Februar 2017, präsentierten studentische Teams ihre Analysen neuer Geschäftsideen (New Business Opportunity, NBO) vor einem etwa 90-köpfigen Publikum aus namhaften Industrie-Experten und akademischen Gästen. Auch ehemalige und zukünftige Masterstudierende interessierten sich für die Präsentationen. Unter anderen waren mit Dragan Grabulovski, Reto Naef, Bruno Oesch und Martin Ostermaier mehrere erfolgreiche Unternehmer anwesend, darunter gleich drei Preisträger des hoch angesehenen Swiss Technology Awards. Zwei Experten referierten über ihre Firmen, gefolgt von Ernst Hafen, der seine akademischen und unternehmerischen Erfahrungen reflektierte. Die Crowdfunding-Expertin Céline Fallet zeigte Wege zu innovativen Finanzierungen auf.

Zu den bisher insgesamt 89 Alumni, die den NBO-Kurs bisher erfolgreich durchlaufen haben, sind nun 23 weitere hinzugekommen. Die Präsentationen wurden von einer Fachjury bewertet und drei Preise vergeben: der Publikumspreis, der Preis für die beste grafische Präsentation sowie der Hauptpreis für die (inhaltlich) beste NBO Analyse.

Rückblick: NBO-Symposium 2016

Studentische Teams stellen ihre Analyse neuer Geschäftsideen einem Fachpublikum vor.

Industrie und Studierende in Diskussion. V.l.n.r. (im Vordergrund): Jean-Piere Besson (Inartis NTN, eh. Nestlé), Roland Wohlgemuth (Sigma-Aldrich), Maria Lüder-Specht (Quenax), Linda Schatzmann (Masterstudentin ZHAW) V.l.n.r. (im Hintergrund): Matthias Barmettler und Selvaratnam Laksathan (beide Studierende ZHAW), Susanne Dombrowski (Leiterin Studiengang Biotechnologie ZHAW)
Diskussion zur Weiterentwicklung des Lehrkonzeptes.
V.l.n.r. Lukas Neutsch (Dozent ZHAW), Peter Röthlisberger (CEO, Lipoid Kosmetik AG), Hans P. Kocher (Coach, eh. Novartis) und Pavel Kraus (AHT intermediation GmbH)
Das Gewinner Team präsentiert ihre NBO. V.l.n.r. Klaus Kienle, Linda Schatzmann (beide Masterstudent/in ZHAW)
Expertentreffen zur Evaluation und Weiterentwicklung des NBO Lehr-/Lernkozeptes. V.l.n.r. Markus Rimann (Dozent ZHAW), Frank Grossmann (orphanbiotec), Iva Sedlak (Kalaidos Fachhochschule), Hans-Peter Meyer (NBO-Mentor, eh. Lonza)
Fachleute aus der Industrie und Studierende im Austausch. V.l.n.r. Priska Christen (Beiersdorf), Ubiratan Moura (Masterstudent ZHAW), Dragan Grabulovski (Grabulovski Consulting Services), Sandra Chenaux (Masterstudentin ZHAW)

Im Rahmen des zweiten NBO Symposiums am 2. Februar 2016 stellten sechs studentische Teams ihre Analysen neuer Geschäftsideen einem Fachpublikum vor. Erstmals wurde auch ein Preis für die beste NBO Arbeit verliehen. Die Preisträger, Linda Schatzmann und Klaus Kienle präsentierten ihre Analyse der technologischen und wirtschaftlichen Umsetzbarkeit als auch der sozialen sowie ökologischen Verträglichkeit eines biotechnologischen Produkts zur Anwendung im Bereich der Dermokosmetik.

Am 3. Februar 2016 wurde die Weiterentwicklung des innovativen Lehr-/Lernkonzeptes, das mit dem ZHAW Lehrpreis 2015 ausgezeichnet wurde, lebhaft diskutiert. Zahlreiche Teilnehmer erklärten sich bereit beim nächsten NBO Kurs mitzuwirken.

Seit 2010 werden Belegarbeiten zu New Business Opportunities (NBO) im Kurs «Bioprocessing and Bioanalytics» im Masterstudiengang Pharmazeutische Biotechnologie in Zweierteams, begleitet durch Dozierende und Coaches, während des Herbstsemesters geschrieben. Als Coaches stehen Experten aus verschiedenen Sparten der Industrie zur Verfügung. Das zukunftsorientierte NBO-Konzept bringt Wirtschaft, Dozierende, Coaches und Studierende als Stakeholder zusammen.

All about NBO

«Der klügste Einfall nützt nichts, wenn man ihn nicht kommunizieren kann.» Karin Kovar, Impact Dossier Kompetenz, Juni 2016

Statt in der Schulbank Theorie zu pauken, bekommen die Wädenswiler Studierenden den Puls der Industrie zu spüren: Während eines Semesters entwickeln studentische Teams in engem Austausch mit Experten und Expertinnen aus der Wirtschaft tragfähige Geschäftsideen. Dabei geht es darum, eine neue Herstellungsmöglichkeit für ein spezifisches Produkt mit Hilfe von Mikroorganismen (sprich biotechnologisch) aus mehreren Perspektiven kritisch zu beleuchten. Die Studierenden analysieren sowohl die technologische und wirtschaftliche Machbarkeit als auch Auswirkungen auf die Umwelt und die gesellschaftliche Akzeptanz.

Angesichts einer zunehmend vernetzten Welt werden ein dynamischer Wissenserwerb und die schnelle Reaktion auf sich verändernde Rahmenbedingungen immer wichtiger. Einmal erworbenes Wissen kann schnell überholt sein. Die Methoden der Recherche, kritisches Denken sowie die Fähigkeit, sich in allen relevanten Teilbereichen schnell einen umfassenden Überblick zu verschaffen – und ihn zu behalten – sind daher die zentralen Qualifikationen von heute.

Im NBO-Kurs werden diese Fähigkeiten anhand realer Fallbeispiele aus der Industrie in einer geschützter Umgebung eingeübt. 2015 erhielt der NBO-Masterkurs für sein wegweisendes Konzept den Lehrpreis der ZHAW. Bei der Abschlussveranstaltung (NBO-Symposium) scheut sich das Publikum nicht, die Studierenden mit kritischen Nachfragen zu den von ihnen Präsentationen zu konfrontieren und sie damit für einen Moment aus der Komfortzone zu bringen. Im Anschluss an das Symposium gibt es für die Studierenden die Gelegenheit, die angesprochenen Kritikpunkte im benoteten schriftlichen Endbericht zu berücksichtigen.

Weitere Informationen

Coaches und Partner

Möchten Sie sich am NBO-Kurs als Coach der studentischen Teams oder als Partner mit einer Projekt-/Produktidee beteiligen? Dann melden Sie sich bitte bei Prof. Dr. Karin Kovar, E-Mail: koka@zhaw.ch

Kontakt