Themenfelder

Austausch im Fokus: In Wädenswil sind Sie Teil einer Forschungsgruppe und studieren in einem kreativen Umfeld.

Die Themenfelder, in denen Sie das Master-Studium absolvieren können, entsprechen laufenden Forschungsschwerpunkten am Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen und können variieren.

Sie entscheiden sich zu Beginn Ihres Studiums für ein spezifisches Themenfeld, das für Sie und Ihre berufliche Zukunft wichtig ist. Aktuelle Themenfelder sind:

Angewandte Genomik

Mit den technologischen Verbesserungen der Sequenzierungsmethoden sind neue Anwendungsgebiete eröffnet. Genomik ermöglicht einen Einblick in die Funktion aller Gene eines Organismus, während Transkriptomik erlaubt zu erfahren, welche davon unter den getesteten Bedingungen tatsächlich exprimiert werden. In diesem Themenfeld lernen Sie diese modernen Methoden zu kombinieren, auf komplexe Systeme wie Interaktionen zwischen Mikroorganismen und ihre Wirtspflanzen anzuwenden und die erworbene Information auszuwerten.

Biocontrol

Im Fokus dieses Themenfeldes steht die Entwicklung von innovativen, biologischen Produkten gegen unterschiedlichste Schaderreger. Die Forschungen zielen auf die Suche nach neuen Strategien für die biologische Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen ab. Diese basieren auf spezifisch anwendbaren Organismen wie auch auf neuen Wirkstoffen aus Mikroorganismen und Pflanzen.

Biodiversität

Von Biodiversität spricht man vor allem im Zusammenhang mit Naturschutz, immer häufiger aber auch in den Bereichen Landwirtschaft, Biotechnologie und Medizin. In diesem Themenfeld lernen Sie anhand von Fallbeispielen, relevante Parameter zu erfassen, Resultate zu beurteilen und für die Praxis zu nutzen.

Biologische Landwirtschaft

Die meisten Lebensmittel können heute biologisch produziert und verarbeitet werden, aber bezüglich Energieeffizienz, Wasserverbrauch usw. besteht grosser Optimierungsbedarf. Auch der technologische Fortschritt bietet Chancen gerade für die biologische Produktion. In diesem Themenfeld beschäftigen Sie sich u.a. mit der Entwicklung feldtauglicher Analysegeräte für die Abschätzung des Schadenrisikos durch Pilzerkrankungen.

Bodenökologie und Altlasten

Der Boden ist eine wichtige Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen. Neben Wasserhaushalt und biologischen Abbauprozessen stehen insbesondere physikalische und chemische Belastungen von Böden und deren Auswirkungen auf die Bodenfruchtbarkeit und den Menschen im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten.

Dachbegrünung und Stadtökologie

Als ökologische Ausgleichsmassnahme in Städten rücken Dach- und Fassadenbegrünungen zunehmend in den Fokus. Öko-faunistische sowie botanische Versuchsprogramme und Erfolgskontrollen liefern neue Möglichkeiten für die Stadtnatur. In diesem Themenfeld erarbeiten Sie neue Lösungskonzepte zur Förderung der Biodiversität auf Dächern und in anderen städtischen Grünräumen.

Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Erneuerbare Energien sind unsere Zukunft. Es gilt fossile Energien zu substituieren und den Atomausstieg zu bewältigen. Sie erforschen effiziente Energiesysteme auf Basis erneuerbarer Energien, deren optimale Einbettung in die Umgebung sowie Verhaltensänderungen für einen bewussten Umgang mit Energie.

Freiraummanagement

In Forschungsprojekten werden Instrumente für das Management von Stadtgrün entwickelt. Aktuell wird zusammen mit Wirtschaftspartnern und Städten das Label Grünstadt Schweiz erschaffen. Mittels nachhaltiger Produktion, Gestaltung und Bewirtschaftung soll die Biodiversität in Städten gefördert werden.

Geography of Food

Der Lebens- und Konsumstil unserer Gesellschaft verursacht einen zunehmenden Ressourcenverbrauch und trägt zu sozialen, wirtschaftlichen sowie ökologischen Spannungen bei. Sie erforschen Nachhaltigkeit von Lebensmitteln auf allen Stufen der Wertschöpfungskette.

Grün und Gesundheit

Das Interesse an Gärten als Räume für Gartentherapie in Alterszentren und in Rehabilitationskliniken steigt. In diesem Themenfeld werden „pflanzengestützte Therapien“ in speziellen Therapiegärten entwickelt und der Einsatz von Pflanzen als therapeutisches Medium erprobt und auf ihre (psychologische) Wirksamkeit zur Stärkung der Lebensqualität überprüft. 

Landschafts- und Regionalentwicklung

Im Zentrum dieses Themenfeldes steht die Kulturlandschaftsentwicklung. Die Kulturlandschaft erfüllt vielfältige Funktionen und steht in engem Bezug zur Gesellschaft und zur regionalen Entwicklung. Ihre Bedeutung als natürliche und kulturelle Ressource ist durch den beschleunigten Landschaftswandel vielerorts in Frage gestellt, gleichzeitig wächst das gesellschaftliche Bedürfnis an Landschaften mit hoher Erlebnis- und Erholungsqualität. 

Natur und Freizeit

Mit dem zunehmenden Trend zur individuellen Freizeitgestaltung in der Natur steigt einerseits der Druck auf die Naturräume mit zugehörigen Tier- und Pflanzenarten. Andererseits treten auch zwischen den Erholungssuchenden neue Konflikte auf. In diesem Themenfeld werden neue Untersuchungsmethoden zur Ergründung der spezifischen Bedürfnisse der Erholungssuchenden entwickelt. 

Naturpärke und Schutzgebiete

Die Zahl der Schutzgebiete und Naturpärke wächst weltweit. Je nach Zielsetzung stehen Biodiversität, Erholungsnutzung oder Regionalökonomie im Vordergrund. Das Management soll sich dabei auf geeignete Instrumente und Methoden für Besuchermonitoring, Besucherlenkung und Naturmanagement stützen. Im Fokus dieses Themenfeldes steht die Entwicklung neuer Methoden.

Natur- und kulturnaher Tourismus

Im Zentrum des natur- und kulturnahen Tourismus steht das Erleben von intakten Natur- und Kulturwerten. Natur- und kulturnaher Tourismus trägt dazu bei, dass die Natur und die Landschaft erhalten bleiben und schonend weiterentwickelt werden können. In diesem Themenfeld entwickeln Sie hierzu innovative Methoden und Instrumente.

Ökotechnologie

Ökotechnologie ist Ingenieurskunst mit Hilfe ökologischer Prinzipien. Im Fokus dieses Themenfeldes stehen die Erforschung und Entwicklung natürlicher Prozesse, mit denen Abwässer gereinigt, organische Abfälle aufbereitet oder Gebäude gekühlt werden. Ziel ist ein hohes Mass an Recycling, angetrieben durch Sonnenenergie – wie beispielsweise mittels Systemen zur naturnahen Abwasserreinigung und zur Fischzucht in Kreislaufsystemen.

Ökobilanzierung

Mit Ökobilanzen können die Umweltauswirkungen von Produkten, Technologien und Entscheidungen objektiv und quantitativ beurteilt werden. Das Themenfeld bietet die Möglichkeit in die aktuelle Nachhaltigkeitsforschung einzutauchen und so unterschiedliche Aspekte wie den Carbon Footprint oder den Ressourcenverbrauch  eines Produkts herauszufinden. Ganz im Sinne von Eco-Design können Ökobilanzresultate zur ökologischen Produktoptimierung eingesetzt werden. Für zukünftige Nachhaltigkeitsspezialisten sind Ökobilanzen daher ein unverzichtbares Instrument.  

Wildtiermanagement

Wildtiere stehen heute in einem Spannungsfeld zwischen der Erhaltung ihrer natürlichen Lebensräume und den vielfältigen Nutzungsansprüchen des Menschen an die Natur. In diesem Themenfeld werden Methoden entwickelt, um die arttypische Lebensweise und die natürliche Raumnutzung ausgewählter Wildtierarten zu erfassen und zu sichern.