Absolventenporträt Daniel Haas, EY

Masterabsolvierende des Studiengangs Facility Management stellen sich und ihre Tätigkeiten nach dem Studium vor

Präsentationen
Workplace Beratung
FM- und Immobilienberatung
Analysen

FM Consulting auf strategischer Unternehmensebene

«Das Business ist in einem ständigen Wandel und äusserst flexibel. Kompetenzen wie das Facility Management müssen sehr anpassungsfähig sein, um diesen unterschiedlichen Ansprüchen zu genügen, sei es in einem grossen Konzern, der öffentlichen Hand oder bei Service-Dienstleistungen mit breitem Auftragsspektrum. Dafür bedarf es kompetente Facility Manager, die sich allen Herausforderungen mit Spass und Engagement stellen.»

Daniel Haas, Consultant für FM & Real Estate Advisory, Ernst & Young Real Estate GmbH

berufliche Laufbahn

    • 18-jährig Kaufmännische Berufsmaturität
    • 22-jährig Abschluss Studium Bachelor of Science in Facility Management, FH Sigmaringen
    • 25-jährig Abschluss Studium Master of Science in Facility Management ZFH
    • 22-jährig Arbeitstätigkeit in Teilzeit als Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Facility Management der ZHAW während des Studiums
    • 25-jährig Consultant bei Enst & Young Stuttgart

      Aufgaben und Tätigkeiten von Daniel

      Ausbildung

      • Warum haben Sie sich für das Masterstudium in Facility Management an der ZHAW in der Schweiz entschieden? Was war ausschlaggebend?
      1. Internationales Setting
      2. Wissenschaftlicher Schwerpunkt
      3. Freiheit, sich in verschiedenen  Bereichen zu vertiefen, je nach Wahl

      Es ist der einzige Master in der Branche, der die zuvor genannten Vorteile mit sich bringt.

      • Welche Kompetenzen braucht es Ihrer Ansicht nach, um im Facility Management erfolgreich zu sein?
      1. Methodenkompetenz
      2. Begeisterung für eine sehr vielseitige Managementkompetenz
      3. Durchhaltevermögen bei Themen die einem nicht liegen oder nicht immer Spaß machen
      • Wie würden Sie den Beruf einer Facility Managerin / eines Facility Managers erklären?

      FM kann vieles sein und wird so auch in unterschiedlichen Formen in Normen und Guidelines beschrieben. Ich persönlich identifiziere mich mit der Definition nach EN.

      • Wie empfanden Sie das internationale Masterstudium mit unterschiedlichen Nationalitäten?

      Extrem lustig und zeitgleich herausfordernd; wir hatten viel Spass bei der gemeinsamen Erarbeitung von Gruppenarbeiten, auf der anderen Seite konnte das internationale Setup und die verschiedenen Individuen und Sichtweisen eine Herausforderung sein. Von diesen (schlussendlich bewältigten) Herausforderungen profitiere ich jetzt bei meiner Arbeit.

      • Welche Situation während des Studiums ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

      Gruppenarbeiten und Case Studies: weil nicht nur die fachliche Ausarbeitung im Vordergrund stand, sondern auch Real Life Problemlösungen im internationalen Kontext.

      beruflicher Werdegang nach dem Studium

      • Wo arbeiten Sie heute?

      Ernst & Young

      Real Estate GmbH, Stuttgart

      • Welches sind Ihre heutigen Tätigkeitsgebiete und Ihre Verantwortlichkeiten?

      Tätigkeitsgebiete:

      1. FM Beratung
      2. Workplace Beratung
      3. Immobilien Beratung
      4. Projektsteuerung in Bauprojekten
      5. Projektmanagement
      6. TGA-Zustandsbewertung im Rahmen von Immobilienberatungen
      7. Instandhaltungsstauanalysen

      Projekte:

      1. Workplace Neu-/Umgestaltung bei EY in Deutschland, Schweiz und Österreich. Gesamt BGF >200 tm²
      2. Technische Due Diligence Tank und Rast Deutschland sowie führender deutscher Automobilhersteller (>5 Projekte)
      3. FM- und Prozessberatung im Health Care Bereich (3 Projekte)
      • Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf ganz besonders? Was motiviert Sie, diese Arbeit zu tun?

      Besonders gefällt mir die Vielseitigkeit meines Arbeitsalltags. Durch die unterschiedlichen Projekte, derzeit vorrangig im deutschsprachigen Raum, arbeite ich mit Kollegen aus Deutschland, Schweiz und Österreich an verschiedenen Fragestellungen und bei unterschiedlichen Kunden. Die Lernkurve geht stetig nach oben; zeitgleich macht es viel Freude zu Reisen und ständig mit verschiedensten Personen und Erfahrungslevels zu tun zu haben.

      • Bei welcher Firma und in welcher Position waren Sie vorher tätig?

      Als Wissenschaftlicher Assistent war ich am IFM an der ZHAW (gleichzeitig zum MSc Studium) tätig; diese Tätigkeit war schon relevant für das, was ich heute tue.

      • Wege und Umwege – Wie sind Sie zu Ihrer aktuellen Tätigkeit gekommen?

      Auf dem Galadinner der damaligen Facility Management Messe in Frankfurt Main habe ich meinen heutigen Arbeitgeber kennengelernt. Das Institut für Facility Management der ZHAW war als Aussteller vor Ort.

      • Welches Wissen und welche Kompetenzen aus dem Studium verwenden Sie heute in Ihrem Berufsalltag?

      Ich bin viel ruhiger und gelassener geworden; dank der internationalen Komponente des Studiums habe ich viel besser gelernt, Sachen hinzunehmen und laufen zu lassen. Die soziale Kompetenz, die ich dabei erworben habe, hilft mir sehr in meinem jetzigen Job. Das hätte ich so vor meinem MSc Studium nicht gekonnt, diese persönliche Entwicklung hat mir sehr geholfen.

      Die verschiedensten  fachlichen Themen kann ich heute in meiner Tätigkeit gut einbringen. Mein  Projektgeschäft ist sehr vielfältig. Was ich heute an Projekten und Projektvolumen umsetze, das hätte ich mir während des Studiums nicht vorstellen können.

      Ein weiterer Punkt ist Methodenkompetenz, welche ich ebenfalls für sehr relevant erachte.

      • Was kann FM aus Ihrer Sicht bewegen bzw. bewirken? Zum Beispiel in Ihrem Unternehmen, in der Gesellschaft?
      1. Verbesserung der Organisation und Prozessstruktur sämtlicher Unternehmensprozesse (direkt/indirekt)
      2. Unterstützung und Ausrichtung der Unternehmensstrategie (Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Profitabilität, etc.)
      3. Kunden-(Mitarbeiter)Zufriedenheit

      Empfehlung

      • Was würden Sie den heutigen Studierenden mit auf dem Weg geben?

      Unabhängig der Branche, dem Studium oder der persönlichen Ziele würde ich generell einen Master empfehlen. Ein Masterabschluss wird zunehmend gefordert aber auch gefördert. Die Anforderungen in der Wirtschaft bewegen sich generell in Richtung Master Abschluss, dem wird heutzutage ein grösseres Gewicht beigemessen.

      Privat

      • Was machen Sie in Ihrer Freizeit, neben Ihrem Beruf?

      Snowboarden, Biken, Tauchen, Freiwillige Feuerwehr

      Weiterführende Links und Kontakt

      Über EY

      Ernst & Young Real Estate GmbH; von der strategischen Immobilienberatung über die Bewertung von Immobilien (Portfolien) bis hin zur Strukturierung und Begleitung von Transaktionen. Unser Leistungsspektrum orientiert sich an der Strategie unserer Kunden wie Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen („Corporates“), Institutionelle und private Investoren, Banken und Versicherungsunternehmen, Wohnungsbaugesellschaften, Öffentliche Hand usw.