Absolventenporträt Greta Yip, Stadthelden GmbH Zürich

Bachelorabsolvierende des Studiengangs Facility Management stellen sich und ihre Tätigkeiten nach dem Studium vor

Vom Facility Management-Studium zur eigenen Eventmanagement Agentur

Wir sind keine Agentur, wir sind Helden.

Greta Yip

Inhaberin Eventagentur

Stadthelden GmbH, Zürich

berufliche Laufbahn

  • 19-jährig Maturabschluss
  • 19-jährig Praxisjahr in diversen Betreiben
  • 20-jährig Studium Bachelor of Science in Facility Management ZFH
  • 24-jährig Abschluss Studium Bachelor of Science in Facility Management ZFH
  • 24-jährig Praktikum im Eventbereich in einer Eventagentur in Zürich
  • 25-jährig Junior Projectleader
  • 26-jährig Projectleader
  • 27 Selbstständigkeit mit der Firma STADTHELDEN

Aufgaben und Tätigkeiten von Greta

Ausbildung

  • Warum haben Sie sich für das Bachelorstudium in FM an der ZHAW entschieden? Was war ausschlaggebend?

Ich habe mich schon immer für Event-und Projektmanagement interessiert und von einer Kollegin erfahren, dass sie FM studiert. Sie hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass es bei dem Studium eine Vertiefungsrichtung Event - & und Hospitality Management gibt.

Aufgrund dieser Aussage habe ich mich dazu entschieden FM zu studieren, da es ansonsten keinen vergleichbaren Studiengang mit annähernd so vielen Möglichkeiten gibt.

  • Vom Facility Management  Studium zur eigenen Eventagentur – wie sind Sie dazu gekommen?

Im Studium habe ich festgestellt, dass mich zwar viele Bereiche im FM interessieren, es aber nicht genau das ist, wo ich mich selber sehe. Prozessmanagement, Dienstleistungsmanagement und Hospitality Management sind für mich jedoch Bereich, die auch im Eventmanagement von grosser Wichtigkeit sind. Dies hat sich auch beim Einstieg in die Eventbranche bezahlt gemacht – vieles war für mich aufgrund meiner Ausbildung besser nachvollziehbar oder aus einer anderen Perspektive bekannt.

Nach meinem Abschluss wollte ich unbedingt in die Eventbranche. Durch ein Praktikum in einer Eventagentur bekam ich die Möglichkeit, viel Know How zu sammeln und mein fachliches Wissen in einem enormen Tempo – Learning by Doing – aufzustocken.

Nach dem Praktikum folgte eine Festanstellung als Junior Projectleader und danach als Projectleader. Eine intensive Zeit in der ich oft auf mich alleingestellt war. Ich sah dies jedoch immer als Herausforderung und nahm die Challenge gerne an.

Die Idee mit der Selbstständigkeit hatte ich schon länger. Vor ein paar Jahren lernte ich dann meine heutige Geschäftspartnerin kennen. Sie hatte bereits ein paar Monate Erfahrung mit der Selbständigkeit und suchte wie ich, den perfekten Partner.

Nach mehrere Gesprächen und intensiver Auseinandersetzung, kamen wir zum Schluss, dass nicht nur unsere Werte sondern auch unsere Ziele und Vorstellungen absolut kongruent sind. Es war einfach der perfekte Zeitpunkt und es fühlte sich richtig an.

beruflicher Werdegang nach dem Studium

  • Wo arbeiten Sie heute? Stellen Sie Ihr Unternehmen bitte in ein paar Sätzen vor.

Ich bin Geschäftsführerin der Agentur STADTHELDEN GmbH in Zürich

«HELDEN BRAUCHT DIE WELT»

Unsere Philosophie ist simpel: Do what you – love – what you do.

Wir kennen unsere Stärken und setzen diese gezielt ein, um unseren Kunden
eine hohe Qualität bieten zu können. Dank einem persönlichen und vertrauten Netz an starken Partner, können wir zusätzlich auf einen grossen Pool an Profis zugreifen, welche uns Stärken liefern, die wir selbst nicht anbieten.

Durch langjährige Zusammenarbeit sind daraus echte Partnerschaften entstanden, die unseren Kunden in vielen Bereichen zu Gute kommen.

If you don't ask, you will never get an answer.

Wir sind spezialisiert auf kreative Konzepte, Design und Eventumsetzungen und zurzeit noch ein Zwei-Frau-Betrieb. Ab ersten April dürfen wir einen Grafik-Lehrling zu unserem Team zählen.

Wir ergänzen uns in diversen Bereichen. Sarah Eggli ist der kreative und gestalterische Kopf der STADTHELDEN GmbH. Sie ist meistens der erste Kontakt zum Kunde und versucht den Auftrag bereits soweit zu strukturieren, dass daraus ein Gesamtkonzept entstehen kann. Ich bin für das gesamte Projektmanagement, die Umsetzung, Planung, Koordination und Organisation zuständig.

Unsere Kunden kommen aus den unterschiedlichsten Branchen. Dies bietet uns die Möglichkeit, völlig verschiedene Konzepte und Projekte zu verwirklichen, wie:

  • Kommunikationskonzepte, Kommunikationskampagnen, Eventkonzepte, PR-Anlässe und Produktlancierungen, Festival –und Openair Kommunikationskonzept und die Organisation und Koordination des Kundenauftrittes vor Ort, Roadshows, Firmenjubiläen, Hochzeiten und vieles mehr.

Kommunikation, Kreation, gestalterische Umsetzungen und der Eventbereich sind sehr eng miteinander verbunden. Die Kreation, Konzeption und Umsetzung aller visuellen und kommunikativen Leistungen finden bei uns In-House statt. So können wir schnell und flexibel reagieren und agieren.

  • Welches sind Ihre heutigen Tätigkeitsgebiete und Ihre Verantwortlichkeiten?

Ich bin für das gesamte Projektmanagement, die Umsetzung, Planung, Koordination und Organisation zuständig. Dabei koordiniere ich sämtliche Partner und Lieferanten, schaue, dass das Budget, das Timing und auch das Gesamtkonzept eingehalten werden und halte den Kontakt zum Kunden.

  • Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf ganz besonders? Was motiviert Sie, diese Arbeit zu tun?

UNSER TEAM!! und die Abwechslung...

Jeder Kunde und jeder Anlass ist unterschiedlich und so auch die Anforderungen.

Es ist immer ein Gesamtprojekt und wir haben in jedem Bereich einen grossen Einfluss und tragen zur Gestaltung bei. Der ständige Wechsel zwischen den Projekten und Kunden macht die Arbeit spannend und es wird uns nie langweilig.

Das schönste nach einer langen Planungsphase, langer Aufbau- und Präsenzzeit ist es, wenn man sieht, dass der Kunde zufrieden ist und Freude am Ergebnis zeigt.

In vielen Berufen betreut man nur einen Teil des Projektes und hat oftmals keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis. In unserem Beruf hingegen ist man in allen Bereichen involviert und sehr nahe beim Kunden.

  • Welches Wissen und welche Kompetenzen aus dem Studium verwenden Sie heute in Ihrem Berufsalltag?
  1. Methodisches Arbeiten
  2. Strukturiertes Vorgehen
  3. Erarbeiten von Konzepten
  4. Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Anspruchsgruppen
  5. Übergreifendes Denken
  6. Dienstleistungsmarketing bei Christian Coenen, Dozent für Marketing und Service Management

Empfehlung

  • Was würden Sie den heutigen Studierenden mit auf dem Weg geben?

Nicht das Ziel aus den Augen verlieren. Was mir durch das Studium und auch die Zeit danach geholfen hat, war, dass ich wusste was ich will. Nur wie genau das Ziel zu erreichen ist, ist nicht immer einfach und manchmal macht man einen kleinen Umweg. Durch das FM Studium habe ich sehr viele Bereiche kennengelernt. Vieles davon konnte ich für mich selbst abwandeln und so später benutzen.

Privat

  • Was machen Sie in Ihrer Freizeit, neben Ihrem Beruf?

Zum Ausgleich mache ich Yoga und Fitness und verbringe Zeit mit mit meinem Mann und Freunden. Die soziale Interaktion ist in unserer Branche sehr wichtig und das spiegelt sich auch in der Freizeit wieder.

 

 

Weiterführende Links und Kontakte

Über die STADTHELDEN GmbH

STADTHELDEN - Wir sind anders. 

Agenturen gibt es wie Sand am Meer – wir sind keine Agentur, wir sind wir. 

Wir hören zu. Wir machen eins nach dem anderen und fragen, um zu verstehen. Wir sind flexibel. Wir würden, sollten, könnten nicht, wir machen. Wir lieben was wir machen und machen es mit Liebe.

Wir gehen jede Extrameile, weil wir selbst unser kritischster Kunde sind.

Wir sind wir – was wir machen, machen wir mit Passion und viel Herzblut.

Wir lächeln.

Zuhören und das Gehörte verstehen – auf individuelle Bedürfnisse und Ansprüche eingehen – That's it!