Absolventenporträt Gabriela Koller, Prime Tower Zürich

Bachelorabsolvierende des Studiengangs Facility Management stellen sich und ihre Tätigkeiten nach dem Studium vor

Blick auf den Prime Tower, Zürich
Prime Tower, Zürich

Betreuung des Areals Prime Tower in sämtlichen Facility Management Bereichen

"Obwohl das Facility Management eine eher junge Branche ist, nimmt es vermehrt die Rolle eines wichtigen Supportprozesses, in den unterschiedlichsten Bereichen, ein. Die Abwechslung und geforderte Spontaneität dieses Berufes macht es möglich, eigene Lösungsansätze zu konzipieren und erfordert Fingerspitzengefühl mit Kunden sowie mit Mitarbeitenden – diese Herausforderung motiviert mich tagtäglich."

Gabriela Koller

Team- und Mandatsleiterin Prime Tower Zürich

Bouygues Energies & Services Schweiz

berufliche Laufbahn

  • 15-jährig Fachmittelschule
  • 18-jährig Eidgenössische Maturität für Erwachsene
  • 21-jährig Grundpraktikum für FM-Studium
  • 22-jährig Studium Bachelor of Science in Facility Management ZFH
  • 23-jährig Praktikum während FM-Studium bei Mettler-Toledo
  • 25-jährig Abschluss Studium Bachelor of Science in Facility Management ZFH
  • 25-jährig Stellvertretende Team- und Mandatsleiterin bei Bouygues E&S FM Schweiz AG
  • 26-jährig Team- und Mandatsleiterin bei Bouygues E&S FM Schweiz AG

Aufgaben und Tätigkeiten von Gabriela

Ausbildung

  • Warum haben Sie sich für das Bachelorstudium in Facility Management (FM) an der ZHAW entschieden? Was war ausschlaggebend?

Meine Wahl ist auf das Facility Management Studium gefallen, da es ausserordentlich breit gefächert ist. Ich habe mich für diverse Studiengänge interessiert, das Facility Management war aber das einzige Studium, welches mir eine Grundausbildung in den unterschiedlichsten Themen anbieten konnte. Ausschlaggebend war für mich, dass das FM eine sehr junge und neue Branche ist, die in praktisch jedem Unternehmen benötigt wird und vorkommt. Somit ist das Berufsbild des Facility Managers sehr divers, je nachdem welches Kernbusiness unterstützt werden soll.

  • Welche Kompetenzen braucht es Ihrer Ansicht nach, um im FM erfolgreich zu sein?

Um im Facility Management erfolgreich zu sein, braucht es meines Erachten nach eine hohe Sozialkompetenz, gut ausgebildete Fachkompetenz sowie Durchsetzungsvermögen in diesem jungen und oftmals belächelten Business. Ebenfalls sind Spontaneität, Weitblick und Kundennähe wichtige Aspekte des Facility Management.

  • Wie würden Sie den Beruf einer Facility Managerin / eines Facility Managers erklären?

Facility Manager übernehmen eine Generalisten-Rolle. Sie ziehen für spezielle Anliegen Fachkräfte / Spezialisten bei. Der Beruf des Facility Managers benötigt eine gute Mischung aus Fachkompetenz, Kundennähe und Personalführung sowie Flexibilität und ein lösungsorientiertes Denken.

  • Welche Situation/welches Erlebnis während des Studiums ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Für mich war das halbjährige Praktikum während des Studiums wegweisend. Ich konnte zum ersten Mal das in der Theorie angeeignete Wissen in der Praxis anwenden und für mich wichtige Erkenntnisse für die Zukunft mitnehmen.

beruflicher Werdegang nach dem Studium

  • Wo arbeiten Sie heute? Stellen Sie Ihr Unternehmen bitte in ein paar Sätzen vor.

Als Team- und Mandatsleiterin darf ich für Bouygues Energies & Services Schweiz auf dem Areal Prime Tower tätig sein.

Die Unternehmung Bouygues Energies & Services Schweiz ist ein Facility Management Anbieter mit 1360 Mitarbeitenden in der ganzen Schweiz. Die Bouygues Energies & Services Schweiz ist für das kaufmännische, technische und infrastrukturelle Facility Management im und auf dem Areal Primetower verantwortlich.

Meine Aufgabe ist es, als Team- und Mandatsleiterin, das Areal Prime Tower in sämtlichen Belangen betreffend Facility Management zu betreuen. Beispielsweise die Wünsche des Kunden abzuholen, Lösungen für eine effiziente Umsetzung aufzuzeigen, die Qualität der Leistungen aufrechtzuerhalten, die Mitarbeitenden zufriedenzustellen sowie die Verantwortung über das finanzielle Ergebnis zu übernehmen und vieles mehr.

Wie vorab erwähnt, wird für dieses Mandat das kaufmännische, technische und infrastrukturelle Facility Management erbracht, wodurch ein Integrales FM zustande kommt.

  • Welches sind Ihre heutigen Tätigkeitsgebiete und Ihre Verantwortlichkeiten?

Mitarbeiterführung (9 direkt, 9 indirekt), projektbezogene Arbeiten, daily business: Reinigungskontrollen, Arbeitspläne ausarbeiten, Entsorgungskonzept umsetzen, Sicherheitsanliegen koordinieren sowie die Sicherheit für die Nutzer garantieren. Ebenfalls wird der technische Betrieb sichergestellt.

Da der Prime Tower sehr exponiert ist, ist auch das Thema Sicherheit von grosser Bedeutung.

  • Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf ganz besonders? Was motiviert Sie, diese Arbeit zu tun?

An meinem Beruf gefällt mir besonders, dass kein Tag wie der andere ist und oftmals für Ungeplantes eine Lösung gefunden werden muss. Von meinen Vorgesetzten erhalte ich sehr viel Freiraum, wenn aber Hilfe benötigt wird, erhalte ich diese auch.

An meiner Arbeit motiviert mich, dass ich jeden Tag etwas dazulerne und Kunden mit Hilfe eines sensationellen Teams zufrieden stellen kann. Ab und zu können einfache Lösungen zielführend sein, in anderen Fällen braucht es einen Reifeprozess und die Einbindung von unterschiedlichen Mitarbeitenden, um eine Lösung zu finden.

Der Kontakt mit Kunden und diversen unterschiedlichen Ansprechpartnern bereitet mir ebenfalls grosse Freude.

  • Wege und Umwege – Wie sind Sie zu Ihrer aktuellen Tätigkeit gekommen?

Nach Abschluss meines Facility Management Studiums konnte ich auf meine Bewerbung hin, bei Bouygues Energies & Services als stellvertretende Team- und Mandatsleiterin auf demselben Mandat beginnen. Der Vorgesetzter hat neue Herausforderungen innerhalb der Firma angenommen und die Firma hat mir nach einem Jahr die Verantwortung übergeben.

  • Welches Wissen und welche Kompetenzen aus dem Studium verwenden Sie heute in Ihrem Berufsalltag?

Fächer: Personalführung, Accounting, Projektmanagement, Bau- und Werkstoffkunde, Prozessmanagement, Qualitätsmanagement, Grundlagen Nachhaltige Immobilien
Kompetenz: Sozial-, Selbst- und Fachkompetenz

  • Was kann Facility Management (FM) aus Ihrer Sicht bewegen bzw. bewirken? Zum Beispiel in Ihrem Unternehmen, in der Gesellschaft?

FM kann einen Betrieb nachhaltig prägen. Das FM stellt ein wichtiges Bindeglied zwischen den Endkunden und dem eigenen Unternehmen dar -  als direkter Ansprechpartner und erste Anlaufstelle für interne und externe Kunden. Je früher das FM beigezogen wird, desto mehr kann beeinflusst werden bspw. bei einem Neubau einer Immobilie.

Aber auch bei bestehenden Immobilien kann sich das FM durch die Einbringung von Fachwissen, Optimierungsvorschlägen und einen vorausschauenden Betriebsablauf positionieren, wodurch zum Werterhalt der Immobilie beigetragen wird.

Empfehlung

  • Was würden Sie den heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?

Vieles aus dem Studium, was nicht auf den ersten Blick relevant erscheint, wird in der Praxis benötigt und kann angewendet werden (in einer auf den Betrieb angewandten Form). Es ist wichtig, die Dozenten mit Fragen zu löchern, um so Eindrücke aus der Praxis zu erhalten und Zusammenhänge zu verstehen. Je grösser der Erfahrungsrucksack eines Facility Managers ist, desto besser kann sein Job ausgeführt und agiert werden.

Privat

  • Was machen Sie in Ihrer Freizeit, neben Ihrem Beruf?

Der Ausgleich zum fordernden Berufsalltag ist äusserst wichtig. Deshalb gönne ich mir Abwechslung beim Tanzen oder bei Treffen mit Freunden.

Weiterführende Links und Kontakt

Über Bouygues Energies & Services

Die Unternehmung Bouygues Energies & Services Schweiz ist ein global aktives und in der Schweiz führendes Unternehmen für Dienstleistungen rund um Geschäftsimmobilien und deren Lebenszyklus.

Sei dies integrales Facility Management, Move Management, ein spezifischer Bereich aus den Facility Services, ein technisches Projekt oder Property Management. Bouygues Energies & Services ist insbesondere für Kunden mit hohen Qualitätsansprüchen landesweit an 30 Standorten tätig und beschäftigt 12‘000 Mitarbeitende, davon über 1360 in der Schweiz.