Aktuelles aus der Forschungsgruppe

10 Jahre ZHAW Forschungsgruppe in Wergenstein

Auf Exkursion von der Maiensässsiedlung Dumagns auf den Piz Beverin (Bild: ZHAW, Frank Brüderli)

Als Aussenstelle der ZHAW im Center da Capricorns in Wergenstein (Graubünden) setzt die Forschungsgruppe seit 10 Jahren Projekte zur nachhaltigen regionalen Entwicklung um. Für die Ausbildungsgänge der ZHAW Wädenswil führt die Forschungsgruppe Lehrveranstaltungen durch und betreut studentische Arbeiten.

Um das 10-jährige Bestehen der ZHAW Forschungsgruppe in Wergenstein zu feiern, wurden verschiedene Veranstaltungen, unter anderem:

Besichtigung Sicherheitsstollen Bärenburg und alte Averserstrasse, 9. Juni 2017, 10-15 Uhr (Medienbericht zur Exkursion).

Referate und Podium "10 Jahre ZHAW Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung in Wergenstein – eine Bilanz", 19. Juni 2017, 15.00-19.00 Uhr, Center da Capricorns Wergenstein (Medienbericht zur Veranstaltung).

Rückblick zur Tagung am 14.-16. Juni 2017 in Wergenstein: "Nachhaltigkeit und Tourismus: 25 Jahre nach Rio - und jetzt?"

Sicht auf Wergenstein im Naturpark Beverin (Bild: ZHAW, Frank Brüderli)

Die Jahrestagung des Arbeitskreises für Tourismusforschung in der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) fand vom 14.-16. Juni 2017 im Center da Capricorns in Wergenstein statt. Die Tagung wurde gemeinsam von der ZHAW Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung, der HTW Chur und des Arbeitskreises für Tourismusforschung in der Deutschen Gesellschaft für Geographie organisiert.

Die Tagung hat das Thema "Nachhaltigkeit und Tourismus: 25 Jahre nach Rio - und jetzt?" aufgegriffen (Keynotes und Input Referate).

Touristischer Qualitätscheck: Touristische Potenzialanalyse, Qualitätsüberprüfung und Strategieentwicklung

Die Forschungsgruppe nutzt den Touristischen Qualitätscheck zur Potenzialanalyse des touristischen Angebots (Bild: ZHAW, Frank Brüderli)

Die ZHAW Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung hat langjährige Erfahrung in der Beratung von touristischen Leistungsträgern, Destinationen und Gemeinden. Als Grundlage dient dabei das Instrument des touristischen Qualitätschecks. Das Vorgehen ist neu in einem kurzen Faktenblatt beschrieben.

Forum Kulturtourismus Graubünden

Die Forschungsgruppe befasst sich mit dem Thema Kulturtourismus (Bild: ZHAW, Frank Brüderli)

Am 31. März 2017 fand in Chur das erste Forum Kulturtourismus statt, mit Referaten und breiter Diskussion über die kulturtouristische Zukunft Graubündens. Eingeladen waren alle, die sich für kulturtouristische Fragen interessieren – Leute aus der Kultur, dem Tourismus, der Hotellerie und der Politik (Medienbericht zur Veranstaltung).

Vermittlungsmethode Landschaftsqualität und Tourismus

Die Forschungsgruppe auf der Alp Anarosa im Naturpark Beverin (Bild: ZHAW, Frank Brüderli)

Die Landschaft ist das Kapital des Tourismus. Landschaftswerte werden in den strategischen Überlegungen der Tourismusorte zu wenig berücksichtigt, obwohl jede Reisemotivbefragung zeigt, dass die Landschaft für Gäste zentral ist. Der Einbezug der Landschaft in die touristische Positionierung und in die Angebotsentwicklung setzen voraus, dass die Tourismusverantwortlichen und die Bevölkerung die landschaftsrelevanten Natur- und Kulturwerte erkennen. Auf dieser Grundlage basiert die entwickelte Methode für die Vermittlung von Landschaftsqualität im Tourismus. Die Methode richtet sich an Tourismusorganisationen und hat zum Ziel, eine praxisnahe Methode zur Vermittlung von Landschaftsqualität zur Verfügung zu stellen.

Handout zur Methode.

PARKMOBILITY – Entwicklung innovativer Lösungs-ansätze für Mobilität im Naturpark Beverin

Das Thema Mobilität im ländlichen Raum wird von der Forschungsgruppe in verschiedenen Projekten bearbeitet (Bild: ZHAW, Frank Brüderli)

Im Naturpark Beverin werden im Rahmen des Projekts «PARKMOBILITY» nachhaltige Mobilität gefördert und innovative Mobilitätslösungen entwickelt. Gemeinsam mit der Bevölkerung werden Lösungen für einen gut funktionierenden Freizeit- und Berufsverkehr entwickelt. Die Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung arbeitet gemeinsam mit dem Team des Naturpark Beverin und mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Mercator Schweiz und dem Amt für Energie und Verkehr Graubünden an diesem Vorhaben.

Begleitung der Umsetzung von Fahrtziel Natur in der Schweiz

Seit 2016 engagieren sich das Netzwerk Schweizer Pärke, der Verkehrs-Club der Schweiz und der Bündner Vogelschutz gemeinsam mit der Rhätischen Bahn und PostAuto Graubünden in der Kooperation «Fahrtziel Natur» für eine nachhaltige Mobilität und sanften Tourismus in den Bündner Pärken. Fahrtziel Natur setzt sich dafür ein, dass der Schweizerische Nationalpark, der Parc Adula, der Parc Ela, der Naturpark Beverin, die Biosfera Val Müstair und das UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona umweltfreundlich mit dem öffentlichen Nahverkehr bereist und erlebt werden können. Im Auftrag des Netzwerk Schweizer Pärke ist die Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung für die Projektleitung verantwortlich.

Nächste Veranstaltungen

Keine Einträge gefunden