Forschungsgruppe Vegetationsökologie

Die Forschungsgruppe Vegetationsökologie befasst sich primär mit Unterricht und Lehre sowie angewandter Forschung, führt aber auch anspruchsvolle Dienstleistungsprojekte aus. Neben traditionellen Methoden wie Vegetationsaufnahmen werden auch moderne Instrumente wie multivariate Analyseverfahren und Smartphone-Applikationen eingesetzt.

Vegetation und Flora spielen bei den meisten Projekten im Bereich Natur- und Landschaft eine zentrale Rolle. Sie lassen sich ausserdem wesentlich einfacher und zuverlässiger erfassen und untersuchen als die meisten anderen Elemente und Prozesse von Ökosystemen. Wegen ihres stationären Charakters eignen sich Flora und Vegetation hervorragend als flächendeckende Indikatoren für die herrschenden Standortbedingungen.

Forschungsschwerpunkte

  • Ökologische Aufwertung von Waldrändern
  • Neophyten
  • Hochlagenbegrünung
  • Stadtvegetation
  • Makrophyten
  • Entwicklung von Smartphone-Apps für das Bestimmen von schwierigen Artengruppen (z.B. iGräser)

Kompetenzen

  • Quantitative Vegetations- und Standortsanalyse
  • Vegetationskartierungen
  • Erstellen von Monitoring- und Artenförderungskonzepten sowie Durchführung von Umweltbaubegleitungen (UBB)
  • Erfolgskontrollen bei Pflege- und Bewirtschaftungsmassnahmen, z.B. bei der Aufwertung von Waldrändern, der Renaturierung von Skipisten oder der Bekämpfung von Adlerfarn und Neophyten
  • Multivariate Analyse von Zeitreihen und anderen anspruchsvollen Datensätzen
  • Angewandte systematische Botanik (Identifikation von Gefässpflanzen)