Master: Für eine Weiterbildung in Kopenhagen

Diesen November hat ein Kurs zum Thema «Human mobility, cognition and GIS» in Kopenhagen stattgefunden. Teilgenommen haben Barbara Karlen, Masterstudentin und wissenschaftliche Assistentin in der Fachgruppe Umweltplanung und Dr. Patrick Laube von der Fachgruppe Geoinformatik, als Dozent des Kurses «Computational Movement Analysis».

Universität von Kopenhagen
GPS Daten als Planungsinstrument

Mit zunehmenden Möglichkeiten Mobilitätsdaten menschlicher Bewegungen in Form von GPS-Daten via Mobile-Telefone, ÖV etc. zu erfassen, erlangt das Verstehen, Analysieren und Interpretieren solcher Daten immer mehr an Bedeutung. Bei menschlicher Mobilität geht es unter anderem um Navigation und Wegfindung sowie um das Verstehen von kognitiven und neurophysiologischen Aspekten hinter diesen Handlungen.

Der Kurs verfolgte das Ziel, den Austausch zwischen Fachpersonen von verschiedenen Forschungsdisziplinen wie Psychologen, Geografen, Ingenieuren und Architekten zu fördern. Gemeinsam wurden Konzepte in den Bereichen Erfassung, Analyse, Simulation, Visualisierung und Kommunikation von Information bezugnehmend zu menschlichem Verhalten im Raum weiterentwickelt.

Der einwöchige Kurs wurde von der Universität Kopenhagen angeboten. Neben Vorlesungen und Übungen fand eine interkulturelle Zusammenarbeit von Referenten und Studierenden aus verschiedenen Ländern statt.

Wie Barbara Karlen selbst sagt, konnte sie viele Inputs für die Forschung im Bereich Besuchermanagement mit nach Hause nehmen. Generell war das vermittelte Wissen für unser Institut sehr relevant, da mindestens zwei Forschungsgruppen – Umweltplanung und Geoinformatik- aktiv in diesen Bereichen tätig sind.