Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Studium und Weiterbildung in Geoinformatik

Bachelorstudium

Die Forschungsgruppe Geoinformatik ist in die Gestaltung der folgenden Bachelormodule involviert:

Modul Geographic Information Systems (GIS)

Geografische Informationssysteme (GIS) erlauben die Erfassung, Verwaltung, Analyse und Präsentation räumlicher Daten. Insbesondere im Umweltbereich mit seinen häufig interdisziplinären und raumbezogenen Fragestellungen sind GIS heute nicht mehr wegzudenken. Bei der Abschätzung von Naturgefahren, in der Raumplanung, im Umweltmonitoring und Wildtiermanagement oder bei Biotopkatastern kommen GIS zum Einsatz. Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen und die wesentlichen Fertigkeiten im Umgang mit GIS. Weitere Informationen zum Modul GIS

Modul Naturgefahren und Schutzwald

Die Schweiz ist oft von extremen Naturereignissen betroffen. Wo der Mensch den Gefahren nicht ausweichen kann, werden natürliche, bauliche oder organisatorische Massnahmen ergriffen. Durch einen sachgerechten Unterhalt der Gewässer und Schutzwälder wird ein längerfristiger Schutz gewährleistet. Die Studierenden lernen im Modul, die Zusammenhänge von GefahrenpotenzialSchutzwirkung und Schadenpotenzial im Gelände zu beurteilen und daraus geeignete Schutzmassnahmen abzuleiten. Weitere Informationen zum Modul Naturgefahren und Schutzwald

Modul Angewandte Geoinformatik

Im Rahmen dieses Moduls erarbeiten sich die Studierenden anhand von praxisorientierten Fallstudien vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten in angewandter Geoinformatik. Hierzu zählen das Management von Geoda-ten in Datenbanken, die Beurteilung der Datenqualität, die Automatisierung von Analyseprozessen, die Netz-werkanalyse, sowie die Publikation von Ergebnissen mit neuen webbasierten Medien. Weitere Informationen zum Modul Angewandte Geoinformatik

Weitere Module

Die Forschungsgruppe Geoinformatik ist ausserdem in den Modulen Basics of Nature Management 3 (siehe Storymap Morteratsch)Freiraummanagement und Urban Forestry engagiert.

Bachelorarbeiten

Name Jahr Titel Kontakt
Bareiss Alena 2019 Tannenverjüngung im Graubündner Gebirgswald – ein Wildproblem? Johann Junghardt
Marty Mirjam 2019 Windwurffläche Disentis: Schutzwirkung von belassenem Totholz und Einfluss auf die Schneehöhe 29 Jahre nach dem Sturm Vivian Johann Junghardt
Mauch Ueli 2019 Wie trocken war der Sommer 2018 in der Schweiz tatsächlich? Eine Untersuchung anhand frei verfügbarer Sentinel-2 Satellitenbildern Pascal Ochsner
Niederhauser Christoph 2019 Potenzialabklärung des Vegetationsindexes NDVI in der Nahbereichs-Fernerkundung mit Drohnen Laube Patrick
Ott Tobias 2019 Schutzwirkung gegen Naturgefahren auf Vaia-Windwurfflächen im Albulatal Johann Junghardt
Rohner Simon 2019 Bestimmung der Blütendichte von Hochstaudenfluren mit Fernerkundungsdrohnen Laube Patrick
Salvisberg Monja 2019 Neue Wege in der Umweltplanung: Einsatz von Drohnen zur Abschätzung von Störungen auf Lebensräume (Arbeitstitel) Junghardt Johann
Hauswirth David 2018 Bestimmung der Wuchshöhe von Kleegrasflächen mittels drohnenbasierten Oberflächenmodellen Pascal Ochsner
Reho Alessandro 2018 Infrastrukturplanung und Naturschutz – Varianten für die Marathonloipe Junghardt Johann
Ryser Laura 2018 Methodenvergleich zur Erfassung von waldbaulich relevanten Einflussgrössen im Steinschlag-Schutzwald Johann Junghardt
Sardi Manuel 2018 Steinschlag & Klimawandel – Zusammenhänge, Implikationen, Folgen Johann Junghardt
Weiss Stefanie 2018 Hypsometrische Modellierung zukünftiger Gletscherflächen in den Österreichischen Alpen – ein Beitrag zur Erforschung des Klimawandels im Hochgebirge Patrick Laube
Fueglister Lukas 2017 Von analogen Plänen zu digitalen Geodaten der Seevermessung. Eine Machbarkeitsstudie zur automatisierten und standardisierten digitalen GIS Analyse multitemporaler Seetiefenmessungen (Arbeitstitel) Patrick Laube
Füglister Lukas 2017 Von analogen Plänen zu digitalen Geodaten der Seevermessung. Machbarkeitsstudie zur automatisierten und standardisierten GIS Analyse multitemporaler des Kiesabbaus im Ortenaukreis (vertraulich) Johann Junghardt
Gerber Christoph 2017 Analyse von Citizen Science-Daten der Präventations-App «Zecke» – Darstellung des Zeckenstichrisikos in der Schweiz und Liechtenstein Pascal Ochsner
Kessler Sebastian 2017 Tourenvorschläge für Mountainbiker aus Bewegungsdaten Patrick Laube
Kraut Tatjana 2017 Wildtier-Bewegungen im Kontext der Waldstruktur Patrick Laube
Noser Lukas 2017 Extraktion von Geoinformation aus historischen Daten Patrick Laube
Straub Demian 2017 Die Schliessung von Wissenslücken in der Verbreitung von Musteliden und Schläfern – Eine Pilotstudie mit TubeCam im Rahmen des Säugetieratlas Ratnaweera Nils

Masterstudium

Die Forschungsgruppe Geoinformatik ist in die Gestaltung der folgenden Mastermodule involviert:

Modul Information Visualisation

Visualisierung ist ein wichtiges Werkzeug, um die stetig wachsenden Datenmengen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften zu bewältigen. Dieses Modul behandelt die Theorie und Anwendung von computerbasierten Verfahren zur AufbereitungStrukturierung und visuellen Repräsentation grosser Datenmengen. Die Studierenden untersuchen, wie wissenschaftliche Daten für eine ansprechende Visualisierung aufbereitet werden und setzen sich mit Programmierbeispielen in der Statistik- und Visualisierungssprache R auseinander.

Modul Research Methods

Das Modul vermittelt vertiefte Methodenkompetenzen für praxisorientiertes und angewandtes wissenschaftliches Arbeiten im Fachbereich «Umwelt und Natürliche Ressourcen» auf MSc-Niveau. Dies umfasst zunächst allgemeine, fächerübergreifende methodische Kompetenzen wie z.B. Wissenschaftstheorie, computer-gestützte Datenverarbeitung oder Statistik. Zusätzlich ermöglicht das Modul auch eine methodische Spezialisierung hinsichtlich einer naturwissenschaftlichen oder einer sozio-ökonomischen Herangehensweise an wissenschaftliche Probleme und Fragestellungen. Die in Vorlesungen, Seminaren und praktischen Übungen erlernten Methoden und Fertigkeiten werden direkt in interdisziplinären Fallstudien angewendet.

Remote Sensing for Ecology

Ecological systems are diverse and spatially heterogeneous areas. Key research topics in these landscape mosaics include the analyses, quantification and scaling of ecological flows, land use and land cover change, relating landscape pattern analysis with ecological processes, conservation and sustainability. In this context GIS analyses in concert with remote sensing using unmanned aerial or aquatic vehicles (UAVs), autonomously or remotely operated and equipped with various sensors such as NIR (Near infra-red), TIR (Thermal infrared) or ADP (Acoustic Doppler Profiler) offer new opportunities for scale appropriate measures of ecological phenomena at high spatio-temporal resolutions.

Masterarbeiten

Name Jahr Titel Kontakt
Cyrill Delfgou 2019 Error simulations in the exploitation of geodata from historical maps Patrick Laube
Daniel Schilling 2019 Geoinformatics methods for a better understanding of wildlife caused traffic accidents in the Cantons of Fribourg, Zurich and Graubunden (Switzerland) Patrick Laube
Sebatian Kopp 2019 Einsatz von Fernerkundungs-Drohnen im Weinbau Patrick Laube

Weiterbildung

NEU: Drohnenkurs

Drohnengestützte Fernerkundung – Anwendung & Analyse

Fernerkundungsdaten, die mittels Drohnen räumlich und zeitlich flexibel erhoben werden können, fliessen mehr und mehr in industrielle und private Applikationen ein. Geodaten individuell und ad hoc erheben zu können, ermöglicht neuartige Produkte und Erkenntnisse. Drohnengestützte Technologien, Anwendungen und Analysen finden schon jetzt vielfach Verwendung, aber ihr Potenzial ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

Wir bieten einen Kurs für Fachkräfte aus Privatbüros, öffentlicher Verwaltung oder NGOs, die in ihrem Arbeitsumfeld mit der Anwendung von Drohnen und den dazugehörigen Daten betraut sind. Auch ambitionierte Privatpersonen sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Zertifikatslehrgänge – CAS

Die Forschungsgruppe Geoinformatik ist für Teilmodule innerhalb der Zertifikatslehrgänge CAS Bodenkartierung und CAS Vegetationsanalyse und Feldbotanik zuständig. Ausserhalb der ZHAW wirkt die Forschungsgruppe Geoinformatik zusätzlich bei CAS-Kursen der ETH Zürich und Hochschule Rapperswil mit.