Olive Oil Award 2016: Sieben Olivenöle mit Gold prämiert

Insgesamt sieben Extra vergine-Olivenöle wurden am diesjährigen Olive Oil Award mit Gold prämiert. Dieses Mal dominierten die Produkte aus Italien mit vier goldenen Auszeichnungen, gefolgt von Spanien mit drei goldenen Oliven. Die siegreichen Extra vergine-Olivenöle wurden vom Schweizer Olivenöl Panel (SOP) der ZHAW in Wädenswil ermittelt. Die Gewinner wurden am internationalen Olive Congress vom 28./29. April 2016 bekannt gegeben.

Das Schweizer Olivenöl Panel hatte dieses Jahr insgesamt 124 Olivenöle aus sieben Ländern sensorisch zu beurteilen. Die Auszeichnungen gingen an diejenigen Öle, welche sich in Nase und Gaumen als besonders komplex, ausgewogen und nachhaltig erwiesen haben. Für die Beurteilung der sensorischen Qualität durchlaufen die Olivenöle ein wissenschaftlich fundiertes und bewährtes mehrstufiges Prüfverfahren bis hin zur Prämierung.

Die meisten Olivenöle wurden 2016 aus den klassischen Produktionsländern Italien (40), Spanien (35), Griechenland (19) und Portugal (16) eingereicht. Mit immerhin neun eingereichten Ölen war dieses Jahr auch Kroatien sehr gut vertreten. Mit einigen wenigen Anmeldungen waren daneben noch die Türkei und Marokko dabei.

Publikumsbewertung im Oktober

Eine Möglichkeit, die weit über 100 Olivenöle des Olive Oil Award 2016 als Konsumentin oder Konsument zu degustieren, bietet sich an der «Gourmesse» vom 7. bis 10. Oktober 2016 im Kongresshaus Zürich. An der Olivenölbar der ZHAW können sämtliche Öle offen degustiert werden. Im Rahmen eines parallel stattfindenden Konsumententests werden hier die Publikumsfavoriten gesucht. Die bestplatzierten Öle dürfen dann auf ihren Etiketten die Auszeichnung für den Publikumspreis «OLIO 2016» tragen.

Olive Congress mit Vorschlag zur besseren Differenzierung innerhalb der Kategorie der «extra vergine» Olivenöle

Unter dem Motto: «Qualität von Speiseölen – vom Produkt zum Konsument».fand zum 15-Jahr-Jubiläum des Olive Oil Awards der Olive Congress 2016 am 28. und 29. April im Novotel Zürich statt. Am ersten Tag beleuchteten namhafte Referenten aus der Schweiz, Deutschland und Kroatien das Thema Qualität vor einem internationalen Publikum aus verschiedenen Perspektiven, darunter Fachexperten aus Forschung und Wissenschaft, Produzenten sowie Händler.

Die Themen der Fachtagung umfassten ein breites Spektrum, von neuen Erkenntnissen modernster analytischer Methoden zur Beurteilung der Authentizität von Olivenölen über Einblick in die sehr aufwändigen Prozesse, um ein international konkurrenzfähiges Olivenöl der Spitzenklasse herzustellen, bis zur dringend notwendigen stärkeren Differenzierung der Güteklasse «extra nativ» («extra vergine»). Dazu wurde das Bewertungskriterium «Harmonie» vorgestellt. Durch eine bessere Differenzierung der sensorischen Qualität innerhalb der Kategorie der «extra nativen» Olivenöle bietet sich dem Handel die Möglichkeit, weitreichendere Qualitätsanforderungen an Produzenten und Importeure zu stellen. Eine deutliche Qualitätssteigerung der im Handel befindlichen Olivenöle mit Hilfe des Bewertungskriteriums «Harmonie» konnte aufgezeigt werden. Am Abend folgte schliesslich die Prämierung des Olive Oil Award.

Kakaobutter unter der (sensorischen) Lupe

Am zweiten Tag ging es um den praktischen Teil mit einem Workshop, bei dem die Teilnehmenden Gelegenheit hatten, nebst Olivenölen zahlreiche weitere Produkte (diverse pflanzliche Speiseöle, Kakaobutter, etc.) zu degustieren und einen sensorischen Eindruck zu gewinnen. So wurde eine Auswahl verschiedener Kakaobutterprodukte durch die ZHAW vorgestellt. Ein neuartiges Verfahren zur Herstellung von Kakaobutter erzeugt spürbar aromatischere Produkte. Diese veränderte sensorische Qualität wurde im Rahmen der Degustation für die Teilnehmenden auch im Endprodukt Schokolade praktisch nachvollziehbar.

Zum Abschluss wurde das Thema «Qualität von Speiseölen» auch noch aus der Sicht eines Food Scouts beleuchtet, der sowohl die Sicht des Marktes im Premiumsegment als auch die Sicht anspruchsvoller Kunden erläuterte.

Downloads (©Fotos stekla.ch)

Fachkontakt

Annette Bongartz, Leiterin Fachstelle Sensorik am Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation (ILGI), ZHAW, Wädenswil, 058 934 57 22, annette.bongartz@zhaw.ch

Medienstelle ZHAW, Wädenswil

Cornelia Sidler, Media Relations Departement Life Sciences und Facility Management, ZHAW, Wädenswil, 058 934 53 66, cornelia.sidler@zhaw.ch