Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Ochratoxin A in Lebensmitteln: Bewertung der Risiken für die öffentliche Gesundheit

Die EFSA hat ein wissenschaftliches Gutachten zu den Risiken für die öffentliche Gesundheit im Zusammenhang mit dem Vorkommen von Ochratoxin A (OTA) in Lebensmitteln veröffentlicht.

Bei OTA handelt es sich um ein Mykotoxin, das auf natürliche Weise von Schimmelpilzen gebildet wird, die in verschiedenen Lebensmitteln wie Getreide, Fleischkonserven, frischem und getrocknetem Obst und Käse vorkommen.

Neue Daten, die seit der letzten Bewertung im Jahr 2006 verfügbar geworden sind, deuten darauf hin, dass OTA genotoxisch sein kann, indem es direkt die DNA angreift. Die Sachverständige wiesen zudem nach, dass es krebserregend auf die Nieren wirken kann. Deshalb berechneten die Sachverständigen eine Sicherheitsmarge für die Exposition (margin of exposure, MOE). Die Margin of Exposure (MOE) ist ein von Risikobewertern verwendetes Instrument zur Abwägung möglicher Sicherheitsbedenken in Bezug auf in Lebens- und Futtermitteln vorkommende Substanzen, die sowohl genotoxisch als auch kanzerogen sind.

In ihrem vorherigen Gutachten legte die EFSA auf Grundlage der Toxizität und Karzinogenität für die Nieren eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge fest.

Dieses Mal haben die Sachverständigen einen konservativeren Ansatz zugrunde gelegt und die MOE berechnet. Sie gelangten zu dem Schluss, dass für die meisten Verbrauchergruppen gesundheitliche Bedenken bestehen. Die wissenschaftliche Beratung der EFSA wird der Europäischen Kommission bei der laufenden Diskussion über OTA-Höchstgehalte in Lebensmitteln als Informationsgrundlage dienen.

EFSA - European Food Safety Authority

Gutachten: «Risk assessment of ochratoxin A in food»