Wir leben in einer Mampf- und Fress-Gesellschaft

Ernährungswissenschaftlerin Christine Brombach spricht über das Essverhalten der Schweizerinnen und Schweizer. Sie sagt, worauf sie beim Essen achtet, warum sie alte Kochbücher anschaut und erklärt, warum sie es nicht mag, wenn Fleisch verteufelt wird.

«Es stimmt, wir haben verlernt, auf unseren Körper zu hören», sagt Brombach. «Menschen, die achtsamer mit sich umgehen, leben deutlich gesünder.» Nach ihrer Beobachtung leben wir in einer Mampf- und Fressgesellschaft. Wir kaufen «to go» und essen ständig und überall.

Noch nie waren wir so weit entfernt von der primären Produktion der Lebensmittel wie heute. Wir wissen oft nicht mehr wo die Lebensmittel herkommen und wie sie hergestellt werden. Essen ist zur Vertrauenssache geworden.

Macht Weizen wirklich dumm, Zucker süchtig und Wurst macht Krebs?

Lesen Sie das ganze Interview