Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Fachzirkel FabLab

Offenes 3D-Druck Labor für Mitarbeitende des ICBT und Studierende der ZHAW Wädenswil.

Der Fachzirkel berät Mitarbeitende und Studierende bei Design und Druck von 3D-Werkstücken für freie Aufgabenstellungen rund ums Labor. Zusätzlich übernimmt er die Wartung und Bereitstellung von 3D-Druckern und Druckmaterialien. Interessierte Personen werden in den Umgang mit 3D Druckern eingeführt und betreut.

Zurzeit sind drei 3D-Drucker im Einsatz (siehe Tabelle). Hast du eine Idee, die du gerne umsetzen möchtest, melde dich bei uns. Wir beraten dich gerne zu deinem Projekt. Je nach Projektphase unterstützen wir dich mit nützlichen Tipps zu CAD Programmen, 3D-Druckmateriallien und Verarbeitungen.

Equipment

Merkmale Ultimaker S5 CEL Robox Prusa
Druck Volumen / cm3 33 x 24 x 30 cm 15 x 12 x 8 cm 20 x 20 x 20 cm
Druck Auflösung / µm Max. 20 Max. 20 Max. 50
Druck Temperatur / °C Max. 280 Max. 300 Max. 280
Software Cura
www.ultimaker.com/software/ultimaker-cura/
AutoMaker
www.cel-robox.com/downloads/
3D Slicer
www.slicer.org/
Features 2 x Filament-Extruder Nadelventildüsen 4 x Filament-Extruder
Filament 2.85mm 1.75mm 1.75mm

Projekte

PLA-Halterung für UHPLC pH-Flusszelle (A. Wenger)

PLA-Halterung
Design and print: A. Wenger, ICBT

Es wurde ein pH-Flusszellenhalterung zur Stabilisierung der kommerziell erhältlichen Flusszelle 3D gedruckt. Mittels der 123D Design Software wurde das Druckobjekt gezeichnet und danach mittels dem Robox 3D Drucker gefertigt. Durch die gedruckte pH-Elektrodenhalterung kann nun zuverlässig der pH-Wert während den Messungen aufgezeichnet werden.

Rocket Socket (A. Picenoni)

Da in der Zellbiologie verschiedene dimensionale Zentrifugenröhrchen eingesetzt werden und die verfügbaren Halterungen nur für eine Grösse ausgelegt sind, wurde mit der Idee der Rocket Sockets eine bessere Lösung erschaffen. Die durch das FabLab der ZHAW 3D gedruckten Rocket Sockets sind robust, wie ein Puzzle zusammensetzbar und können auch mit nur einer Hand einfach manipuliert werden. Müssen gleichzeitig verschiedendimensionale Röhrchen benutzt werden, ist dieses Konzept viel platzsparender. Ausserdem sind sie im Vergleich günstiger, bestehen aus PLA und können dennoch autoklaviert werden.

AFM-Halter (A. Picenoni)

Oft werden für einfache Erweiterungen wie eine gesteuerte Thermoregulation, für High-Tech Geräte horrende Preise vom Hersteller verlangt oder werden schlichtweg nicht angeboten. So auch bei einem Rasterkraftmikroskop. Um dies zu umgehen, wurde eine einfache, softwaregesteuerte Thermoregulation selbst konstruiert. Damit der Heizkörper und der Thermometer jedoch im Rasterkraftmikroskop eingesetzt werden konnten, musste eine Fassung konstruiert werden, die einen Teil des Gerätes ersetzt und die erforderlichen Teile für die Thermoregulation richtig platziert, ohne dass die Funktion des Gerätes eingeschränkt wird. Eine solche Fassung wurde designt und konnte dann durch das FabLab der ZHAW realisiert werden. Ohne diesen Ausweg hätten einige Forschungsergebnisse nicht verglichen werden können.

Photolumineszenz-Messgerätes (M. Koch)

Für den Prototypen des Photolumineszenz-Messgerätes, welches Mikrorisse in Solar-Modulen messen kann, wurde dieses Grundgerüst mit PLA gedruckt. Der Vorteil daran war, dass es für den 3D Drucker kein Problem darstellt die vielen nicht 90° zueinander stehenden Flächen zu erstellen. Hätte das Design von Hand mit Blech oder Holz gebaut werden müssen, wäre das nie so stabil, leicht und genau geworden. Im Laufe der Prototypen Phase, werden viele Punkte immer wieder überarbeitet, so konnte das Modell am PC entsprechend angepasst und über Nacht im FabLab an der ZHAW neu ausgedruckt werden.

Diverse Adapter (T. Grandchamp)

In unserem Labor wird der 3D-Druck hauptsächlich verwendet um Adapter oder Halterungen  zu drucken. Im Falle der Zentrifugen-Adapter konnten diese beispielsweise nicht mehr erworben werden, wodurch sich eine Fertigung im ZHAW ICBT FabLab angeboten hat. Die GC-Vial-Adapter ermöglichen eine Probennahme und Verdünnung direkt in die GC-Vials (durch automatisiertes Probennahmesystem), wodurch  ein fehleranfälliger und zeitaufwändiger Schritt verhindert wird.