Mikroalgen im Einsatz für die Schönheit

Mikroalgen-Biomasse ist reich an interessanten Inhaltsstoffen und bietet zahlreiche Einsatzbereiche. Nebst einer möglichen Verwendung in der Futter- und Lebensmittelindustrie zeigen sich auch für die Kosmetikbranche interessante Perspektiven.

Teilnehmende
Begrüssung
Rundgang
Anzucht

Mikroalgen-Biomasse ist reich an interessanten Inhaltsstoffen und bietet zahlreiche Einsatzbereiche. Nebst einer möglichen Verwendung in der Futter- und Lebensmittelindustrie zeigen sich auch für die Kosmetikbranche interessante Perspektiven. So konnte, nach der ersten Veranstaltung im Dezember 2013, jetzt ein zweites Kolloquium durchgeführt werden. Zum Thema „Mikroalgen im Einsatz für die Schönheit“ trafen sich unter der Leitung von Petra Huber, ILGI, am 25. März 2014 rund 35 Fachleute aus Wissenschaft und Praxis. Ihr Blick war auf die Verwendung der Hauptinhaltsstoffe (Proteine, Lipide, Kohlenhydrate) und der sekundären Inhaltsstoffe für kosmetische Produkte gerichtet. Dr. Stefan Bänziger, Leiter Forschung und Entwicklung, Rahn AG, verwies in seinem Referat auf interessante kosmetische Wirkstoffe, die aus Mikroalgen gewonnen wurden. Im Spannungsfeld der modernen Kosmetik liegen auch die Themen Regulierung und Innovation, die Dr. Sven Gohla, Managing Director der Matahari Technology Consulting GmbH vorstellte. Der Einsatz von Mikroalgen wird gemäss internationalen Prognosen in allen Lebensbereichen markant zunehmen. Auch dies wird die Akzeptanz dieser grünen Ressource in der Kosmetik steigern. Die interessierten Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhielten in der anschliessenden Diskussion Antworten auf ihre Fragen und weitere Anregungen für gemeinsame Projekte, stellvertretend durch Prof. Dr. Karin Kovar, IBT, Petra Huber, ILGI, und Cathy Kroll, Stab Forschung und Entwicklung.

Das Kompetenzzentrum Mikroalgen, welches sich am ZHAW-Departement Life Sciences und Facility Management in Wädenswil befindet, besteht aus Fachleuten der Biotechnologie, der Chemie, der Lebensmitteltechnologie und dem Bereich Umwelt. Sie machen sich Gedanken, wie Mikroalgen-Produkte der Zukunft aussehen könnten. Mikroalgen, bzw. Mikroalgen-Biomasse kann mittels verschiedenster Prozesse hergestellt und weiterverarbeitet werden. Im Kompetenzzentrum Mikroalgen in Wädenswil stehen dazu Bioreaktoren wie auch eine moderne Kultivierungsanlage zur Verfügung. Die Kombination aus technischen Möglichkeiten und fachlichem Know-How macht das Zentrum einzigartig in der Schweiz.