Vom Wir-Gefühl in der Kommunikation bis zur Verbreitung des Englischen – Bachelorarbeiten behandeln topaktuelle Themen

Am 6. und 14. Oktober 2016 feierten die AbsolventInnen der Bachelorstudiengänge Angewandte Sprachen und Kommunikation unter Applaus ihrer Familien, Freundinnen und Freunde sowie ihrer Dozierenden den erfolgreichen Abschluss ihres Studiums. Neben der Diplomübergabe und musikalischen Highlights von Swiss-Jazz-Awards-Gewinner Raphael Jost und der «JO-Diplomband», war die Übergabe von insgesamt vier Preisen ein Höhepunkt der Feiern.

In den Studiengängen Angewandte Sprachen und Kommunikation (Vertiefung Organisationskommunikation) wurden zwei Preise von der Johann Jacob Rieter-Stiftung ausgelobt.

Benjamin Biland und Florian Plattner gewannen mit ihrer Arbeit zum Thema «What do you think you are? L1-Transfer in ELF-Interaktionen: Eine quantitative und qualitative Analyse von Approximationen deutsch- und chinesisch-sprachiger Muttersprachler» den Preis für die beste Abschlussarbeit im Bachelor Angewandte Sprachen. In Zeiten von Globalisierung und der weltweiten Verbreitung des Englischen als Lingua Franca (ELF) befasst sich ihre Bachelorarbeit mit dem topaktuellen Thema der Auswirkungen der Erstsprache (L1) von ELF-Sprechern auf ihren Englischgebrauch.

In der Vertiefung Organisationskommunikation des Bachelor Kommunikation erhielt Lisa Altorfer für ihre Arbeit «Wir-Gefühl: Internes Kommunikationskonzept für die Stiftung Pro Juventute zur Stärkung des gesamtorganisatorischen Zusammenhaltes» den Rieter-Preis.

Mit dem Preis des Landboten für die beste Bachelorarbeit im Bereich Journalismus wurde Jasmin Schraner ausgezeichnet. Sie wusste die Jury mit ihrer Arbeit zum Thema: «Postkoloniale Muster in Reportagen aus ostafrikanischen Staaten. Eine Untersuchung der Berichterstattung in der Schweiz, Deutschland und Grossbritannien» zu überzeugen.

Die Ehemaligen-Vereinigung des IAM verlieh den Preis für die beste Studienarbeit an Annina Brühwiler. Sie produzierte eine SRF-Videoreportage über den Agenturfotografen Arno Balzarini mit dem Titel «Das fotografische Auge Graubündens».

Wir gratulieren den GewinnerInnen und unseren insgesamt 172 AbsolventInnen zum erfolgreichen Abschluss ihres praxisorientierten Studiums und wünschen ihnen einen guten Start in die Berufswelt.