Doktorat mit Bestnote

«News values as endoxa of newsmaking. An investigation of argumentative practices in the newsroom» – so lautet der Titel der Dissertation, mit der Marta Zampa am 30. März ihr Doktoratsstudium mit der Bestnote «summa cum laude» abgeschlossen hat. Zampa zeigt in ihrer Dissertation, wie Journalisten für sich selbst abwägen und in der Redaktion aushandeln, welche Nachrichten sie wie aufbereiten wollen. So leuchtet Zampa hinter die Bühne journalistischer Entscheidungsprozesse. Dazu verbindet sie als erste Forscherin die Argumentationsanalyse mit der Progressionsanalyse aus der Textproduktionsforschung.
Betreut worden ist die Forschungsarbeit von Andrea Rocci (Lugano) und Daniel Perrin (Winterthur); extern begutachtet haben die Dissertationsschrift Colleen Cotter (London) und Mark Aakhus (Rutgers, New Jersey). Marta Zampas Arbeit ist die erste von drei Dissertationen zum Nachrichtenschreiben aus dem ProDoc-Argupolis-Projekt «Argumentation in newsmaking process and product». Die zwei anderen Forschungsarbeiten, zum Audience Design beim Nachrichtenschreiben und zu informeller Leadership in der Redaktion, sind für 2016 geplant. Das ProDoc-Projekt wird geleitet von Marcel Burger (Lausanne), Daniel Perrin und Andrea Rocci. Gefördert wird es vom Schweizerischen Nationalfonds.

Kontakt:
Deborah Harzenmoser
deborah.harzenmoser@zhaw.ch
+41 (0) 58 934 49 75