Auf Reputation zielen: Modellentwicklung Kommunikationspraxis und Lehre

Das Verbinden von Kommunikations- und Unternehmensstrategie, das Schaffen von Vertrauen ins Unternehmen, die Positionierung und Vernetzung der Kommunikationsverantwortlichen innerhalb des Unternehmens und die Verarbeitung des ständig wachsenden Informationsflusses werden in der Praxis seit Jahren als zentrale Herausforderungen des Kommunikationsmanagements gesehen.

Im Rahmen eines transdisziplinären Forschungsprojekts ist am IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft zusammen mit, über und für die Kommunikationspraxis das Modell des identitätsorientierten Kommunikationsmanagements entwickelt worden. Das Modell wird am IAM in der Aus- und Weiterbildung und in der forschungsbasierten kommunikationsstrategischen Beratung von Unternehmen seit Jahren eingesetzt. Zudem dient es als Ausgangspunkt, um aktuelle Forschungsfragen im Bereich Reputationsmanagement und Aufbauorganisation von Kommunikationsabteilungen anzugehen. Das Fachbuch zum Modell ist in zweiter, vollständig überarbeiteter und erweiterter Auflage erschienen und enthält neben den theoretischen Ausführungen auch Fallbeschriebe von Unternehmen, die ihre Kommunikation gezielt an der Unternehmensidentität ausrichten.

Autoren:

Nicole Rosenberger, Professorin für Organisationskommunikation und Management am IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft, und Markus Niederhäuser, Leiter Weiterbildung am IAM.

Erklärvideo zum Modell und aktuelle Fallbeispiele: www.zhaw.ch/identitaetsorientiertes-kommunikationsmanagement