Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Viele Sprachen und glückliche Gesichter live in Winterthur

Die Diplomfeier des Bachelor Angewandte Sprachen am 7. Oktober 2021 stand ganz im Zeichen der professionellen Mehrsprachigkeit.

Die AbsolventInnen des Bachelor Angewandte Sprachen verlassen die ZHAW als ExpertInnen für mehrsprachige Kommunikation innerhalb einer Sprache und über Sprachgrenzen hinweg. Diese Mehrsprachigkeit war an der Diplomfeier am 7. Oktober 2021 im Casinotheater Winterthur auch überall spürbar – sei es unter den AbsolventInnen, in Gesprächen zwischen AbsolventInnen und Dozierenden oder Gästen. Entsprechend dem Muttersprachen-Prinzip am IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen wechselten auf der Bühne mit der Herkunft der RednerInnen auch die Sprachen von Deutsch auf Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch.

Zur Festrede begrüsste Maureen Ehrensberger-Dow, Professorin für Übersetzungswissenschaft, die Absolventinnen und Absolventen des Bachelors Angewandte Sprachen sogar in sechs Sprachen. Als Bachleorabsolventin in Ontario (Kanada) noch weitgehend einsprachig unterwegs nahm sie die Frischdiplomierten mit auf den Weg durch ihre eigene und die Schweizer Mehrsprachigkeit. Dabei illustrierte sie an Beispielen wie weit professionelle Mehrsprachigkeit über Sprache hinaus reicht, denn, ob „the sun“ in einem Animationsfilm passender von einer männlichen oder einer weiblichen Stimme gesprochen wird, hängt ganz zentral von der Sprache des Publikums ab (dt. die Sonne, franz. le soleil, ital. il sole, span. el sol).

Einen wissenschaftlich fundierten und auf die konkrete Anwendung fokussierten Umgang mit Kommunikation und Sprachen zeigte die Präsentation von Laura Franciello und Tena Ivancic, deren Arbeit an der Diplomfeier unter anderen gewürdigt wurde. Die Absolventinnen untersuchten in ihrer Bachelorarbeit die Schnittstelle von Behinderung und Migration und förderten wichtige Ergebnisse für die Sozialberatung in der Deutschschweiz zutage. So zum Beispiel, dass die Hauptgründe, weswegen eine Sozialberatung scheitern kann, in sprachlichen Barrieren und kulturell-unterschiedlichen Verhaltensmustern liegen und dies, obwohl die SozialberaterInnen «über eine grosse Portion an interkultureller Beratungskompetenzen verfügen».

Ausserdem gewürdigte Bachelorarbeiten widmeten sich Themen wie dem Laiendolmetschen von Hebammen, der kulturübergreifenden Kommunikation, der Covid-19-Krisenkommunikation, Qualität und Kreativität in der Transkreation, der Darstellung von Informationen auf kleinen Displays, kommunikativen Praktiken in mehrsprachigen Unternehmen, Spracheinstellungen gegenüber Rumantsch Grischun oder den Verschwörungstheorien rund um 9/11. Sie alle beleuchteten Facetten der Mehrsprachigkeit, wie sie für den Bachelor Angewandte Sprachen und seine Vertiefungen Mehrsprachige Kommunikation, Multimodale Kommunikation und Fachkommunikation und Informationsdesign charakteristisch sind.

Nach fast drei Semestern im Online-Unterricht konnte die Diplomfeier live in Winterthur stattfinden. Das war für alle ein krönender Abschluss, der sich in den glücklichen Gesichtern zeigte. Mit den Worten von Maureen Ehrensberger-Dow verabschiedet der Bachelor Angewandte Sprachen 97 AbsolventInnen in die mehrsprachige Arbeitswelt: “Whatever and wherever that may be, have fun working between languages!”

Congratulations, Félicitations, Congratulazioni, Enhorabuena, herzliche Gratulation den frischdiplomierten Bachelor in Angewandten Sprachen!